Alleingeburt von Enja

Auch die kleine Enja ist vor kurzem abseits von professionellen Augen, 19 Tage über Termin und kerngesund zur Welt gekommen. Hier die Geburt aus Sicht der Mama:

heute ist unsere kleine maus schon 5 wochen alt.

die schwangerschaft verlief ohne irgendwelche probleme,
als ich dann aber ueber den termin ging, hat meine umgebung incl. hebamme angefangen druck auszuueben.
ich sollte doch einleiten, das waere das beste fuer die kleine maus >:-(
ja nee is klar >:XX
ich hab mich also entschlossen nicht mehr zur hebamme zu gehen und auch sonst den kontakt zur aussenwelt zu reduzieren..
so wartete ich also…und jeden morgen beim aufwachen der selbe gedanke:
Mist wieder nix!..ich war mir naemlich sicher das diese baby nachts kommen wird. tagsueber hab ich, wegen den anderen kids einfach keine zeit. *lol*
dann kam der 16.5, ein sonntag.
ich hatte den ganzen tag ueber leichte wehen, wollte mir aber keine hoffnungen machen. als die kids am abend dann alle im bett waren, waren auch die wehen weg. also bin ich um halb neun ganz frustriert ins bett. um halb elf bin ich aufgewacht weil ich nen riesen hunger hatte, aber keine wehen..hab mich also erstma durch den halben kuehlschrank gefuttert und bin wieder ins bett.
um halb eins wieder aufgewacht, war das ne wehe??..komisch, mal abwarten..10minuten spaeter..JA das war ne wehe.
10 min.spaeter naechste wehe. ich also aufgestanden, war alles noch nicht schlimm. ich dachte noch, hoffentlich schaff ich’s bis die grossen zur schule muessen. *lol*
auf dem weg zum wohnzimmer wurde mir schlecht und ich habs nicht mehr zum spuelbecken geschafft.
ich also angefangen auf allen vieren aufzuwischen.
auf einmal kommt die naechste wehe, so stark das mir die luft weg bleibt..
und sofort danach die naechste. *lol*
und ich denk immernoch ganz ruhig, das es sicher noch 2 stunden dauert 😉
ich also ins schlafzimmer meinen mann aufwecken.
„schatz? ich glaub das baby kommt bald..“
dann komt auch schon die naechste wehe und ich merke das ich pressen muss.
„WACH AUF!!! DAS BABY KOMMT…JETZT!!!!!!!!!!!!!!“
ihr haettet seinen gesichtsausdruck sehen sollen. *lol*
im selben moment ist die fruchtblase geplatzt.
als ich gesehen hab, dass das wasser schoen klar war, bin ich nochmal viel ruhiger geworden.
dann hatte ich ne wehenpause, in der wir die plane ausgebreitet haben, handtuecher geholt, die kamera etc.
und dann nach zwei presswehen war sie da 😀
als ich sie gesehen habe, wusste ich sofort, dass alles mit ihr in ordnung war.
jetzt weiss ich, dass man das einfach fuehlt.
instinktiv wahrscheinlich…
vom aufwachen bis zur geburt nur 1 stunde. *lol*
wir sind dann alle ins bett und haben erstmal ne runde geschlafen.
als dann aber am naechsten morgen meine schwiegereltern vorbei kamen wars aus mit der ruhe!
sie waren total geschockt und meine schwiegermutter ist total ausgeflippt!
das waere doch verboten und wie konnten wir das bloss tun, und wir muessen jetzt sofort zum krankenhaus, wer weis ob alles in ordnung ist,
und das baby ist so klein und duenn und gelb und ueberhaupt..
oh mann, ich sag euch…
ich bin irgendwann in traenen ausgebrochen und mein mann hat seine mutter, gelinde gesagt, rausgeschmissen.
ich war natuerlich verunsichert… aber mein mann war einfach klasse.
er hat mich und enja ins bett gesteckt, das telefon abgeschaltet und die tuer verrammelt. :yes:
so war dann doch wieder alles gut.
am naechsten tag haben wir sie gewogen und gemessen.
stolze 3.970g, 53cm und 38cm kopfumpfang
von wegen klein und duenn 😛

eins hab ich gelernt.
auf meinen instinkt zu hoeren!

lasst euch nicht beirren

13 Gedanken zu „Alleingeburt von Enja“

  1. Super!
    Gut gemacht!
    Wieder einmal eine typische Alleingeburtsgeschichte.
    Nur die Tür hättet ihr schon vorher verrammeln sollen. So eine Szene im Wochenbett ist grauenhaft. „klein und dünn“ mit fast vier Kilo ist gut! Deine Schwiegermutter hat echt Humor.
    Wie sind denn die Kinder dann noch in die Schule gekommen? Oder sind sie zur Feier des Tages zuhause geblieben?

