Beim 3. Kind: Geplante Hausgeburt wird zur Alleingeburt

Diese Mama berichtete von ihrer dritten Geburt, wo das Baby ein bisschen schneller als die Hebamme kam. Aber da sie gut vorbereitet war, war das gar kein Problem.

Mein drittes Kind wollte ich zuhause zur Welt bringen. Die Vorstellung, mit Mundschutz zu Corona-Zeiten in der Klinik zu gebären, passte mir gar nicht. Mein Mann war sofort davon begeistert.

Wir lernten eine nette Hausgeburtshebamme kennen und es passte alles. Unser Sohn sollte am 5.11.20 zur Welt kommen. Laut Ärztin, die ich sehr schätze, da ich meine Schwangerschaft gestalten durfte und sie alles mitmachte, würde er aber sicherlich bisschen früher kommen, da er immer zwei Wochen voraus war mit Größe, Gewicht usw. Mir selber kam es auch so vor. Mein Gefühl täuscht mich eigentlich nicht und so hatte ich auch alles früher schon fertig und die letzten Tage vor der Geburt wollte ich nur noch „nicht mehr schwanger“ sein. Am 19.10.20 hatte ich tagsüber immer mal leichte Wehen, die meinen Einkauf sogar beendeten und ich lieber mit meinem 6 jährigen Sohn nach Hause fuhr. Zuhause war alles weg und auch abends kam nichts mehr. Dabei hatte ich mittags sogar für den nächsten Tag vorgekocht, was ich sonst nie mache. Unsere Pudelhündin lag abends eng an mir und folgte mir auf Schritt und Tritt. Die beiden anderen Kinder kamen nachts, daher rechneten wir abends mit Wehen. Mein Mann und ich gingen um 22 Uhr ins Bett.

Um 1. 46 Uhr wachte ich von einer recht anständigen Wehe auf. Ich blieb im Bett, versuchte zu schlafen. Ging aufs Klo, leichte minimale Schmierblutung … Ich war mir nicht sicher. Ich versuchte zu schlafen, die Wehen kamen alle 15 Minuten. So gegen halb vier hatten sich die Abstände auf sieben Minuten verringert und es zog schon bisschen in den Rücken. Um vier stand ich auf und ging ins Wohnzimmer, ich stellte alles parat, zündete den Kamin und die Kerzen an und wollte mich noch ablenken mit einer Brötchenbackmischung, die es sonst nicht bei uns gibt. Mein Mann kam um 4.15 Uhr runter und übernahm das Backen, da ich schon ordentlich zu tun hatte. Bei jeder Wehe musste ich mich am Stuhl abstützen. Die Hebamme wollten wir noch nicht anrufen. Um Viertel vor fünf fragte mein Mann, ob er nun die Hebamme anrufen solle, denn sie brauchte ca. 35 Minuten zu uns. Ich verneinte. Ich konnte gut auf meinem Gymnastikball sitzen und zwischen den Wehen noch reden und es kam mir nicht dringend vor. Schließlich habe ich schon zwei Kinder und wusste, wann es zeitlich drängen würde. Eine Stunde später rief mein Mann dann die Hebamme an und um ca. 6 Uhr kamen unsere Kinder runter, da sie zur Schule mussten. Ich war schon heftig am Tönen und musste zum Klo, dort platzte dann die Fruchtblase. Nun ging es los, es kam leicht Blut und Schleim. Bei den anderen beiden Kindern fand danach die Geburt zügig statt. Ich wusste zu dem Zeitpunkt, dass die Hebamme nicht reichzeitig kommt, aber es war mir egal. Ich hatte keine Angst. Ich wusste, was zu tun ist. Mein Mann stützte mich auf dem Weg zum Sofa, ich kniete davor und die erste Presswehe kam, die ich nur veratmete, da ich nicht sicher war, ob es eine war. Mein Mann rannte zum Ofen und nahm die Brötchen raus. Die nächste Wehe kam, ich fühlte den Kopf kommen … nach der nächsten Wehe war der Kopf geboren und mit der vierten und letzten Presswehe kam der Körper hinterher. Ich rief noch zu meinem Mann, dass er unseren Jungen gleich auffangen muss. Leif Erik fiel um 6.33 Uhr am 20.10.20 in die Hände seines Vaters. Die Kinder kamen zu uns (sie hielten sich im Hintergrund auf), unsere Hündin kam aus ihrer Box heraus und da saßen wir alle zusammen und bestaunten unser Baby und die ganze Situation. Fünf Minuten später klingelte es an der Tür, die Hebamme war da. Meine große Tochter (11) sagte, das Baby sei schon da. Sie kam herein, rief die zweite Hebamme per Telefon hinzu und alles war gut. Es war die leichteste und schönste Geburt, die ich hatte. Mein Mann war ein prima Geburtshelfer und wir sind uns sicher, dass wir es immer wieder so machen würden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.