Ich hab’s getan :-)

Ich hab unseren Sohn Jonathan Isaak heute Nacht 3.19 Uhr im Wald hinter dem Haus allein auf die Welt gebracht. Alles ging wie im Buch, ich wußte immer ziemlich genau, wo im Ablauf ich gerade war, und als er vor mir lag, hab ich den Papa angerufen, der ganz baff am Tatort ankam und es immer noch nicht richtig fassen kann. 😉
Ausführlicher Bericht folgt später.

62 Gedanken zu „Ich hab’s getan :-)“

  1. Herzlichen Glückwunsch!
    Willkommen kleiner Jonathan!
    Ich sag es ja: Ich hätte meine Kinder auch irgendwo allein im Gebüsch bekommen können.
    Da sehen wir doch, dass an diesem Spruch viel Wahres dran ist 😉
    LG und alles gute weiterhin, Eva

  2. Baby im Wald geboren
    Sarah aus Vetlanda (in Schweden) hat wie geplant ihren Sohn alleine im Wald zur Welt gebracht.

    Ich hab unseren Sohn Jonathan Isaak heute Nacht 3.19 Uhr im Wald hinter dem Haus allein auf die Welt gebracht.

    Simplify zur Perfektion gebracht – Hut a…

    1. Stimmt, völlig verantwortungslos…. den Ärzten nicht die Kohle in den Hint… zu schieben und sich als Mutter auf seine ureigensten Instinkte zu verlassen… Ich sage – Hut ab vor einer Frau sich auf das einzig Richtige verlassen hat…AUF IHREN INSTINKT.

      1. Der Instinkt hilft dem Kind aber auch nicht, wenns Komplikationen gibt! Und noch 12 Stunden an der Nabelschnur zu hängen und von der schon lange abgelösten Plazenta ernährt zu werden, ist sicher auch nicht gesund! Es hat schon seine Gründe, warum Babys gleich nach der Geburt untersucht werden… Wenn doch was gewesen wäre, oder sich im Nachhinein noch herausstellt, dass etwas nicht in Ordnung ist, wird sie sich ihr Leben lang Vorwürfe machen – aber dem Kind nützt das dann nichts mehr!

        1. Was meinst du eigentlich wie die Babys damals geboren wurden?Babys haben auch Instinkte.Wir werden alle mit Instinkten geboren nur mal so zur info und dem Kind und der Mutter gehts doch gut.Echt sowas ist echt dumm nur am rumhacken auf andere Leute nur weil die was anders machen als andere.Und dir Herzlichen Glückwunsch zu deiner dämlichkeit echt ey.Lern erstmal was über den Menschen und dann schreib hier deine dummen sinnlosen Kommentare rein.

          Herzlichen Glückwunsch an die Eltern.

        2. Ob man es will oder nicht der Tot gehört zum Leben dazu und in vielen Ländern der Welt können sich Menschen sowas nicht leisten. Wie hat die Menschheit den damals ohne Krankenhaus überlebt? Das Krankenhaus ist die einzige Gefahr und die Pharmaindustrie. Es gibt immer ein gewisses Risiko und es ist belegt, dass Hausgeburten weniger Komplikationen haben, als die im Krankenhaus, da dort viel Stress ausgelöst wird. Immer diese Panikmache, da kann man sich auch gleich nen Kaiserschnitt machen, nur um die Sicherheit zu gewährleisten. Nur weil es für Sie richtig ist muss es nicht für jemanden anderes richtig sein.

  3. Habt ihr den nicht mal darüber nachgedacht wenn es komplikationen gegeben hätte. so schnell wäre keinarzt im wald gewesen. Ne hausgeburt ja.Aber sorry, so was ihr gehört in die klapse.

    1. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil:

      Sie hat Jonathan im WALD HINTERM HAUS geboren – also im Garten – ob ich nun IM haus oder dahinter entbinde ist doch völlig Banane oder????!!!

      an die Eltern von Jonathan:
      Sehr mutig, sehr schön geschieben. Alles Gute Euch Vieren!!!!
      LG
      Dani

  4. Dieses Kind gehört seinen verantwortunglosen Eltern schnellstens weggenommen. Natur gut und schön, aber seit Robert Koch sollte bekannt sein, wie wichtig grundlegende Hygiene ist.

