The role of the homebirth midwife / Die Rolle der Hausgeburtsebamme

Judy Slome Cohain ist eine Hausgeburtshebamme aus Israel, die in 35 Jahren 1011 Hausgeburten begleitet hat. Dabei hat sie schon vieles erlebt und sich viele Lebensträume erfüllt. Ein Traum bleibt noch: Sie möchte gern Drillinge zu Hause zu begleiten und ein Video davon auf Youtube stellen. Davon erzählt sie am Ende des Textes. Zuerst beschreibt sie, was sie als ihre Aufgaben bei einer Hausgeburt ansieht und was Mütter im Blick haben sollten, wenn sie in Eigenregie gebären. (Deutsche Übersetzung unter dem englischen Text.)

Judy Slome Cohain is a homebirth midwife from Israel, who has attended 1011 births in 35 years of practice. She has experienced a lot and fulfilled most of her dreams. One dream remains: Attending a triplet homebirth and posting a video of it on YouTube. In the end of her text she explains more about this. Also she describes what she sees as her tasks at a homebirth and what one should be aware of when birthing unattended.

Tips for unattended birth from a midwife with 35 years of experience and 1011 private births

My job at births is 3 fold: Resuscitation; Preventing hemorrhage; Reassuring the mother.

Resuscitation: 99% of babies breathe spontaneously upon being born. Often I see the nose flare when only the head is out. That is the baby taking its first breath. Once the baby breathes once, it will probably continue to do so. 1% of babies do not breathe at birth. Perhaps the cord is pressed on the way out which depresses the baby. These 1% have a heart rate but do not breathe. They are born floppy without muscle tone, the body is either purple or white color. Purple means the baby is better oxygenated than white color and will require less effort to start them breathing. I hold them face up, one hand behind the head and one holding the body. I let my hands fall down quickly, so they feel like they are falling. Many will take a breath. If not, I begin to softly breathe into their mouths – mouth to mouth. I breathe gently 5 times, gently to avoid rupturing a lung. This brings oxygen to them and they usually start to breathe. If not, i repeat until they do. In one case, after a shoulder dystocia that took 6 minutes to get the shoulders out, the baby was born without a heart beat. If you put your finger on the chest, you easily feel a newborns heart beating. This baby had none. Of course the color was white. Still, i knew this baby had not been dead for long. I blew as hard as I could into the mouth, 30 times, not worrying about puncturing the lungs, without looking at the baby. When i stopped, the baby was pink, oxygenated, but not breathing. I think my strong breaths had physically started the heart. Then I pinched both of the babies lips as hard as I could, which is very painful and 10 seconds later, it took a breath and even made a very weak wimper.

In 2 cases per 1000, the baby will come out breathing and the mother holds it and talks to it. Between 5 and 10 minutes after the birth, the baby who breathed will stop breathing. Usually the mother does not notice the baby has stopped breathing and is turning purple between 5 and 10 minutes after the birth. Someone should have the job to make sure the baby continues breathing in the first half hour. In both cases, the mother was completely unaware the baby had stopped breathing and was turning dark purple. It is easy to resuscitate these cases by stimulating the baby by massaging its back. But if no one notices it, the baby will die. This happened to a midwife friend in hospital, who felt it was not her job to watch for this, because the mother was paying a private doctor for the birth, but the doctor left 5 minutes after the birth. That baby died 10 minutes after the birth.

My other medical job at birth is preventing postpartum hemorrhage. This is quite easy. In 95% of cases, it makes no difference what you do, the mother will not have a hemorrhage. But in 5% of cases, the mother will hemorrhage unless you get into squatting between 3 and 4 minutes postpartum and push out the placenta without a contraction by 5 minutes postpartum. 5% means 1 in 20 women will lose over a liter of blood after birth, in the first hour. There is no way to predict who these women are. The average woman has only 3,200 cc of blood at birth, so over a liter is about a third of her blood and losing this will leave her quite tired and vulnerable. It is clear to me after 1,011 births that this is the way all animals avoid hemorrhage and this is what humans should do also. No animal hemorrhages after birth. Doing this, no women has hemorrhaged over 450 cc in the first hour, including very high risk women with platelet levels below 35, twins, retained placenta, breech, and vbacs. The women who think squatting out the placenta by 5 minutes is interfering in the birth process, need to be more honest with themselves and stop pretending they are not interfering with the birth process. They all use one of the following to interfere with the birth: cars, phones, electric lights, indoor plumbing, food from stores, vitamins, supplements, homeopathic remedies, essential oils, internet, birthing pools, birthing chairs, birthing balls, yoga mats, yoga, music players, blood tests, ANTI-D, dopplers to hear the fetal heart, stitches, disposable everything, courses to prepare for childbirth, hypnobirthing tapes, vaginal exams, latex gloves, cutting the cord and exposing their newborn at birth to a range of strangers.

My third role is reassuring the woman. Women having unattended births have decided they dont need this and I agree, they dont. But I will admit, I have had a few clients return to me for subsequent births after unattended births, because they felt my presence reassured them greatly because they did not feel the feeling that they were dying in the last moments before the birth.

