Was ist eigentlich das Problem?

Warum sind wir Menschen scheinbar die einzigen Lebewesen auf der Welt, die konstant Probleme dabei haben, Kinder zu gebären? Die Atheisten sagen: „Jaja, der aufrechte Gang, der große Kopf!“ Aber sagen sie nicht auch, daß der Stärkere überlebt? Wie soll etwas überleben, was fehlkonstruiert ist? Hätte das die Evolution nicht genauso richten müssen, wie alles andere auch?
Die Christen sagen: „Na, es heißt doch: Unter Schmerzen sollst du Kinder gebären.“ Wenn man genauer guckt, steht da aber nicht Schmerzen, sondern Mühen. Wir Frauen sind eben nicht mit dem Geburtsschmerz verflucht. Und ist nicht im neuen Bund durch Christus der Fluch aufgehoben?
Egal welches Weltbild man zugrunde legt, es erklärt nicht hinreichend, warum eine Frau bei der Geburt, ganz anders als ihre tierischen Kollegen, die Hölle erleben muß. Ich glaube, der kleine Unterschied liegt zwei Etagen höher. Das Kind kommt gewöhnlich aus dem Bauch, nicht aus dem Kopf. Aber wie soll man in einer fremden Umgebung vor fremden Leuten, die einem die intimste Körperöffnung inspizieren, den Kopf abschalten und den Bauch arbeiten lassen? Genauso wenig wie man entspannt Stuhlgang haben könnte, wäre man auf einer Liege festgezurrt, umgeben von einer Schar fremder Leute, die einen anfeuert: „Pressen! Feste pressen!“ Oder wer kann Sex haben, während jemand dabei steht und Haltungsvorschläge macht. „Also das Bein noch ein Stückchen weiter nach oben! Und vielleicht mit dem Becken noch höher, immer schön rhythmisch! Das Atmen nicht vergessen!“
Wer ist nun Schuld an der scheinbaren Geburtsunfähigkeit der heutigen Frauen, die eine Kaiserschnittrate von inzwischen 26 % in Deutschland erfordert? Ich glaube nicht, daß man einer einzelnen Gruppe die Schuld geben kann. Unsere Kultur ist mit vielen Vorstellungen, Erwartungen und Tabus rund um die Geburt belegt. Wer nicht gerade überskeptisch und informationssüchtig ist, wird sich kaum bewußt, wie er stets danach strebt und es für das Beste hält, den kulturellen und gesellschaftliche Erwartungen seiner Zeit gerecht zu werden. In anderen Zeiten war die oberste Autorität die Kirche. Ihr schenkte man uneingeschränkten Glauben und demütige Ergebenheit. Diese Rolle hat die Kirche nicht mehr. Jetzt sind es die Wissenschaft und die Ärzte, der wir voller Glauben alles anvertrauen, was uns wichtig ist. Und es ist auch nicht verkehrt, einen Experten zu fragen, wenn man ein gesundheitliches Problem hat. Aber was erwarten wir von ihm, wenn wir gesund (und zufällig gerade schwanger) sind? Solange unser Stuhlgang, das Urinieren und das Atmen funktioniert, suchen wir niemanden auf, oder?
Ist Gebären nicht genau so ein gewöhnlicher, körperlicher Vorgang (vorrausgesetzt man ist eine Frau)? Jede Frau hat alle benötigten Organe schließlich von Anfang an eingebaut und sie funktionieren zuverlässig seit Jahrtausenden. Nur den heutigen Frauen wird gern eingeredet, sie könnten ohne die Hilfe eines Experten ihren Körper nicht verstehen, geschweige denn ein Kind hervorbringen. Anstatt der Frau zu versichern, daß sie eben gebären kann, wird ihr Angst vor allem gemacht, was der Arzt in seinem Lehrbuch so gelesen hat. Sie begibt sich in Abhängigkeit gegenüber Leuten, die sie glauben machen, es besser zu wissen, geht in die Geburt fixiert auf das, was andere ihr über ihren Körper und den Fortschritt der Geburt sagen, dabei hat sie dieses Wissen die ganze Zeit in sich, so wie es Katzen, Meerschweine und Giraffen auch haben. Wenn wir Frauen wirklich verstünden, daß wir es können, und sogar ziemlich gut und ohne daß uns jemand sagt, wann wir pressen sollen, wenn wir verstünden, daß wir selber auf intuitive Weise wissen können, ob es unserem Kind gut geht und wie wir uns bewegen müssen, um das Kind optimal und schmerzarm zu gebären, wenn wir in uns hereinhören und nicht länger der Versuchung erliegen würden, uns an Experten zu klammern, dann hätten wir ein anderes Bild von Geburt. Dann wäre Geburt etwas Kraftvolles, etwas Berauschendes, etwas Wunderschönes, nichts wovor man Angst hat, sondern etwas, auf das man sich freut – und was ganz selten mal professionelle Unterstützung braucht.
Und jede Geburt würde uns stark machen.
Bin ich ein Illusionist? Vielleicht. Dabei hat unsere Generation so gute Voraussetzungen wie kaum eine vorher. Wir sind nicht unterernährt und durch Krankheiten geschwächt, nicht rachitisch verformt und wir haben Hilfe, wenn wir sie brauchen. Wir sollten so leicht und gut Kinder kriegen können, wie kaum jemand vor uns.