    1. Was ist denn das für ein hirnloser Kommentar??? Was war denn zu Zeiten ‚vor ‚ Robert Koch?? Solange sie ihr Kind nicht auf der Tiolette von MC Donalds bekommt, ist alles im grünen Bereich. Was kann es ursprünglicheres geben. Ich denke, hätte es Grund zur Sorge gegeben (Steißlage oder ähnliches) wäre sie auch nicht so blauäugig in den Wald gegangen. Ich finde es sehr überlegt und positiv eigensinnig!

      1. Da sie ja von Ärzten nichts hält und sowieso der Meinung ist, dass es durch ärztliche Versorgung überhaupt erst zu Komplikationen kommt, ist ja nicht sicher, ob sie denn überhaupt bei den Vorsorgeterminen war und dann konnte sie auch nicht wissen, in welcher Lage das Kind war.
        außerdem ist Steißlage nicht das einzige Problem, das auftreten kann. Mein Sohn war eine Zangengeburt, weil ich keine Presswehen hatte! Und in dem Zustand hätte ich persönlich selbst keine Hilfe holen können und ihr Mann war ja offensichtlich auch nicht in der Nähe, wenn sie ihn nach der Geburt erst anrufen musste!

      2. In der Zeit vor Koch sind, insbesondere Kleinkinder, zuhauf an völlig unerklärlichen Krankheiten eingegangen. In noch früherer Zeit hätte natürlich keine Frau an Krankenhausgeburten gedacht, weil Siechenhäuser noch eine völlig andere Funktion(sweise) hatten. Zugegebenermaßen waren das aber auch noch die Zeiten in denen Kind- und Muttersterblichkeit (verglichen mit heutigen Zahlen der westlichen Welt) ziemlich hoch waren.

        Toiletten (-sitze zumindest) sind in der Tat keine allzu gefährliche Angelegenheit, weil sie keinen guten Nährboden für Mikroorganismen darstellen. (Zu kalt und zu trocken.) Im Gegensatz zum Waldboden zum Beispiel.

  5. Erst einmal herzlichen Glückwunsch zum kleinen Mann.
    Ich finde es sehr mutig wie du das gemeistert hast. Ich denke alle die hier Ihren Mund aufreissen können einfach mit dem ausgewöhnlichen NICHT umgehen.

    Ich denke jedem das seine und man sollte sich doch freuen das es dem kleinen Mann gut geht, anstatt hier so rumzumotzen.

    Wünsch euch 4n alles erdenklich gute für die Zukunft und schau gern mal wieder auf eurem Blog vorbei.

  6. erstmal herzlichen glückwunsch euch dreien.
    auch schöner name.
    finde aber du, hattest mut, ich hätte es nicht, da doch immer was passieren aknn, was man nie voraus sehen kann, mir wäre das risiko und die gefahr einfach zu groß.
    ich bin froh, das es ärzte gibt und man hilfe erwarten kann und gleich super medizinisch betreut wird.

    dennoch wünnsche ich für euer weiteres leben viel glück und gesundheit und nur freude mit dem kleinen.

    seit weiterhin eine glückliche familie!

  7. Das ist total verantwortungslos.
    Die ist doch total krank.

    Es hätte immer was mit dem Kind sein können und dann wär kein Arzt da gewesen oder es hätte sonst was sein können.

    Also das Kind tut mir leid so eine kranke Mutter zu haben.

  8. ich find das verantwortungslos, ohh mein gott *andenkopffass*
    ich find es mutig aber ich hab dafür kein verständins. es hätte sonst was sein können! z.b nabelschnur um den hals oder nachgeburt geht nicht ab!

  9. Hallo,

    auch von mir alles erdenklich Gute für Deine Familie.

    Meinen Respekt hast Du.
    Dich so fallen lassen zu können das Du Dein Kind ganz alleine bekommen konntest.

    Ich finde es immer sehr schade das diese Fähigkeit den Frauen immer wieder und immer mehr abesprochen wird und das Geburt auch immer mehr zu einer Sache gemacht wird die planmäßig und kontrolliert ablaufen muß.

