Meine Schwangerschaft in Eigenregie (Teil 4)

24. SSW: Meine Schwangerschaft verläuft wie gehabt unspektakulär. Dafür habe ich in den letzten Wochen durch die Geburt meines Neffen einiges erlebt und gelernt. Unter anderem davon berichte ich in meinem neuen Schwangerschaftsvideo.

5 Gedanken zu „Meine Schwangerschaft in Eigenregie (Teil 4)“

  1. Liebe Sarah,
    danke für dein neues Video.
    Ab welcher Woche findest du es wichtig auf die Lage des Kindes zu achten und ggf. Übungen zu machen?
    Hättest du ein paar Tipps was man gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft machen kannn bzw. wie man es so gut wie möglich verhindern kann?
    Alles Gute dir weiterhin.
    Freu mich schon auf deine Nächsten Videos.
    Ach was ich noch fragen wollte, du hast doch deine letzte Geburt filmen lassen, was ist denn daraus geworden?

    Liebe Grüße Steffi

    1. Liebe Steffi,
      Kindslage würde ich so die letzten Wochen vor der Geburt im Blick behalten. Ich taste ja so spätestens ab der 32. SSW immer mal. Je größer das Kind, desto besser fühlt man es. Meine Kinder lagen bisher immer gut, aber allein auf eine gute Körperhaltung zu achte, damit kann man kaum früh genug anfangen. Das nützt ja nicht nur der Geburt, sondern auch dem Beckenboden, dem Rücken und dem ganzen Wohlbefinden. Das mache ich unabhängig von der Kindslage spätestens ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel konzentrierter. Genauso wie regelmäßige Bauchtanzübungen, Hocken (mit den Füßen ganz auf dem Boden) und einer guten Sitzhaltung. Dass sich ein Kind günstig legt, wird ja sehr stark davon beeinflusst, wie die Mutter sich bewegt. Eine jahrelang durch z.B. falsches Sitzen – angefangen in der Schule – eingeprägte ungünstige Haltung ändert man nicht von heute auf morgen. In der Schwangerschaft motivieren mich aber ganz klar der Wunsch nach einer leichten Geburt sowie mein Beckenboden, der sich bemerkbar macht, wenn ich nachlässig bin. Optimalerweise sollte sich so vorbereitet das Kind automatisch in einer guten Position zurechtlegen. Wenn nicht, dann würde ich so ca. ab der 35. SSW entsprechende Übungen machen.
      Sodbrennen: In einer Schwangerschaft hatte ich das auch. Ich denke, es ist stark ernährungsbedingt, kann aber nicht sagen, an welchem Faktor es hängt. Ich hatte das nie wieder, seit wir uns nach Weston Price ernähren. Ich habe damals diverse Hausmittelchen probiert und wenn es ganz arg war, solche Säure-neutralisierenden Lutschtabletten genommen.
      Geburtsfilm: Ja, dieser Film wartet noch auf Veröffentlichung. Die Fernsehfirma tut sich schwer, eine zweite Familie zu finden. Jetzt haben sie vorgeschlagen, sie könnten nur uns porträtieren mit unsere jetzige Geburt halt noch dazu. Das müssen wir hier in der Familie aber noch zu Ende überlegen, ob wir das machen wollen. Wäre wahrscheinlich der einfachste Weg, damit das Projekt abgeschlossen und ausgestrahlt wird und ich dann auch meine Filme veröffentlichen kann. Also: Der Film kommt, es ist nur noch die Frage wann. 🙂

      Liebe Grüße, Sarah

  2. Es stimmt nicht, dass Frauen mit vorzeitigem Blasensprung nach 24h einen Kaiserschnitt bekommen!
    Ein Antibiotikum wird nach 24h verabreicht und nach ausführlicher Aufklärung auch eine Einleitung begonnen.
    Mit so einer Falschaussage wird Misstrauen gegenüber den Ärzten geschürt, welches ein gutes Zusammenwirken von Ärzten und Schwangeren von vornherein nicht möglich macht. Das ist sehr schade! Bitte bei Beschreibungen “ was im Krankenhaus passiert“ besser auf aktuelle Leitlinien achten.
    Das wäre mein Tipp für
    MFG Corinna

    1. Mich würde mal interessieren, in welchem KH das so ist. Antibiotika nach 12 Stunden ist eigentlich sehr üblich. Leitlinien, die ich gefunden habe, sagen: bei Blasensprung plus 18 Stunden. Jedes KH folgt da aber wohl auch seinen eigenen Richtlinien. Natürlich ist der Kaiserschnitt nach 24 Stunden nicht vorgeschrieben. Mit meinen Zahlen wollte ich keine in Stein gemeiselten Grenzen setzen, sondern nur über den Daumen gepeilte Zeitlimits, die in der Realität so oder ähnlich passieren. Da kommt natürlich viel dazwischen, bis die Entscheidung zum Kaiserschnitt fällt. Aber du hast auch recht. Ich hab gemerkt, dass ich mich ausführlicher vorbereiten muss, damit ich nichts Halbgares erzähle. Im nächsten Video ist mir das, denke ich, besser gelungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.