  2. Übrigens muss ich immer noch lachen über die eine aus unserer Alleingebärerinnen-news-group, die eigentlich gar nicht alleine gebären wollte, aber nicht anders konnte. Da war es so ähnlich wie bei Enjamama: Sie ist aufgewacht, wollte nur einen Buh lassen, und da ist die Fruchtblase geplatzt, und die nächste Wehe folgte auf dem Fuß und war dann schon eine Presswehe.

  3. ich hatte eigentlich keine angst wegen uebertragung,
    aber meine umwelt hat mich sehr aengstlich gemacht!
    deshalb hab ich mich informiert und dann entschieden, den kontakt zur aussenwelt zu minimieren! wollte keine horrorstorys oder sonstiges hoeren.

    die kids sind zu hause geblieben und wir haben den tag im bett verbracht; ))

  4. hallo und mit dem mutterkuchen ging auch alles gut?
    aber herzlichen glückwunsch erstmal 🙂
    so schnell hätte ich es auch gerne…
    naja mal sehen. hast du den kontakt zu deiner hebamme eigentlich wieder aufgenommen?

    1. ich hatte ne riesen angst die placenta zu gebaeren..
      bei meinen 3 voherigen geburten,wurde sie jedesmal mit gewalt vom arzt rausgeholt und ich hatte schlimme nachwehen.
      diesmal kahm sie ganz von allein, als ich nach ner halben stunde aufgestanden bin.ganz ohne schmerzen,druecken,ziehen etc..; )

      zur hebamme hab ich keinen kontakt mehr.

    1. Ich tu mir und meinem Kind gern eine untraumatische, sichere Geburt weit weg von Angst und Pathologisieren an. Abschreckend finde ich, daß man eine Chance von 30% hat, bei der Geburt im KH aufgeschnitten zu werden! DAS tu ich ich mir und meinen Kindern sicher nicht an.

        1. Nein, keinesfalls. Aber ich bin überzeugt, daß die wirklich notwendigen Kaiserschnitte nur einen winzigen Prozentsatz aller Kaiserschnitte heute ausmachen. Ich habe nichts gegen medizinische Maßnahmen, WENN sie notwendig sind. Der ehem. Chef der Gyn eines großen KH in Österreich und Autor des Buches „Gebären ohne Aberglaube“, Alfred Rockeschaub, erreichte in seiner Klinik z.B. eine Kaiserschnittrate von 1,3% (im Zeitraum 1965-1975) bzw. 1,05% (im Zeitraum 1976-1985)bei gleichem oder besserem Outcome für Mütter und Babys im Vergleich zu den übrigen Kliniken, während alle anderen Kliniken ringsherum zur gleichen Zeit KS-Raten von über 10% hatten. In seinem Buch beschreibt Rockenschaub sehr gut, mit welch einfachen Mitteln er das erreicht hat und welche Fehler die moderne Geburtshilfe macht. Gebären ist nach wie vor ein sehr sicherer Vorgang, wenn er ungestört passieren darf. Die Frauen von heute sind nicht unfähig geworden zu gebären. Wenn es eine Kaiserschnittrate von derzeit 30% gibt, dann liegt definitiv in der Geburtshilfe etwas im Argen. Deswegen ist es, will man eine untraumatische Geburt, klug, sich vorher gut zu informieren, zu hinterfragen und wenn irgend möglich, beim Gebären von Krankenhäusern fern zu halten. Ich wünschte auch, es wäre anders, aber leider ist es so.
          Maßnahmen, die nachgewiesenermaßen die Interventions- und KS-Rate erhöhen, sind, um ein paar zu nennen: Einleitung, PDA, Dauer-CTG-Überwachung, starre Zeitgrenzen, wann welche Geburtsphase erreicht sein muß, künstliche Blasensprengung, Wehentropf.
          Nicht empirisch nachgewiesen, aber doch offensichtlich: die Unfähigkeit medizinischen Personals, Dinge geschehen zu lassen ohne vorschnell einzugreifen und ein mangelndes Vertrauen in die Geburt als natürlichen, körperlichen Vorgang.

  5. „Diese Seite dient uns Medizinstudenten als abschreckendes Beispiel was man sich selbst und seinen Kindern niemals antun sollte.“

    —> wohl eher als Beispiel, dass man besser das Weite sucht, wenn ihr mit eurer Kompetenz daherkommt. Schon mal die Krankenhausstatistiken näher betrachtet?

    Schönen Gruß, Sabine (Alleingebärerin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.