Einmal Süden und zurück – eine Alleingeburt beim 5. Kind

Bei der Mama im folgenden Bericht läuft vieles vor der Geburt anders als geplant und doch erlebt sie am Ende mit ihrem 5. Kind eine schöne, selbstbestimmte Geburt.

Als wir im November 2016 unsere Zwillinge bekamen, sagten wir vielen Freunden, es wären die letzten. Diese lieben kleinen Jungs brachten uns an den Rand des Wahnsinns. Und doch, sie waren fast 2, beschlossen wir, den Seelen die da schon immer zu uns wollten, noch eine Chance zu geben. So entstand im August 2017 unsere Nummer 5. Schnell stand fest, es wird ein Mädchen und schnell spürte ich eine tiefe Verbundenheit zu diesem Kind.  In der Mitte der Schwangerschaft zogen wir beruflich ins Ausland. Ich freute mich, würde dieses Kind eventuell im warmen Südeuropa geboren werden. Ich träumte von einer Geburt im Garten, im Pool oder sogar im Mittelmeer. Aber auch einer Geburt bei meinen Eltern mit gewohnter Hausgeburtshebamme stand nichts im Wege. Abends saß ich oft im Bett, tüftelte Namen aus und las nach ihrer Herkunft und der Bedeutung und wie oft er vergeben wurde. Doch plötzlich, ich schaute gerade einen Krimi und hörte „diesen“ Namen. Er fühlte sich richtig an. Ich fühlte, dieser Name beschrieb, wie sie war und werden würde. Die Seherin.

Schnell war der Mann von diesem Namen überzeugt und ich malte Bilder mit ihrem Namen. Meine Gedanken und Träume umwoben seine Bedeutung.

Plötzlich, wie aus dem nichts, kam mein Mann abends heim und eröffnete mir, dass er entlassen werden könnte. Ich hatte mich auf zwei Jahre im warmen Süden sehr gefreut. Wütend und enttäuscht packte ich unsere kompletten Kleiderschränke inklusive Kleidung der nächsten Größen für alle 5 Kinder und uns wieder in die Kartons. Eine Woche schlaflos. Eine Woche zwischen noch mal alles geben und Hoffnung, dass ein solches Unglück nicht geschehen könne. Dass ein solches Unternehmen uns mit 5 Kindern doch nicht jetzt, hier, hochschwanger sitzen lassen würde. Ich war die Starke, ich musste meine tägliche Routine mit den Kindern beibehalten und musste gleichzeitig meinem Mann den Rücken stärken, ihn aufbauen. Ihm Hoffnung geben. Und doch. Eine Woche später kam mein Mann heim und sagte, pack ein, wir fahren heim.

Welch ein Glück war gerade meine Schwester da und so packten wir zusammen 150 Kartons wieder ein. Einige Möbel, unser Gartenspielgerät, sämtliche Gartenfahrzeuge, die Kücheneinrichtung usw. Innerhalb einer Woche war alles eingepackt und ich fuhr mit den Zwillingen nachts um 3 Uhr zurück nach Deutschland. Eine Pause bei Ikea und weiter ging es bis nach Hause, 12 Stunden insgesamt.