3 Gedanken zu „Was ist eigentlich das Problem?“

  1. Hallo,
    wenn ich den Beitrag lese kommt mir der Gedanke, dass es für diese Generation wohl zu spät ist, etwas daran zu ändern.
    Wer, wenn nicht wir, die Eltern kommender Generationen hat denn die Chance unsere Kinder nicht im Sinne althergebrachter Traditionen und Rollenverständnisse zu erziehen???
    Aber solange ich in den heutigen Ehen noch höre(vorallem von den Vätern): Ja Mädchen und Jungs sind gleich und haben alle dieselben Chancen, und Mädchen sind genauso klug wie Jungs, freut man sich als Frau und denkt ja auch bei Männern hat das Denken begonnen. Doch in kürzester Zeit schaffen es viele Männer, die Hoffnung zunichte zu machen: Nämlich wenn die Frau fragt, ob der Mann denn mal eben abwaschen, staubsaugen, etc. kann, kommt die Antwort: das wäre Frauenarbeit. Leider ist das kein Einzelfall. Und ich bin der Meinung, solange die Grundeinstellung, der Menschheit so bleibt(Es gibt auch Frauen, die da ganz klare Trennungen ziehen zwischen Frauen- und Männerarbeit, ich will hier keine Männer verdammen.) hat auch die nächste und übernächste Generation keine Chance auf mehr Natürlichkeit, Offenheit und Tabulosigkeit, nicht nur in dem von dir angesprochenen Bereich, sondern generell.
    Grüße
    MHolzen

    1. Hallo,
      Danke für deinen Beitrag. Ja, das ist wohl wahr was du schreibst. Ich staune immer nur, daß sich alle mit dem Status quo zufrieden geben bzw. zufrieden zu sein scheinen. Wobei manche Sachen sehr einfach zu ändern wären. Die Mehrheit scheint sich einfach nicht zu fragen, warum eine Sache so ist wie sie ist und obman sie ändern könnte. Die Mehrheit nimmt einfach hin. Das verwundert mich, vorallem, wenn die betroffenen Personen unter der Sache leiden.
      Sarah

  2. Hallo,
    nun ja, es ist aber auch nicht immer einfach sozusagen gegen den Strom zu schwimmen und gerade Jungs anders als den Traditionen gemäß zu erziehen, wenn man von dessen Klassenlehrerin und einem Erziehungsberater beim Jugenamt zu hören bekommt: Ja, Jungs müssen sich raufen! Da denk ich dann immer laut: „Lieber Gott, wirf Hirn vom Himmel!“.
    Es gibt auch Ausnahmen, wie der Lehrer meiner Tochter, der das Gegenteil sagt, doch der steht relativ alleine da.
    Ich frage mich immer, wie wir behaupten können, die Menschheit sei die Krönung der Schöpfung, ausgezeichnet durch unseren Verstand. Oh, wie fein, soso, dann benutzt ihn doch auch, und zwar zu etwas sinnvollerem, als solche Behauptungen auch noch laut auszusprechen!
    Sorry, das mag jetzt alles sehr krass klingen, aber manchmal bin ich des Kämpfens ein bißchen müde und fühle mich ein wenig allein gelassen. Vorallem das letzte Jahr, als mein Sohn ein Mobbingopfer seiner Klassenkameraden geworden ist und eine Lehrerin zur Seite hatte, die die Augen verschloss, und ich doch tatsächlich bis zur Landesschulbehörde gehen musste, bevor dem Jungen geholfen wurde.
    Ich denke mir, wir sind auch alle zu bequem geworden, alles, was mit Arbeit ausserhalb des Berufslebens zu tun hat, überfordert uns. Dienst nach Vorschrift! Und Hauptsache die Kids sind beschäftigt, auch wenn sie Ballerspiele an der Playstation spielen. In welcher Familie wird denn heute noch ein Gespräch beim gemeinsamen Essen geführt?
    Grüße
    Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.