Alfreds Geburt

Und hier noch eine sehr schöne Alleingeburt (nicht meine eigene, sondern die einer anderen Frau), die ich mit euch teilen darf.

Unser Viertes kündigte sich an. Ein Mädchen. Bestimmt.
Senkwehen hatte ich, aber gesenkt hatte sich nichts! Auch meine drei Großen hatten sich erst während der Geburt eingestellt. Neugierig, ob sich schon etwas tut, untersuchte ich meinen Muttermund alle paar Tage. „Lass mal lieber“, meinte E., meine Hebamme, „schiebst nur Keime hoch.“
Meine drei Großen kamen nach dem errechneten Termin, also stellte ich mich wieder darauf ein. Umso erstaunlicher, anderthalb Wochen vor errechnetem Termin, schien es loszugehen. Gegen Mitternacht. Vorfreude breitete sich aus. Ich wollte mich schlafend stellen, solange es geht. Wie bei den anderen Geburten auch, wehte ich von Anfang an 5 min. Die Intensität nahm nur langsam zu, an Schlaf war aber nicht mehr zu denken. Der nächste Gang zur Toilette bestätigte meine Vorahnung: Geburtszeichen. Gegen 3 Uhr, flaute es ab. „Wie jetzt?“ Ich war zu aufgewühlt um wieder einzuschlafen und döste so in den Sonntagmorgen.
Übermüdet und ungeduldig schlendere ich in den 1. warmen Frühlingsmorgen des Jahres. E. ruft an. Sie sei zu einem Picknick eingeladen, das sei aber eine dreiviertel Stunde Autofahrt entfernt.
Ich berichte vom Geburtsbeginn und dränge E. ihren Ausflug trotzdem zu machen. Ein selbst ertasteter Mm- Befund („erst 1 cm offen“ und „noch gar nix verstrichen“) überzeugt sie.
Doch das schöne Wetter schlägt mir aufs Gemüt. Ich will mich bewegen. Mein Mann sägt und schraubt auf dem Hof mit den Kindern um einen Verschlag für unsere Zwerghühner zu bauen. Er ist die Ruhe selbst und verbringt den Tag ohne „Kursänderung“. Leichte und unregelmäßige Wehen kommen und gehen, die Zeit zieht sich wie Kaugummi. Ich muss raus hier! Weg von neugierigen Nachbarsblicken. Raus ins Grüne. Ans kühle Wasser. Gegen Mittag ist der Stall fertig und ich verkünde: Wir fahren zum Opa. Der wohnt eine Stunde entfernt, auf halber Strecke picknickt E.
Mein Vater freut sich über den unangekündeten Besuch und macht, nichts ahnend, ein Boot flott mit dem wir sieben samt meinem Bruder auf den See fahren. Ich weihe meinen Vater in mein Geheimnis ein, er freut sich riesig und bleibt entspannt. Ich veratme ganz ruhig, was da immer wieder aufkommt und bin voll freudiger Erregung. Heute Abend wird es richtig losgehen, da bin ich sicher. Die Kinder haben ihr Tun. Sie steuern und plaudern und wir genießen das Wasser um uns. Am späten Nachmittag sind wir zurück an Land. Mein Vater erwartet ein Polizeiboot, dessen Wassertank befüllt werden muss. Die Kinder lassen sich an Bord alles genauestens beschreiben. Auf der Stelle zu stehen bekommt mir nicht, mein Vater stellt mir einige Bekannte vor. Ich bleibe einsilbig. Nun merkt es auch mein Bruder. „Ist das so anstrengend mit dem Bauch? Du schnaufst ja so.“ Zwischenzeitlich schreibe ich E. ein paar belanglose Zeilen, damit auch sie ruhig bleibt.
Die Wehen legen an Intensität zu. Am Wasser wird es gegen Abend feuchtkühl und ungemütlich. Schade, aber wir müssen aufbrechen. Ich gehe noch ein halbes Stündchen spazieren um „in Gang“ zu kommen, dann brechen wir auf. Zu Hause angekommen, mag ich weder reden noch sitzen und bin froh, dass K. mit den Kindern isst und sie zu Bett bringt. „Was hat Mama?“ Dass die Geburt begonnen hat, nehmen sie gleichgültig auf.
K. legt für mich ein paar Sachen bereit. Dann gehen wir gemeinsam in die Wanne. Als nun wirklich nichts mehr für ihn zu tun ist, schicke ich ihn zu Bett mit der Bitte mich alleine zu lassen bis ich rufe. Das Telefon legt er neben das Bett.
Ich weiß nicht so recht, wie ich sitzen, hocken oder stehen soll und laufe herum und verschnaufe die Wehen, die immer kräftiger werden. Ich habe das Haus für mich. Alles ist still, alles dunkel. Nun spüre ich auch die Müdigkeit zurückkommen. Von einer Wehe im Minutenschlaf überrascht zu werden ist grausam. Ich konzentriere mich auf innere Bilder, irgendwann geht es nicht mehr. Ich nehme mir kleine Dinge für die Wehenpausen vor: nach der nächsten Wehe hole ich mir Wasser, nach der nächsten zünde ich die Kerze an.
