Karies heilen/traditionelle Ernährung

Das Thema hat zwar nicht viel mit Geburt zu tun, aber da ich keine neue Homepage einrichten will, muss es hier unterkommen.

Immer wieder bekomme ich Fragen rund um das Thema natürliche Kariesheilung und traditionelle Ernährung. Inzwischen ist eine lange Fragensammlung zustande gekommen, die ich hier öffentlich mache. Wenn es noch Fragen gibt, dann postet bitte in den Kommentaren (oder wenn ihr eine schnelle Antwort braucht auch als Email an mich).

Die Fragen findet ihr, nach Themen geordnet, wenn ihr mit der Maus auf den Reiter „Karies heilen/traditionelle Ernährung“ geht.

Bei den Antworten zu diesen Fragen beziehe ich mich vorwiegend auf das Buch „Karies heilen“ von Ramiel Nagel

Nagel

auf das Buch „Nutrition and Physical Degeneration“ von Weston A. Price (hier zur kostenlosen online-Version des Buches)

Download

und auf die Empfehlungen der Weston A. Price Stiftung, die ihr unter www.westonaprice.org findet.

Und natürlich fließen meine eigenen jahrelangen Erfahrungen mit ein.

Zum Thema Zähne empfehle für den Einstieg die Lektüre von „Karies heilen“ (Ramiel Nagel). Es enthält die wichtigsten Informationen recht übersichtlich zusammengetragen. Man verzeihe dem Autor die amerikanische Polemik, die sich auch beim Übersetzen nicht ganz rausbügeln ließ. Wenn ich Zeit habe, mache ich vielleicht mal ein deutsches Buch zum Thema. Bis dahin ist es das Beste, was ich vom Informationsgehalt her auf dem Markt kenne.

Anmerkung: Ich habe das genannte Buch aus dem Englischen übersetzt, bekomme aber keine Zuwendungen finanzieller oder anderer Art dafür, dass ich das Buch bewerbe.

Wer Rezepte und Hintergrundwissen zum Thema traditionelle Ernährung sucht, ist mit diesem Buch gut bedient:

Ebenfalls ein gutes Buch, das die Auswirkungen einer modernen und einer traditionellen Ernährung auf den Körper beleuchtet:

Eine Darmflora, die durch die moderne Lebensweise (Antibiotika, Pestizide, zu viel Zucker, kaum gesunde Bakterien etc.) geschwächt ist, kann dazu führen, dass manche Bestandteile einer traditionellen Ernährung nicht vertragen werden. Am häufigsten Probleme machen erfahrungsgemäß pasteurisierte Milch und glutenhaltiges Getreide. Eine Darmflora, die nicht im Gleichgewicht ist, kann sich außerdem an verschiedenen Symptomen bemerkbar machen: Zucker- und Kohlenhydratsucht, chronische Verdauungsprobleme (Blähungen, Sodbrennen, Verstopfung, Durchfall, das sog. Irritable Bowel Syndrom (IBS), chronische Hauterkrankungen, Asthma, Allergien und Autoimmunerkrankungen, Hormonsstörungen, psychische Probleme (Depressionen, Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern etc.). Das Buch „Gaps – Wie Darm und Psyche sich beeinflussen“ erklärt ausführlich die Ursachen und zeigt Wege auf, wie man den Darm heilen und die Darmflora ins Gleichgewicht bringen kann. Gaps ist kein leichter Weg, das sei vorneweg gesagt. Je nach Beschwerden ist das Vollprogramm aber nicht zwangsweise nötig, sondern man kann auf Grundlage der Informationen selbst schauen, was man tun will, um kleinere Probleme in den Griff zu bekommen. Das Buch zeigt aber auf, wie man mit schwerwiegenden Probleme umgehen kann. Für Sonderfälle wie Histaminintoleranz fragt am besten in den fb-Gruppen zum Thema Gaps nach. Falls ihr nicht fündig werdet, könnt ihr mich auch kontaktieren und ich leite euch gern weiter.

Was es mit Weston Price auf sich hat und wie eine Ernährung nach traditionellen Ernährungsprinzipien aussehen kann, bzw. bei uns aussieht, erkläre ich außerdem in den folgenden drei Videos:

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Außerdem ein Video zum Thema Darmflora und Verdauung, da es eng daran geknüpft ist, ob man Nährstoffe auch aufnehmen kann.

4 Gedanken zu „Karies heilen/traditionelle Ernährung“

    1. Das sagen irgendwie fast alle Zahnärzte. Es scheint das einzige zu sein, was ihnen einfällt, wenn Stillkinder Karies bekommen. Es gibt für diese Empfehlung aber keine wissenschaftliche Grundlage. Im Gegenteil hat Muttermilch Bakterien-hemmend Eigenschaften und umspült beim Stillen die Zähne gar nicht. Sehr viele Kinder werden nachts gestillt ohne Karies zu bekommen.

  1. Liebe sarah,
    du hattest doch auch irgendwo was zum thema schmelzdefekt geschrieben. Ich find es nicht mehr.
    Da es bei uns gerade relevant ist, will ich mich drüber informieren und schauen, was ich jetzt machen kann mit dem kleinen mann.
    Herzliche grüße
    Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.