32. SSW

So, gestern nun haben wir den hiesigen Kreißsaal besichtigt. Da es das einzige Krankenhaus weit und breit ist (knapp 1000 Geburten im Jahr), hat hier keine Frau die Wahl. Praktisch alle entbinden hier. Man schaut sich eigentlich nur an, was einen erwartet. Eine nette Hebamme nahm uns in Empfang und in einem der Kreißsäle saßen wir alle (vier Paare plus Hebamme) zusammen und redeten über Schmerzlinderung. PDA, Lachgas, TENS und Akupunktur. Aufrecht sein und herumgehen, Beckenbodenbetäubung. Von Psychoprofylaxe hatte sie keine Ahnung, man konzentriere sich eher auf die medizinschen Verfahren wie PDA. Aha. Dann der normale Ablauf einer Geburt mit allen üblichen Interventionen (Wehentropf, CTG, Kopfschwartenelektrode…) und was das Kind über sich ergehen lassen darf, wenn’s draußen ist. Warum man Vit. K in Schweden dem Neugeborenen spritzt und nicht wie in Deutschland als Tropfen gibt, wußte sie nicht. Daß man Maßnahmen verweigern kann scheint hier (wie an vielen Stellen der Geburtshilfe) noch nicht offiziell. Als ich fragte, was passiert, wenn man eine Beckenendlage spontan bekommen will, meinte sie, das müsse man mit dem Arzt besprechen. Früher hätte man das ja gemacht, aber wegen irgendwelcher Studien mache man jetzt immer Kaiserschnitt. Ich fragte, ein bißchen provokativ, ob bei ihnen auch Frauen nicht im Bett liegend entbinden. Geantwortet hat sie darauf lieber nicht, nur gesagt, daß man natürlich auch stehend oder knieend darf. Johanna war dabei, aber nicht sehr geduldig und wollte schon nach der ersten halben Stunde nach Hause. Sie bekam die Demo-Babypuppe zum Spielen und als das Stillen demonstriert wurde, erkannte sie die Brustattrappe sofort und tat dies lautstark kund, probierte sogar kurz, ob sich daran nuckeln ließ. Die Hebamme ließ uns schwedisch nett verstehen, daß Johanna sie störte und so war Tim mit ihr die meiste Zeit draußen im Flur. Sie zeigte uns dann die Station, Aufenthaltsraum, Untersuchungsraum, Patientenzimmer. Drei Einzelzimmer und zwei Doppelzimmer gibt es, wo, falls Platz ist, auch der Papa nächtigen kann. Nach viel Platz oder Gemütlichkeit sah es aber nirgens aus. So winzige Zimmer und Kreißsäle hab ich in Deutschland nie gesehen. Im Kreißsaal kein einziges Bild an der Wand. Nur ein Bett, eine Babyuntersuchstation, ein Tisch, ein Stuhl und die Technik. Nicht viel besser als eine Knastzelle. Keine Ahnung, wie man da während der Wehen entspannen soll. Johanna teilte meine Meinung. Sie konnte, nachdem sie die ganzen zwei Stunden eingehalten hatte, erst wieder draußen auf dem Parkplatz Pipi machen.
Jetzt, nachdem ich gesehen habe, was mich dort erwarten würde, gibt es für mich noch viel mehr Grund, zu Hause zu bleiben. Ich weiß nicht, was in aller Welt Frauen dazu treibt, so einen tristen, fremdbestimmten Ort für eine Geburt aufzusuchen, wenn nicht die von der Medizin geschürte Angst vor der Geburt und die kulturelle Indoktrination, daß eine Geburt um so sicherer wird, je mehr Technik und Personal man auffährt. Ich freu mich schon auf die Geburt und ich bin so erleichtert, daß ich weiß, daß ich eine Wahl habe. Wo sollte eine Geburt angenehmer und schmerzärmer sein, als dort, wo man am besten entspannen kann?

Ein Gedanke zu „32. SSW“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.