    Und die wenigsten die hier so negativ schreiben haben sich wirklich mit dem Thema, um welches es hier geht, auseinandergesetzt. Würde ich einmal so behaupten.

    Zum gebären gehen Frauen erst seit etwa 100 Jahren in ein Krankenhaus, alles andere war daheim und die Menschheit hat überlebt.

    Auch denke ich das Du jeder Zeit hättest Hilfe rufen können und es auch getan hättest, wenn Du sie benötigt hättest.

    Ich kann wirklich nur mit dem Kopf schütteln wenn ich einige Kommentare hier lese und es tut mir sehr leid das diese hier stehen.

    Es gibt so viele Geburten die außerhalb eines Krankenhauses, auch unverhofft, geschehen wo die Mutter in keinster Weise darauf vorbereitet ist.

    Diese Mutter war darauf vorbereitet und hat sich mit allen Eventalitäten auseinandergesetzt.

    Würdet Ihr auch so schreiben wenn sie geschrieben hätte das die Wehen sturtzartig während eines Spaziergangs gekommen wären und sie keine Möglichkeit gehabt hätte zu handeln?

    1. eben nicht: es sind haufenweise kinder und mütter gestorben früher und ich find es verantwortungslos und fast schon animalisch.
      während einem spaziergang wäre es nicht ihr freier wille gewesen, wenn was passiert wär (was gott sei ehrlich lob und dank nicht der fall war) hätte sie sich ihr leben lang vorwürfe machen müssen!!!!
      das handy hat nicht funktioniert, haha….auf alle eventualitäten vorbereitet……ts

      1. Genau, animalisch!!!
        Warum heisst ein Neugeborenes „SAEUGLING“??? Weil wir Saeugetiere SIND!
        Ich kann allen Kritikern dieser Art von Geburt nur das Buch „Geburt und Stillen“ von Michel Odent empfehlen. Und ebenso empfehle ich, sich erstmal etwas genauer mit dem Thema natuerliche Geburt auseinander zu setzen, bevor hier derart vernichtend ueber eine Frau geschrieben wird, die instinktiv die natuerlichste Sache der Welt selbstbewusst und nicht fremdbestimmt durch Goetter in Weiss erlebt hat!

        Schade, dass diese Natuerlichkeit mehr und mehr verloren geht!

        Danke fuer diesen Bericht.

  10. Ich gratuliere ganz herzlich. Das hast Du toll gemacht. Wir brauchen mehr von solchen Frauen, damit unser Beruf aus gutem Grund in den Hintergrund tritt und nicht weil Ärzte ihn verdrängen. Die Natur braucht einen immens größeren Stellenwert in unserer Gesellschaft und Du hast einen großen Schritt in diese Richtung gewagt.

  11. Also die Kommentare von einigen von Euch sind ja echt unterste Schublade. Verantwortungslos, krank, verrückt? Absolute Unverschämtheit, was sich hier manche für Texte erlauben. Es ist vielleicht etwas -für uns westliche Zivilisation- schwer zu verstehen, dass jemand, der mit der Krankenkasse gezückt, sich in ein bequemes Krankenhaus begeben könnte, wo alle möglichen medizinischen Geräte im Notfall zur Verfügung stehen, aber das ist doch nicht verrückt. Vielleicht erweitert ihr mal Euren Horziont. Nicht nur vor 100 Jahren sondern auch noch heute, (müssen) Tausende von Frauen täglich ihr Kind in solchen Verhältnissen, also ohne Medizinische Hilfe zur Welt bringen. In kleinern Religionen (in Afrika) müssen die Frauen das sogar ganz alleine hinbekommen, da kommt generell niemand zum Helfen…. Allgemein in den dritten Ländern diese Welt können die Frauen sich meist richtig glücklich schätzen, wenn überhaupt eine in Sachen Geburtshilfe erfahrene Person dabei ist. Oder glaub ihr echt, dass in Äthiopien, Liberia, Eritrea usw. die Frauen auch alle in ein schickes Krankenhäuser gebracht werden???
    Da werden Kaiserschnitte (auch heute nocht) mit Rasierklingen gemacht, die kurz übers Feuer gehalten werden…. Vielleicht fehlt Euch einfach ein Bißchen mehr Respekt vor dem „Anderem“

    1. Und was glaubst du, wie froh die Frauen in den dritten Ländern wären, wenn sie Hilfe hätten und nicht so viele Kinder aufgrund von mangelnder medizinischer Versorgung sterben würden??? Eine Frechheit ist es, deren Geburtssituation schönzureden, denn die bringen ihre Kinder nicht gern unter solchen Umständen zur Welt!

