Geplante Alleingeburt 19 Tage über Termin

Hallo, liebe Leser! Hier kommt wieder ein schöner Geburtsbericht für euch (nicht meiner, sondern von einer Mama, die bereit ist, ihn mit euch zu teilen). Sie ging 19 Tage über Termin. Was wohl passiert wäre, wenn sie im „System“ geblieben wäre? Stress, Einleitung, die vielleicht scheitert und in der OP endet, wie inzwischen über 30 Prozent aller Geburt hierzulande … Aber sie hat sich entschieden, selbst die Verantwortung zu übernehmen und auf ihr Baby und ihren Körper zu hören. So hat sie sich den sonst üblichen, künstlich erzeugten Stress erspart und schließlich wunderschön und unspektakulär geboren.

Ich hatte am Vormittag gegen 10 Uhr regelmäßige Schmerzen im Unterleib. Ich dachte, die kommen von der Blasenentzündung und machte Tee, trank viel Wasser und musste dementsprechend oft zum WC.

Irgendwann merkte ich, dass diese Schmerzen wohl doch Geburt sind und ich legte mich hin und schlief & döste, so gut es ging.
Als mich eine Wehe weckte, die ich veratmete und tönte, sprang ich auf und musste dringend zum Bad. Dabei traf ich meinen Mann und sagte ihm was los ist. Er wurde wieder leicht hektisch, was ich so gar nicht mag, und ich ging weiter. Im Badezimmer konnte ich nicht pieseln, weil wieder eine Wehe kam. Die trieb mich zum Fenster und ich fing an zu jammern: dass ich das nicht schaffe, hier weg will, einfach nur sterben will.
Gesprächen konnte ich nicht mehr folgen und sagte nur: ja, oder so. Mein Mann merkte, dass ich nicht mehr ansprechbar bin und ließ mich kurz allein. Ich füllte die Badewanne und die Wehen waren unglaublich stark. Das Wasser behagte mir nicht und ich ging wieder raus, zog mein Kleid an und lehnte mich an den Küchenschrank, wo auch mein Mann war, und kochte. So war das angenehm für mich, wobei ich mich, mit der Hüfte kreisend, hin und her bewegte.
Ich ging zwischen Wohnzimmer und Flur spazieren. Ab und zu hing ich an der Tür oder dem Türrahmen. Als ich in die Küche zurückging, setzte ich mich auf die Knie und drückte und merkte, dass etwas sich am Damm wölbte. Der Kopf!
Mein Mann faselte irgendwas von: Nicht hier, geh ins Bett! Aber das verneinte ich rigoros. Wir sind hier nicht im Krankenhaus, sondern alleine und das wird so gemacht, wie es am besten wird! Punkt.
Irgendwie erholte ich mich und sagte meinem Mann, dass er den Rücken (unten) und vorne massieren soll. So ging das eine ganze Weile bis ich pressen musste (vor dem Bett) und der Kopf kam langsam raus. Das hat so gebrannt. Mein Mann sagte zu mir das der Kopf kommt … da ist … und ich sagte, dass es sooo brennt.
Dann kam der Körper und das Baby wurde in die Hände meines Mannes geboren. Ich hörte es atmen und quaken, musste aber kurz Luft holen und er gab mir den Kleinen. Ich nahm ihn auf die Brust und setzte mich auf’s Bett (darunter eine Wickelauflage).
Nach der Geburt saßen wir mit dem Kleinen stillend auf dem Bett und er fing an, sich wie im Bauch munter hin und her zu bewegen.
Nach einer Stunde beschlossen wir die Nabelschnur durchzuschneiden. Wir badeten ihn im Wasser und ich zog ihn an.
Nach zwei Stunden bin ich zum Pieseln zur Toilette und drückte noch mal kräftig an. So kam die Plazenta, endlich.
Dabei brannte es wieder kurz leicht am „Damm“.
Zurück zum Bett und Spaghetti mit Hackfleischsosse und Peperoniwurst gegessen. 🙂

8 Gedanken zu „Geplante Alleingeburt 19 Tage über Termin“

  1. „selbst die Verantwortung zu übernehmen“ das ist der entscheidende Punkt aus meiner Sicht. Die meisten werdenden Mütter und Väter wollen die Verantwortung nicht übernehmen. Wer anderen die Verantwortung gibt, gibt anderen die Macht es so geschehen zu lassen wie es für *die* richtig ist. Und das ist nur selten identisch mit dem was für einen selbst richtig ist.