My dream: I will go anywhere to deliver triplets at home if the mother agrees to video it. In order to get to 37 weeks, the mother will have to eat 150 gm of complete protein per day.  1 per 1000 births are triplets! There is no triplet homebirth on YouTube and I think it would move the birth world closer to understanding that birth is not as scary as hospitals want you to think. If you want to contact me, email to judyslome@gmail.com.

Alleingeburtstipps einer Hebamme mit 35 Jahren Erfahrung und 1011 begleiteten Geburten

Bei einer Geburt habe ich drei Kernaufgaben: Wiederbelebung des Neugeborenen, Vorbeugen von Blutungen und Beruhigung der Mutter.

Reanimation: 99% aller Babys atmen bei der Geburt spontan. Oft sehe ich schon eine Bewegung der Nasenflügel, wenn nur der Kopf draußen ist. Da macht das Baby seinen ersten Atemzug. Sobald das Baby einmal atmet, wird es dies wahrscheinlich auch weiterhin tun. 1% der Babys atmen bei der Geburt nicht. Vielleicht wurde die Nabelschnur auf dem Weg nach draußen abgedrückt, was das Baby beeinträchtigt hat. Diese 1% haben einen Herzschlag, atmen aber nicht. Sie werden schlaff ohne Muskeltonus geboren, der Körper ist entweder lila oder weiß. Lila bedeutet, dass das Baby besser mit Sauerstoff versorgt ist als weiß und es weniger Anstrengung benötigt, um mit dem Atmen zu beginnen. Ich halte sie mit dem Gesicht nach oben, eine Hand hinter dem Kopf und eine, die den Körper hält. Ich lasse meine Hände schnell runterfallen, so dass sie das Gefühl haben zu fallen. Viele werden Luft holen. Wenn nicht, fange ich an, vorsichtig Mund zu Mund-Beatmung zu machen. Ich atme fünfmal sanft, um eine Lungenruptur zu vermeiden. Dies bringt ihnen Sauerstoff und sie fangen normalerweise an zu atmen. Wenn nicht, wiederhole ich es, bis sie es tun. In einem Fall wurde das Baby nach einer Schulterdystokie, die 6 Minuten dauerte, um die Schultern herauszuholen, ohne einen Herzschlag geboren. Wenn man den Finger auf die Brust legen, kann man leicht das Herz eines Neugeborenen schlagen fühlen. Dieses Baby hatte keinen Herzschlag. Natürlich war die Farbe weiß. Trotzdem wusste ich, dass dieses Baby nicht lange tot war. Ich bließ 30 Mal so fest ich konnte in den Mund. In dem Fall machte ich mir keine Gedanken darum, die Lunge zu verletzen. Als ich aufhörte, war das Baby rosig, mit Sauerstoff angereichert, atmete aber nicht. Ich glaube, mein kräftige Beatmung hatte das Herz in Schwung gebracht. Dann drückte ich beide Lippen des Babys sehr fest, was schmerzhaft ist und 10 Sekunden später holte es Luft und gab sogar einen schwachen Laut von sich.

In 2 Fällen pro 1000 wird das Baby geboren, atmet, die Mutter hält es und spricht mit ihm. Aber dann, 5 bis 10 Minuten nach der Geburt, hört das Baby, das bereits geatmet hat, plötzlich auf zu atmen. Oft merkt die Mutter gar nicht gleich, dass das Baby aufgehört hat zu atmen und 5 bis 10 Minuten nach der Geburt violett wird. Jemand sollte also die Aufgabe haben, sicherzustellen, dass das Baby in der ersten halben Stunde weiter atmet. In beiden von mir begleiteten Fällen hatte die Mutter überhaupt nicht bemerkt, was da passierte. Es ist einfach, diese Fälle wiederzubeleben, indem das Baby durch Massieren des Rückens stimuliert wird. Aber wenn es niemand merkt, stirbt das Baby. Dies passierte einer Hebammenfreundin im Krankenhaus, die meinte, dass es nicht ihre Aufgabe sei, darauf zu achten, da die Mutter einen privaten Arzt für die Geburt bezahlte. Der Arzt war jedoch 5 Minuten nach der Geburt schon wieder gegangen. Das Baby starb 10 Minuten nach der Geburt.