  12. Hut ab!! Respekt zu so viel Mut!! Im Grossen und Ganzen find ich es nicht schlimm wie sie ihre Geburt hatte. Nur haette ich mich mehr abgesichert mit einem Arzt in der Naehe oder wenigstens das der Mann dabei ist. Wie jemand schon geschrieben hat, es haette sein koennen das die Plazenta nicht raus kommt – du haettest verbluten koennen und dein Kleiner waere nicht versorgt da ja niemand wusste das du draussen bist. Das haette ich wenigstens an deiner stelle gemacht. Aber es ist ja alles wunderbar verlaufen und moechte dir auch herzlichst gratulieren zur Geburt eines gesunden Jungens!! LG du bist echt mutig!

  13. Oh mein gott!wo sind wir denn hier??das ist nicht ausergewöhlich,dass ist total krank…Wer geht denn nachts alleine in Wald und bekommt sein Kind??verstehe nicht wie man so bekloppt sein kann.Also zu euch müsste man echt das jugendamt schicken.und die alte in die Klapse.

    1. ne, das jugendamt hätte besser bei lea-sophie/kevin/… in schwerin/bremen/etc pp nachgeschaut, nämlich dort, wo kinder von geburt an geqält/missbraucht/verhungert/getötet/… vorgefunden werden.
      hier hat nur eine geburt stattgefunden. diejenigen, die ihre babys nach der geburt ermorden, die gehören in die“klapse“. übrigens, diese babys, die heimlich irgendwo geboren werden, waren immer gesunde kinder.ich habe noch nie gehört, dass heimlich geborene kinder schwerstens behindert waren. sondern immer instinktiv geboren, abgenabelt, lebensfähig.
      strengt doch mal euer gehirn an, anstatt so geistigen müll hier hin zu schreiben.
      lg eva

      1. Du hast also noch nie gehört, dass in nicht so zivilisierten Ländern, wo es keine medizinische Versorgung gibt, viele Kinder die Geburt nicht überleben? Dann hast du noch nie Zeitung gelesen oder fern gesehen!

  14. Hier sollten sich einige Mal ihren Ton überlegen, BEVOR sie unqualifizierte Meinungen und Halbwahrheiten kundtun und eine mutige und bewußt entscheidende Frau aufs Gradewohl verurteilen.

    Jonathans Mama hat eine Entscheidung für sich und ihr Kind getroffen und es war gut so: Ihr Kind ist gesund, sie auch, allen geht es gut. Dafür sei Gott Dank.

    Ich möchte an dieser Stelle herzlich zur Geburt gratulieren und euch alles Gute wünschen.

    So viel Anstand täte einigen meiner Vorschreiberinnen auch mal ganz gut. Statt nur zu maulen und zu schimpfen. Tsss….

  15. Ich habe selbst vor nicht all zu langer Zeit entbunden und hatte selbst den Wunsch einer Hausgeburt. ( Konnt ich aufgrund von Komplikationen nicht erfüllen)..
    Aber eine solche Geburt wär absolut nichts für mich. Ein gewisses Maß an Hygiene muß meines Erachtens da sein.. Durch die Geburt hat man ne riesige offene Wundfläche und im Wald ist es ja nur voll von Keimen.. da kann ja sonst was passieren… Da geht mir mein Wohl und das meines Kindes vor. Wenn es bei dir gut verlaufen ist, dann ist das okay 😉 trotzdem alles Gute nachträglich!