Nun genossen wir die Beurlaubung, der Garten wurde auf Vordermann gebracht und ich richtete jedes Zimmer neu ein, strich fast alle Wände und tapezierte. Ich war zwei Wochen vor dem errechneten Termin. Ich war fast zufrieden aber ich hatte keine Lust mehr. Ich wollte mich nun auf die Geburt vorbereiten und räumte das Geburtstzimmer, unser großes Bad ein. Einmalunterlagen, Nabelschnurband usw. Keiner durfte hier mehr rein und ich gönnte mir hier fast allabendlich ein warmes Bad. Wir fingen an, diese Beurlaubung zu genießen und vergaßen bald das Martyrium unserer Niederlage. Während mein Mann den Garten umgrub und die Kinder im Garten spielten, lag ich stundenlang in der Sonne, las mir all meine Bücher über Geburt nochmal durch und war vertieft in meine Träumereien meiner Geburt. Es kam der errechnete Termin und nichts rührte sich. Die Kleine schlief nachts und macht nur abends etwas Radau im Bauch. Ich fand sogar noch sehr kurzfristig die einzige Hausgeburtshebamme im Umkreis von 50 bis 100 Kilometern und sie wollte mich begleiten. Was für ein Glück. Wir machten Akupunktur und sprachen stundenlang über das Thema Geburt. Es tat so gut. Zum ersten Mal hatte ich Vorwehen, nicht schmerzhaft aber sie waren gut zu spüren. Doch abends war es das wieder. ET plus fünf machte ich meinen Kontroll-US um die Hebamme abzusichern, alles supi, Muttermund 2 cm und weich, leicht dehnbar. Zwei Tage vor der Geburt wachte ich morgens auf und spürte wie sich die Wehen plötzlich anders anfühlten, die Abstände waren bei 15 bis 20 Minuten. Diese Wehen waren schon recht knackig aber es tat sich nichts. Im Sitzen hatte ich einfach nichts und auch im Liegen waren die Wehen verschwunden. Schnell belas ich mich und stellte fest, Latenzphase. Alle 20 Minuten schon knackige Wehen. Und in der Nacht verschwanden sie, so wie in der Wanne. Na super. Sowas hatten eigentlich eher Erstgebärende. Es war eine inaktive Eröffnungsphase. Na, vielleicht eröffnen diese Wehen wenigstens ordentlich. Am Tag der Geburt kam meine Hebamme zur Kontrolle und meinte: heute kommt sie. Befund jedoch unverändert. Schleimpropf ging schon 5 Tage vorher Stück für Stück ab. Hebamme meinte, sie könne dableiben und auf dem Sofa pennen. Das wollte ich jedoch nicht. Es würde mich unter Druck setzen und ich wollte es ja eh ohne sie machen. Sagen wollte ich es ihr jedoch nicht. Ich kann das nicht. Ich wollte sie nicht in Bredouille bringen. Es wurde abends, ich setzte mich ins Bett und machte mir einen Krimi an. Mein Mann brachte die Kinder ins Bett. Punkt halb 7 kam eine Wehe die mich zwang aufzustehen, zu veratmen, rumzulaufen. Ich packte alle meine Sachen, die ich mir in einem Karton zurecht gelegt hatte für die Geburt, falls sie  im Bett kommen wollte oder im Garten, und verschwand im Bad. Meinem Mann gab ich die Klingeleinheit meiner Funktürklingel und legte mich in die Badewanne. Hier war es aushaltbar, ich lud mir eine Wehenapp herunter und konnte in dem Chaos von Wehen absolut keine Regelmäßigkeit entdecken. Erst ab 19.30 Uhr kamen die Wehen in Abständen von unter 10 Minuten. Etwa um 21 Uhr hielt ich es in der Wanne nicht mehr aus – wie im Lehrbuch, dachte ich mir und machte es mir vor der Wanne gemütlich. Ca 21.15 wurden die Wellen happig, sie waren nun fast 2 Minuten lang und ich konnte nun nicht mehr meine App bedienen. Ich spürte ein starkes Dehnen, ein reißendes Gefühl in der Scheide und mir entfuhr wie immer am Ende der Geburt ein lautes Tönen, ähnlich eines Urschreis. Nun würde auch mein Mann, der im Wohnzimmer wartete, Bescheid wissen. In dieser Welle spürte ich ihren Kopf herauskommen und tastete vorsichtig. Sie drehte ihren Kopf hin und her und dies ließ mich schmunzeln. Das passte zu ihr, so neugierig. Wieder überrollte mich ein tiefer, lauter Urschrei und sie flutschte komplett auf die Unterlage. Ich nahm sie auf und spürte sofort dieses tiefe, innige Vertrauen, welches uns schon früh verband. Ich setzte mich mit ihr auf meinen präparierten Sessel und klingelte nach meinem Mann. Er rief die Hebamme und konnte nun endlich, beim 5. Kind, sich ruhig neben mich setzen und mit mir gemeinsam dieses kleine, ruhige Wunder betrachten. Ich wollte sie anlegen, doch das interessierte sie nicht. Wir saßen am Fenster und sie drehte und wendete den Kopf, sah sich alles um sie herum an. Und so ist sie mit nun 6 Monaten immer noch, sehr emsig, sehr neugierig, sehr fröhlich und sehr geduldig. So besonders. Plazenta kam nach 30 Minuten mit einer starken Wehe. Auf ihr wird ein Obstbaum im Garten gepflanzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.