Mein anderer medizinischer Job bei der Geburt ist die Verhinderung einer Blutung nach der Geburt. Das ist ganz einfach. In 95% der Fälle spielt es keine Rolle, was man tun, die Mutter wird keine Blutung haben. In 5% der Fälle blutet die Mutter jedoch, es sei denn, sie hockt sich 3 bis 4 Minuten nach der Geburt hin und schiebt die Plazenta 5 Minuten nach der Geburt ohne Wehe heraus. 5% bedeutet, dass jede zwanzigste Frau in der ersten Stunde nach der Geburt mehr als einen Liter Blut verliert. Es gibt keine Möglichkeit vorherzusagen, wer diese Frauen sind. Die durchschnittliche Frau hat bei der Geburt 3.200 ml Blut, sodass über ein Liter etwa ein Drittel ihres Blutes ausmacht. Wenn sie so viel verliert, wird sie danach ziemlich müde und kraftlos sein. Mir ist nach 1.011 Geburten klar, dass alle Tiere auf diese Weise Blutungen vermeiden, und dies sollte auch der Mensch tun. Kein Tier verliert nach der Geburt viel Blut. Die Frauen, die bei mir dieses Prinzip berücksichtigten, verloren in der ersten Stunde nie über 450 ml, auch Frauen mit hohem Risiko wie Thrombozytenwerten unter 35, Zwillingen zurückgebliebene Plazenta, Beckenendlage und vaginaler Geburt nach Kaiserschnitt. Wer denkt, dass 5 Minuten nach der Geburt die Plazenta im Hocken herauszupressen den natürlichen Ablauf der Geburt stört, sollte sich bewusst machen, dass der moderne Mensch auch mit vielen anderen Dingen Einfluss auf die Geburt nimmt: Autofahren, Telefonieren, elektrisches Licht, Vitamintabletten, Nahrungsergänzungsmittel, homöopathische Mittel, ätherische Öle, Internet, Geburtsbecken, Geburtsstühle, Yoga, Musik-Player, Blutuntersuchungen, ANTI-D-Spritze, Doppler, um das fetale Herz zu hören, Naht von Dammrissen, Verwendung aller möglichen Einmalutensilien, Kurse zur Vorbereitung auf die Geburt, hypnobirthing, vaginale Untersuchungen, Latexhandschuhe, Durchschneiden der Nabelschnur und der Brauch, das Neugeborene zur Geburt einer Reihe von Fremden auszusetzen.

Meine dritte Rolle ist es, die Frau zu beruhigen. Frauen, die ohne Hebamme gebären, haben entschieden, dass sie das nicht brauchen, und ich stimme zu, dass sie es nicht brauchen. Aber es ist auch so, dass einige Klienten nach einer Alleingeburt für spätere Geburten zu mir zurückgekommen sind, weil sie sich durch meine Anwesenheit sehr beruhigt fühlten und weil sie dann nicht das Gefühl hatten, in den letzten Augenblicken vor der Geburt zu sterben.

Mein Traum: Ich komme überall hin, um Drillinge zu Hause zu begleiten, wenn die Mutter zustimmt, dass die Geburt gefilmt werden darf. Damit sie es bis 37 Wochen schafft, soll sie täglich 150 g Eiweiß über die Nahrung aufnehmen. 1 von 1000 Geburten sind Drillinge! Es gibt bislang kein Video einer Drillingshausgeburt auf Youtube. Ich glaube, so ein Video würde der Geburtswelt die Tatsache näher bringen, dass Geburt nicht so furchteinflößend ist, wie die Krankenhäuser einen gerne glauben lassen. Um mit mir Kontakt aufzunehmen, schreib an judyslome@gmail.com.

Kommentar: Da ich bisher davon ausgegangen war, dass die Plazenta unterschiedlich lange braucht, um sich zu lösen und mir einige Frauen bekannt sind, bei denen das voreilige Herausziehen der Plazenta zu starken Blutungen geführt hat, habe ich bei Judy nachgefragt. Laut ihr ist entscheidend, dass die Frau die Plazenta in aufrechter Haltung selbst gebärt. Also was anderes als wenn jemand Fremdes Hand anlegt.

Ich denke nicht, dass man sich Stress machen sollte, wenn die Plazenta nicht innerhalb von 5 Minuten geboren ist. Aber vor allem Frauen, die schon einmal stark nach der Geburt geblutet haben, haben hier eine Möglichkeit, dem bei einer weiteren Geburt vorzubeugen und allgemein ist es sicherlich gut, diese Option im Hinterkopf zu haben.

3 Gedanken zu „The role of the homebirth midwife / Die Rolle der Hausgeburtsebamme“

  1. Hi Judy, thank you for the valuable information. I don’t have triplets for you but I am 5 days over due date with my third child today. Last time I lost over 1 liter of blood after giving birth in hospital and the hospital wanted me to stay even though I decided to go home against their advice (which wasn’t easy physically). This time I want to avoid hemorrhaging so I will try to squat and push. I already told my husband to remind me of this. Thanks!

  2. Stimmt das nicht, dass der Muttermund nach kurzer Zeit zugeht? Dann kann (laut HG-Hebammen) die Plazenta nur schwer noch geboren werden. Wie geht es eine Plazentageburt nach 30Stunden? Hat man kein Blutungs- oder Infektrisiko?
    Danke, Sarah, für diesen Artikel und für deine ganze Arbeit.

    1. Der Muttermund ist kein Tor, das sich ein für alle mal schließt, sondern eine Art Schließmuskel. Er öffnet sich auf Druck. Deshalb ist es möglich, die Plazenta auch nach Stunden noch zu gebären. Solange keine anhaltende Blutung vorliegt oder Zeichen einer Infektion kann man abwarten. Beides kann natürlich auftreten, weshalb es gut ist, mit der Plazentageburt nicht herumzutrödeln, in den meisten Fällen kommt aber weder das eine noch das andere vor. Wobei 30 Stunden schon extrem und selten sind. Häufiger sind bis zu zwei Stunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.