  16. Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Eures Sohnes.
    Bin selber Hausgeburtshebamme und habe 2 Familien schon bei ihrer Waldgeburt begleiten
    dürfen, wunderbar.
    Für alle Kritiker: wir haben in D eine Perinatalstatistik zur außerklinischen Geburtshilfe, schaut unter http://www.quag.de mal nach.
    Nirgendwo ist die Infektionsgefahr höher als in einem Krankenhaus.
    Alles Gute für Euch
    Kick

  17. Ich kann es auch nicht gut heißen das sie im Garten ihr Kind zur welt gebracht hat.
    Und klar das heute manche Frauen auch noch unter solchen umständen entbinden müssen.. nur glubt iht das die das Freiwillig machen ich denke nicht und Afrika ist ziehmlich bescheuertes beispiel … habt ihr ihr mal überlegt wie viele Kinder da Krank sind und sterben ? Anscheind nicht weil sonst würdet ihr hier nicht so ein schwachsinn schreiben … ich kann nur mit dem Kopfschütteln..

  18. Du bist krank sogar mehr als das. Sorry mehr fällt mir dazu nicht ein. Dir sollte man das Kidn wirklich wegnehmen bevor du noch mehr so bescheuerte Ideen hast!!!!!!

  19. Hallo!
    Ich bin der Meinung, dass du über deinen Körper in jedem Fall selbst entscheiden darfst – d.h. wenn du dir das nächste mal im Wald den Blinddarm selbst entfernen möchtest ist das deine Sache – bei einer Geburt kannst du allerdings nicht für dein Kind mitentscheiden. Dein Kind hat ein Recht auf eine medizinische Erstversorgung und dieses Recht hast du ihm genommen. Dein Sohn wäre gestorben wenn er auf Hilfe angewiesen wäre und das kannst du doch nicht wollen?! Es gäbe noch so vieles zu sagen, ich befürchte aber dich nicht zu erreichen.

    Ich sag nur: „Das Glück ist mit den Doofen!“

    1. Eine Geburt ist ein normaler körperlicher Vorgang der im Normalfall keiner medizinischen Versorgung bedarf. So schnell stirbt bei einer Geburt ohne Interventionen (wenn Frau nicht unterernährt oder krank ist) auch niemand. Im KH gibt’s die meisten starken Butungen doch, weil man nicht warten kann, bis die Plazenta von allein kommt und ungeduldig an der Nabelschnur zieht und der so gefürchtete Sauerstoffmangel beim Kind wird erst mit Wehentropf und Co. provoziert. Jede Mutter hat das Wohl ihres Kindes im Blick. Es ist einfach eine Glaubenssache, was ich für mein Kind am sichersten halte. Und das ist bei mir mit einem gesunden Kind eben nicht das Krankenhaus.

  20. Du konntest aber nicht vorraussehn on dein Kind gesund ist oder nicht. Also das kannst du mir nun wirklich nicht erzählen. Da sieht man mal woe dumm ihr seid!!!!!

    1. Doch, ich wußte, daß er gesund ist. Aber daß man Dinge wissen kann, die nicht meßbar sind, glaubst du wahrscheinlich nicht. Anders betrachtet hatte ich auch statistisch sehr gute Chancen, daß alles gut läuft. Keine 100%, aber die erreicht auch das beste KH nicht. In welche Bildungskategorie du mich einstufst ist mir ziemlich Wurst. Für ein Medizinstudium hat’s immerhin gereicht.

  21. Ich finde die Leute, die hier so negativ schreiben krank. Nicht die Familie. So eine Geburt wäre auch nichts für mich, aber ich habe schon 2 Mal zu Hause entbunden und das 3. Mal mache ich es wieder so. Für mich kommt ein Krankenhaus auch überhaupt nicht in Frage (außer ich habe Schwierigkeiten). Immerhin sind Schwangere ja nicht krank sondern schwanger. Die meisten Komplikationen bei Geburten gibt es doch nur, weil so viel rum gemacht wird und die Frauen nicht mehr auf ihren Körper hören.
    Ich denke, daß Jenny sich mehr als alle anderen Gedanken über die Geburt gemacht hat.

