30. SSW

Nun ist unsere Zeit in Deutschland herum, morgen geht’s wieder gen Norden. Die letzte Woche haben wir zum Freunde besuchen genutzt und zum Einkaufen. Bei Baby-Walz haben wir einen Buggie erstanden, der sogar mir altem Kinderwagenhasser ganz gut gefällt. Farblich unauffällig und geschlechtsneutral, klein aber mit verstellbarer Liegefläche, gefedert und vorallem leicht. In traumatischer Erinnerung habe ich die wenigen Male, bei denen ich den riesigen Kinderwagen in und aus dem Kofferraum befördert habe. Nein danke. Dann doch lieber Tragetuch. Aber wenn jetzt Nummer zwei kommt und der Papa noch länger mit seinen Sehnenscheiden Probleme hat, ist ein kleines, handliches Wägelchen schon nicht zu verachten. Im Internet haben wir noch etwas ganz Tolles für’s Kleine bekommen: eine Babyhängematte. Ich hoffe natürlich nicht, daß Kind Nr. 2 wieder ein Kolikkind wird, aber für den Fall ist gesorgt. Kind Nr. 1 hat das Teil schon getestet (obwohl offiziell nur bis 12 Monate zugelassen) und war ganz begeistert vom „gauga machen“ (schaukeln). Das war einfach nichts bei ihr, egal wo man sie hinlegte, Schreierei und der alte Stubenwagen mit seinen schiefen Achsen fuhr bei der üblichen hin-her-Bewegung immer weiter nach rechts. So eine Hängematte, so hoffe ich, schaukelt ja fast von selbst.
Gestern hab ich meine alte Hebamme getroffen, die, die es bei Johannas Hausgeburt am Ende doch noch schaffte, das Ende mitzuerleben. Wir haben ihr Fotos aus Schweden gezeigt und ein bißchen geplaudert. Viel Zeit hatte sie leider nicht. Ich konnte ihr noch sagen, daß ich wieder eine Hausgeburt vorhab. Daß ich das ohne Hebamme plane, dazu sind wir dann leider nicht mehr gekommen, obwohl Tim das wohl gern gehabt hätte. Sozusagen um Gedanken einer Fachfrau zu meinen Verrücktheiten zu hören.

Es ist ja schon deutlich, wie viel weniger Kinder es in Deutschland als in Schweden gibt. Schon auf der Fähre hierher war mir das aufgefallen. Gestern beim Stadtbummel war ich dann aber doch ganz angenehm davon angetan, recht viele Kinderwägen zu sehen. Und ich hab auch die Tage (bei Baby-Walz) eine Frau mit Tragetuch gesichtet. Allerdings war ich eher etwas, nun ja, verwundert. Denn wenn ich mich schon zum Tragen entschließe und ich mich schon mal so weit informiere, daß ich auf Babybjörn und Nachbau verzichte, müßte ich doch mitgekriegt haben, daß man das Kind nicht mit dem Gesicht nach vorn tragen sollte. Wegen der Reizüberflutung, der das Kind ausgesetzt ist, ohne sich abwenden zu können und weil die Wirbelsäule in dieser Haltung übermäßig gestaucht wird. Wahrscheinlich wissen die Trageexperten es noch besser, mein kurzes Drüberweglesen im Netz hat mich jedenfalls überzeugt, es nicht so zu versuchen. Ist aber schon irgendwie schlimm, daß Tragehilfen wie Babybjörn und das Nachaußentragen das sind, was den meisten Müttern über den Weg läuft, wenn sie sich zum Tragen entschließen. Dabei gibt es im Netz zum dem Thema echt alles, was man wissen muß. Empfehlen kann ich z.B. das Forum bei www.stillen-und-tragen.de. Da hat es u.a. ein Unterforum zum Tragen und da tummeln sich auch ein paar Experten.
Ich freu mich jedenfalls schon sehr drauf, den kleinen Bauchzwerg bald mit mir herumtragen zu können. So klein und leicht wie die am Anfang sind, merkt man das noch gar nicht. Johanna ist da ja inzwischen schon ein ganz schöner Brocken. Aber wenn sie mal völlig übermüdet gar nicht an Mittagsschlaf denken will, dann pack ich sie mir auch schon noch mal in den Mai Tei auf den Rücken und nach ein paar Minuten Spazieren durch die Natur ist Ruhe da hinten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.