Es ist sooo intensiv, ich töne mit jeder Wehe, wechsle die Zimmer und hoffe, dass alles um mich schlafend bleibt. Ich hänge mir ein Tuch über die Balken im Bad und röhre wie ein Hirsch. So intensiv habe ich die anderen Geburten nicht in Erinnerung. Ich bin froh alleine zu sein, glaube allerdings dass K. mit seinem Ohr an der Wand hängt. Zumindest bleibt er dort.
Da mir in jeder Position nach ein paar Wehen die Kraft schwindet, wechsle ich wieder ins Wohnzimmer. Ob das Wasser mich stützt? Ich starte den Rechner. Wie war das noch bei einer Wassergeburt? Das Wasser muss warm bleiben um nicht den Atemreflex auszulösen und einmal an der Oberfläche muss der Kopf des Kleinen auch dort bleiben. Gut, das für alle Fälle zu wissen. Dann geht’s in die Wanne. Hier lässt es sich aushalten. Das Wasser trägt mich. Die Wehen bleiben enorm, die Pausen recht kurz. Ich schaue auf die Uhr, schon nach 2 Uhr morgens. Ich hoffe, ich schaffe es, bevor die Kinder wach werden. „Kann man das nicht irgendwie beschleunigen?“ In Gedanken sporne ich mich an. „Nun aber raus damit!“ Es wirkt.
Es geht also noch heftiger. Ich knie quer in der schmalen Wanne und lege meine Unterarme auf den Wannenrand. Es ist kaum auszuhalten. Ich spüre dumpfen Druck nach unten. Das Kleine stellt sich ein und löst strampelnd eine Wehe nach der anderen aus. Ich fühle die pralle Fruchtblase und drücke mit dem Finger dagegen. Das löst prompt die nächste Wehe aus. „Die Blase, die doofe Blase.“ Die ist im Weg. Die drückt und will nicht aufgehen. „Die muss doch aufzukriegen sein“. Ich beiße mir den Fingernagel auf und versuche in der nächsten Wehe sie aufzuratschen. Nix da. Ist die fest! Beim nächsten Mal greife ich mit den Fingern unter den Muttermundrand in die Vorwölbung der Blase. Endlich. Ein Schwall Fruchtwasser verschafft Erleichterung. Und Pressdrang, endlich! Ich bin hellwach. Greife zum Telefon und drücke die Wahlwiederholung. Verschlafen steht mein Mann in der Badtür. Wie weit es sei? „Weit. Kannst E. anrufen“. „Gut. Sie ist dran. Ich soll mal einen Lagebericht geben, wie weit Du bist.“ „Ich presse!“ Jetzt hat er verstanden und ist wach. Ich scheuche ihn raus, er soll warten bis ich rufe.
Das war zuviel Ablenkung aber jetzt bin ich wieder bei mir. Der Kopf kommt tiefer. Ich spüre lange weiche Wuschelhaare und eine so weiche Kopfhaut. Schön, das Köpfchen so in der Hand zu halten. Dafür hatte ich bei den Großen keine Kraft. Ich spüre die Dehnung, kann es geschehen lassen ohne zu schieben. Der Kopf ist da. Mein erster Gedanke: „Das will ich sehen.“ Ich rufe K. Er soll ein Foto machen. Jetzt könnte ich auf dem Marktplatz stehen. Alles ist egal. Ich fühle, wie das Köpfchen meinen rechten Schenkel anschaut und sich unter der nächsten Wehe ganz mühelos dreht. Gleich wird es da sein. Ich bitte K., das Kind unter meinen Beinen durchzutauchen. „Ich hab`s. Oh, der Fuß ist noch drin.“ Eine kleine Drehung und er lässt es in meine Arme gleiten. Ganz ruhig. Nun sitzt es auf meinem Schenkel. An mich geschmiegt. Ich fühle etwas Weiches auf meinem Bein. Ein Junge? Nein, es sitzt nur auf der Nabelschnur. Oh, doch ein Junge! Ein Junge. „Nanu? Wo kommst Du denn her?“ Und so blonde Haare. Ich nehme ihn auf meinen Unterarm um ihn mir anzuschauen. Er ist ganz rosig und ruhig und schaut: „Wo bin ich?“
Atmet er? Ein leises Anpusten lässt ihn zusammenfahren. „Ist schon gut, kleiner Mann“, denke ich und drücke ihn wieder an mich. Wir lassen warmes Wasser nach. „Sieht aus wie Alfred, oder?“, sage ich. „Ja“, meint K. So einfach war die Namenswahl noch nie.
Nach einigen Minuten trifft die Hebamme ein. Ganz außer Atem. „Mensch, Edda!“ Sie sagt immer nur das eine und: „Der Taxifahrer!“
Tja, der hat noch auf sich warten lassen und dafür bin ich ihm auch dankbar.
Ich steige aus der Wanne, beide helfen. Wir werden abgenabelt, ein Baumwollband dient als Klemme. Ich blase die Plazenta heraus und E. streicht das angesammelte Blut aus. K. hat inzwischen das Sofa bezogen. Wir ziehen ins Wohnzimmer um, wo wir uns in den Morgen schwatzen und den Kleinen bewundern. Gegen 6 Uhr weckt K. die Kinder, die überrascht und freudestrahlend vor uns stehen. Nur unser Vierjähriger meint verschlafen. „Das ist eine Puppe!“ „Schau doch, er bewegt sich!“ „Mit Batterie.“

Ein Gedanke zu „Alfreds Geburt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.