  22. @Mela
    ich habe selber zwei Kinder. Und du meinst also das ein KH zb Schuld darn ist wenn ein Kind nach der Geburt nicht sofort selbständig atmet. Naja gut du scheinst echt Ahnung zu haben!!! Mein Sohn zB mußte nach der Entbindung beatmet werden weil es eine schwierige Geburt war wie hättest du das im Wald amchen wollen und ist eucgh bewußt was alles passieren kann wenn man nicht sofort ärztliche Hilfe bekommt!!???? Sorry ihr seid trotzdem krank

    1. Jenny, ich finde deine Kommentare sehr sehr unreif. Aber was heißt unreif? Ich war unreif erzogener…

      Nur weil du eine schwierige Geburt hattest, kannst du doch andere nicht verurteilen, nein gar beschimpfen (!), weil sie das ganz in Ruhe angegangen sind. Wenn sie nun mal keine Komplikationen im Vorfeld hatte + Gott/Naturvertrauen, dann ist es eben so.

      Wäre sie IM Haus gewesen statt DAHINTER, wäre sie nicht „krank“?

      Du bist absolut respektlos und ich hoffe, du erziehst deine Kinder besser, als dich deine Eltern erzogen haben…

      Was für eine Mentalität hast du bloß?! Nur weil wir hier im Internet sind, wo man sich automatisch duzt, muss man nicht unter die Gürtellinie gehen…

    2. Das tut mir leid mit deinem Sohn. Daß er nicht geatmet hat kann mit am KH liegen, muß nicht. Nicht jede Frau kann in einer fremden Umgebung entspannen und Wehentropf und Co. können eine Geburt ebenfalls schwieriger machen bzw. belasten das Kind zusätzlich. Bei einer Geburt ohne Interventionen zeichnet sich eine evt. Komplikation vorher ab. Man hat genug Zeit, Hilfe zu holen. Ich habe einige Geburten im KH im Studium gesehen und den immer gefürchteten Fall „plötzlich aus heiterem Himmel geht’s um Leben und Tod“ gab’s trotz häufiger Intervetionen selten. z.B. halt wenn die Hebamme an der Nabelschnur gezogen hat, um die Plazenta zu holen und damit eine Blutung verursacht hat… Aber ich verstehe, daß dein Erlebnis traumatisch für dich gewesen sein muß.

  23. Hallo ihr 4:-)
    ERstmal gaaanz herzlichen Glückwunsch zu eurem süßen Sohn. Ich denke mir, ihr wusstet ganz genau, was da für unterschiedliche Reaktionen auf euch zukommen werden mit der Veröffentlichung im Internet, grade für Mütter die auf medizinische Hilfe angewiesen waren oder eben ERstgebärende können wohl gar nicht anders reagieren. Aus Angst oder auch aus Traurigkeit, dass die eigene Geburt eben nicht so natürlich verlaufen ist. Denn das wünscht sich doch im Grunde jede werdende Mama: eine schöne ruhige ganz entspannte natürliche Geburt!! ich habe selber nach 12 Jahren noch mit mir zu kämpfen, dass die erste Geburt meines Sohnes im KH so schlimm verlief. Im übrigen war die Saugglocke defekt: mein Sohn hat Hirnfunktionsstörungen. Trotzdem bin ich auch bei meinem 2. Sohn ins KH gegangen und werde auch bei weiteren Kindern ins KH gehen- weil ich eben diese Sicherheit und das Drumherum brauche. Aber man darf nicht die Natürlichkeit wie auch die Angst und Sicherheitsliebe verurteilen!!
    Ich bin froh, dass euer Sohn gesund und stressfrei die Welt kennenlernte durfte, so wie ihr sie ihm zeigen wolltet!!!
    Natürlich hätte etwas schief gehen können und natürlich ist diese Art von Entbindung nicht für jede Frau geeignet – aber sie zeigt eben, DASS es auch andere Formen von Geburten geben kann:-)
    Viel Freude beim Kennenlernen und liebe Grüße an die große Schwester
    Eure Nicki mit Lukas und Paulchen

  24. Wisst Ihr da draussen eigentlich, WIEVIELE Menschen in Deutschland OHNE jegliche Hilfe spontan geboren werden?
    Wo die Hebamme zu spät kam(meine Hebamme hatte einige solcher Fälle), auf dem Weg zum Krankenhaus im Auto auf der Landstrasse(1x in der Familie), auf Toiletten(zig Babys), in Kinderzimmern heimlich(zig Babys), plötzlich, zu Hause in der Badewanne mit Hebamme am Telefon(Freundin), ja, sogar IM Krankenhaus, weil keine Hebamme Zeit hatte (eine Geburtshaushebamme schnappte dieses Kind auf, weil sie zufällig eine Frau begleitete, das kH-Personal war zu beschäftigt, die Frau war völlig vergessen worden. Auch schön!?)) etc pp.
    Das passiert nämlich gar nicht so selten und ist absolut nichts Ungewöhnliches.
    Wenn Ihr wüsstet, wie gut es mir nach der Spontan-Ohne-Hebamme-Hausgeburt meines 2.Kindes ging 🙂

