Hausgeburt ohne Hebamme, dafür mit Omi :o)

Es gibt viele Wege, frei und selbstbestimmt zu gebären. Ich hab die Ehre, euch diese schöne Geschichte präsentieren zu dürfen:

geburtsbericht rami nima aziz 19.11.2007

am 2. april 2007 war ich mir ganz sicher, ich bin wieder schwanger, der positive test in meiner hand gab meinen gefühlen recht!!!
was für eine freude. diesmal wollte ich eine schwascha ganz ohne ärztliche beteiligung (obwohl ich eine ganz tolle fä habe, aber ich wusste nicht was ich bei ihr sollte) und mit noch weniger hebammenbesuchen als in der letzten.
in der 13. woche ging ich zum ersten mal zu meiner hebamme bettina, sie war auch bei nuri meine hebamme. insgesamt hatte ich 6 vorsorgen
in denen nur das gemacht wurde was ich auch wollte und das war nicht viel. wir konnten den vorr. geburtstermin nicht genau bestimmen, da ich eine zwischenblutung hatte. so stand dann im mutterpass
15.11.07 +/- 14 tage.

ich fühlte mich gut, alles war prima. ich wollte mich wie bei der letzten schwasch auch ganz auf meine gefühle verlassen.
in der letzten war ich 16 tage über termin gegangen, aber alles war ok gewesen.
am 17.11. war ich alleine mit den kindern auf dem martinsbasar. aber ich hatte mir schon ein handtuch ins auto gelegt. irgendwie hatte ich schon das gefühl das es nicht mehr so lange dauern würde. aber wir verbrachten einen wunderschönen tag an der waldorfschule, auch wenn ich hinterher sehr geschafft war. bettina war zuletzt am 15.11. dagewesen und wollte am 21.11. wieder kommen, falls vorher nichts passieren würde.

das team für die geburt sollte nach möglichkeit nur aus meiner hebi und meiner mama bestehen. mein vater sollte die kinder betreuen.
aber ich hatte oft über eine alleingeburt nachgedacht und auch gesprochen, da mir bei nuris geburt einfach zu viele menschen anwesend waren und ich darin den grund für die abgebrochene hg sah.
am sonntag, den 18. platzte mir dann um 0.45 uhr die fruchblase auf der toilette. 15 minuten später rief ich bettina an. sie meinte, da ich keine wehen hätte, würde sie nicht kommen müssen. ich solle mich bei wehen melden, sonst käme sie morgens. um 1.00 uhr rief ich aber dann doch meine mama an, die dann um 3.00 uhr hier eintrudelte. da sich weiter nichts tat gingen wir ins bett, meine mama schlief im wozi auf der matratze für die geburt. bis 6.30 uhr schlief ich dann noch. um 8.00 uhr rief bettina an und meinte, oh, wohl noch kein baby da, ich komm dann gleich mal rum. sie kam um 9.30 uhr und die herztöne waren ok, ein kurzes ctg machte sie auch noch, alles bestens.

wir verbrachten den tag draussen, ich versorgte meine tiere und wir holten noch einige karren brennholz und stapelten es vor der tür.
der ofen bollerte schon und wärmte das geburtszimmer. bettina kam am abend gegen 18.00 uhr, auch hier war alles ok.
um 19.00 uhr gingen wir dann alle ins bett. ich hatte so leichte wehen. aber noch nichts schmerzhaftes. ab mitternacht wurden die wehen stärker,
aber ich konnte noch weiter an den kleinen handschuhen fürs baby stricken. doch schnell kamen sie in kurzen abständen. um 0.30 uhr rief ich bettina an, sie meinte ich solle in die wanne um zu sehen ob es echt wehen sind. ich legte auf und sagte zu meiner mama: „die will, das ich in
die wanne gehe, da habe ich keine lust zu. das sind echte wehen.“ um 0.45 uhr rief ich sie wieder an und sagte ihr das die wehen schon heftiger würden. dann wurde tarek wach und meine mama brachte ihn zum opa rüber.

ich musste mich dann auch schon auf die matratze knien die vorm sofa lag und legte den oberkörper dort drauf. nun veratmete ich die wehen,
die schon schmerzhaft wurden. ich fing an zu tönen. plötzlich bekam ich pressdrang. aus dem augenwinkel sah ich wie meine mama grad aus den zimmer gehen wollte, ich rief: “ bleib hier, ich glaube, ich muss pressen!!!“ sie, ganz erstaunt: “ wie, jetzt schon?“ und schon presste ich und meine mama befreite mich erst mal von meiner hose und unterhose. sie legte eine von den einmalunterlagen unter mich. ich presste noch 2 mal und sie sagte, das der kopf da sei. ich presste noch einmal
und das baby war da. meine mama sagte: „es ist ein junge!!!“ während dessen hatte bettina schon geklopft und stand mit ihrer kollegin vor der haustür.
meine mama lies sie dann rein und sie waren sehr erstaunt, das der kleine schon da war. aber es war alles in bester ordnung. ich legte mich erst mal auf die matratze und bekam mein baby in die arme. es war so wunderbar. wir konnten es kaum glauben, das es so schnell und so einfach ging. natürlich hatten wir nicht auf die uhr geschaut, doch bettina überlegte ein wenig und meinte es war 1.34 uhr. aber so ganz genau weiss es keiner…:o)

meine mama ging dann erst mal zur toilette, denn als ich sie rief, das ich pressen müsste, war sie grad auf dem weg dorthin und erst einige zeit nachdem rami geboren worden war, fiel ihr dann wieder ein, das sie ja aufs klo musste.

tarek und mein papa kamen rüber um den neuen erdenbürger zu begrüssen. kurze zeit später wurde auch nuri wach, er kam auch gucken und ging dann auch zum opa rüber. nach längerer zeit untersuchte sie mich, es gab einen riss. sie hat ihn dann mit 2 stichen ohne betäubung genäht,
das war nicht schlimm.

rami fing auch gleich an zu trinken, er war ganz ruhig und entspannt. kein wunder nach so einer tollen geburt. mir gings super gut und meine mama konnte es noch immer kaum glauben, das sie ihrem enkelkind auf die welt geholfen hatte. sie gestand uns das das schon immer so ein traum von ihr gewesen sei, mal einer frau bei der geburt zu helfen. nun hatte sie es gemacht…bei ihrer eigenen tochter. sie war so stolz, das sie es wirlich überall erzählt hat. die meisten menschen waren sehr erstaunt von einer hausgeburt ohne hebamme zu hören…hausgeburt mit der omi, das gibts wohl auch ehr selten :o)
wir reden und lachen noch so oft darüber, es war ein tolles erlebnis!!!

Ein Gedanke zu „Hausgeburt ohne Hebamme, dafür mit Omi :o)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.