    Danke für den Bericht und guten Appetit!

    P.S. Die Spamabwehr ist leider sehr aufwändig. Da gibt es deutlich bessere.

  2. Danke für deinen Kommentar. So wahr! Ich glaube auch, dass Verantwortung übernehmen die Schlüsselrolle spielt – bei der Geburt und im restlichen Leben.
    Spamabwehr: Haben schon einige bemängelt. Blog.de macht ja bis Ende des Jahres dicht. Ich werde den gesamten Blog also sowieso umziehen (müssen). Zu einem Provider, der besser aufgestellt ist.

  3. Super!Herzlichen Glückwunsch!!! War das dein 1. Kind??Und bist nicht gerissen? Das ist jedenfalls eine Erfahrung, die dir niemand mehr nehmen kann und an die du dich dein Leben lang zurück erinnern wirst!
    Herzliche und freudige Grüße und ein schönes Wochenbett wünscht die Diab.-Mama mit dem 5-Monate-alten Sohnemann auf d. Arm 🙂

  4. Herzlichen Glückwunsch! Und vielen Dank für diesen mutmachenden Geburtsbericht. Ja, ein Segen, dass sie sich ferngehalten hat von der (leider) üblichen Maschinerie ! Und wie leicht (so liest es sich zumindest für mich) diese Geburt von statten ging.
    Ich würd so gern Gewicht/ Größe und Kopfumfang wissen wollen, wenn es möglich ist. Oft wird ja einem mit einem Riesenkind gedroht, wenn es länger über den ET geht..

    Dein Blog gefällt mir richtig gut und bald werd ich mir dein Buch „Alleingeburt“ kaufen.

    Viele liebe Grüße von Soreia ( eine HG nach 2KS)

  5. Hallo,

    hier schreibt die Alleingeburtsmama.

    Erstmal danke für eure lieben Worte.

    Also die Daten sind wie folgt:

    Daten: KU: 35
    Länge: 56 cm
    Gewicht: 3000 g

    Es ist ein sehr langes Kind und man kann orakeln was man will, es kommt meistens anders als man denkt 🙂
    Ich dachte nähmlich auch es wird ein großes Kind, weil mein Bauch auch ziemlich groß war und nicht nur ich habe das bemerkt.

    Ich bin nicht gerissen und das ist unser 7. Wunschkind.

    Liebe Grüße,
    und gönnt euch den Luxus der Alleingeburt ihr werdet es nicht / niemals bereuen 🙂

    Ich bin so froh Alleingeburtlerinnen gefunden zu haben.

  6. Hallo, liebe Citronie.

    Vielen Dank, dass Du Dich selbst hier einbringst. Echt 3000g ? Das kommt mir bei 56cm Länge und ET+19 Tage etwas wenig vor, obwohl es ja auch so sein könnte..oder hast Du Dich vertippt?
    Nochmal alles Gute für Dich und Deine Familie, ich finde es wunderbar, dass Du soviel Geduld& Stärke aufgebracht hast! Super!
    Ein schönes Wochenende,

    Cerstin

  7. Liebe Cerstin

    Er war ungefähr, aber nicht mehr als 3500 g, zwischen 3200 g & 3300 g. Er ist eher schmal gebaut.

    Liebe Grüße von
    Citronie 🙂

    PS: Sonderzeichen sind nicht erlaubt im Namensfeld 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.