  25. Mir is wurscht wie viele Kinder ohne Hilfe zur Welt kommen,und ich finde es im übrigen gut wenn sich jede frau die für sich und ihr Baby richtige Art der Geburt sucht,aber zumindest deinen Mann hättest du ja mitnehmen können,oder irgendwen anders wenn dir das lieber gewesen wäre,weil fakt ist auch das auch wenn vorher alles okay war hätte wärend der Geburt was schiefgehen können(was ja zum Glück nicht der Fall war)und was wäre dann gewesen wenn du selbst nicht mehr in der Lage gewesen wärst Hilfe zu rufen?Das hätte ja auch sein können,ne Geburt kann ja auch gefährlich werden für die Mutter,also beim nächsten Mal im Wald doch bitte bitte wenigstens noch ne weitere erwachsene Person mitnehmen,nur zur Sicherheit(und wenn die sich dann 3 meter weiter weg setzen muss weils dich sonst stört,auch wurscht,hauptsache es is jemand da der zumindest schaut das alles okay is bei dir.

  26. Herzlichen Glückwunsch…

    …aber sind Ärzte somit sinnlos und überflüssig?
    Wollte auch eine schonende und humane Geburt, im
    kleinen Kreis ohne Hektik und Stress…zum Glück,
    haben die Ärzte meinen Sohn via Notsectio gerettet
    (er hatte nämlich zweimal die Nabelschnur um den
    Hals und seine Versorgung unter der „normalen“
    Geburt wäre mehr als Besorgniserregend gewesen!).

    Trotzdem Respekt, auch wenn ich es nicht ganz verstehen
    kann – aber damit hast du ja sicherlich gerechnet 🙂

  27. Herzlichen Glückwunsch zur Geburt.

    Ich bin total von den Socken, ich beneide euch um das tolle Erlebnis. Respekt vor soviel Mut in unserer viel zu zivilisierten Welt.
    Leider fehlt mir der Mut so zu entbinden.

    Lg Tinky

  28. Liebe Eltern, lieber Jonanthan,
    alles Liebe und Gute für euch!
    Das war bestimmt ein tolles Erlebnis und bestimmt war auch eine Portion Glück und viel positive Energie dabei, dass alles gut ging. Das ist wohl bei jeder Geburt, wobei ich an der positiven Energie eines Krankenhauses durchaus meine Zweifel habe. Sicherlich kann man eine Allein-Geburt (was der Ort offensichtlich bei manchen für eine emotionale und durch nichts sachlich begründbare Reaktion auslöst ist mir schleierhaft) wirklich kritisch sehen und wenn man alle Risiken bedenkt als sehr riskant, mindestens für das Kind. Auch auf mich wirkt eine Geburt völlig alleine wie eine Mutprobe unter Einsatz des Lebens… Ich kann nicht verstehen warum ihr euch so entschieden habt, aber das muss ich auch nicht. Ich kann mich trotzdem mit euch freuen, dass ihr dieses Erlebnis nun für immer bei euch habt und daraus Kraft schöpfen…

    Ich hoffe sehr, dass ihr nicht zu sehr gekränkt seid von den wirklich respektlosen, diffamierenden und feindseligen Kommentaren, die euer Mut sich der Öffentlicheit mitzuteilen hervor gerufen hat…

    Macht das beste draus, aber geht bitte nicht blind durchs Leben, nur weils unkonventionell ist…

    Viele Grüße
    Sonja mit zwei Hausgeburtskindern

  29. Hallo Ihr drei!
    Ich wünsch euch alles, alles Liebe mit eurem Sonnenschein! Herzlichen Glückwunsch zu Eurem Kleinen und zu Deiner Geburt!

    Es ist so schön zu lesen daß es doch immer wieder Frauen gibt die sich darauf verlassen ein Kind aus eigener Kraft zu GEBÄREN und sich nicht von einem Arzt nur ENTBINDEN zu lassen! Schade daß so viele Frauen vergessen haben wie wir Kinder gebären können und sich vorschreiben lassen wie sie ihr Kind zu bekommen haben!

    Frauen wacht auf! WIR bekommen die Kinder! Wenn sich wieder mehr Frauen auf ihren Urinstinkt verlassen würden hätten wir eine andere Geburtskultur!

    Eine in der Schwangerschaft und Geburt nicht als Krankheit zählt, als medizinische Indikation… eine Geburtskultur in der die würde der Frau wieder gewährt ist und das Kind auf sanfte Art das Licht erblickt….

    eine in der nicht Kaiserschnitte erst durch Kettenraktionen, die durch medizinische „Hilfe“ ausgelöst werden erst „nötig werden (und oft sind sie nichtmal dann nötig- bringen aber mehr Geld als wenn eine Frau länger als 14 Stunden zum gebären braucht)

    Es gibt sicher Geburten bei denen es nötig ist fachmännische Unterstützung zu bekommen- keine Frage.. aber wenn es keine Indikationen gibt und die Geburt normal verläuft kann jede Frau ihr Kind aus eigener Kraft gebären!

    Und im übrigen sind die Fachleute für die Geburt immer noch die Hebammen… Eine Hebamme darf alleine eine Geburt begleiten- ein Arzt MU? eine Hebamme hinzu holen!!!

    Danke daß du uns teilhaben läßt an der schönen Geburt! Mir sind wirklich die Tränen gekommen vor Rührung!!

    Danke
    Tammi

  30. Hallo,

    ertsmal herzlichen Glueckwunsch zum kleinen Sonnenschein.
    Ist ja wahnsinn, wie du das gemeistert hast! Und das Vertrauen, das du in dich hattest. Toll.
    Ich denke, dass du genau richtig gehandelt hast, indem du exakt deinem Instinkt gefolgt bist und es ist ja auch alles super gelaufen. Und jede Frau, die sich das nicht zutraut, soll es auch nicht machen, denn beim geringsten Zweifel wuerde dann vielleicht auch was schief gehen.
    Du hast meinen vollsten Respekt!
    Alles Gute euch Vieren!

  31. hallo ihr lieben, ich finde das absolut genial – du hast dir das zugetraut- was millionen von frauen früher auch konnten- nur heute will das keine mehr können- und findet das dann krank und abartig und verantwortungslos… kränkt euch nicht, ob dieser worte – diese frauen/ männer die so tönen- sind genau die, die auf die ach so tolle schulmedizin schwören – ich find es um in den worten meiner kinder zu reden- cool! sehr selbstbeherrscht – sehr sensibel für die vorgänge in dir und mit dir! die ganzen „was wäre wenn sager“… vergeßt die. gebären tut der körper- gesteuert vom kopf und vom herz – und wenn ich so beeinflusst bin, dass ich mir selber nichts mehr zutraue – wie 90% der blogschreiber hier – dann ist dass doch eher bedenklich und abartig. nicht eine vollkommene harmonische „gesunde“ geburt. gratulation aus tiefstem herzen!!! Elisabeth (die ihre vierte geburt- auch jenseits aller schulmedizin geschehen lassen hat)

  32. *gg*

    Aaalso,in einem Krankenhaus sind mit Sicherheit MEHR Bakterine und Viren,als im Wald!!!

    Krankheiten kriegt man nicht im Wald,sondern da,wo kranke sind,Krankenhaus,Aerztewarte/Sprechzimmer,Kindergaerten,Schulen,geschlossene Zimmer/Hallen,mit vielen Menschen…

    *Kopfschuettel* Dann koennte man ja Frauen die im KRANKENhaus (schoener Name,gell) gebaeren als Verantwortungslos betiteln,weil sie ihre Kinder solchen Viren und Bakterien aussetzen…

    Bei meinen Geburten gab es Komplikationen,und warum???

    Weil ich mich schrecklich fuehlte,an einem fremden Ort,aber dachte,ich MUSS dahin,schade…

    Liebe Gruesse,

    von Jord

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.