Es funktioniert!

Komme gerade vom Zahnarzt und darf euch berichten: Es funktioniert – auch bei mir! 🙂
Die vier Löcher, die vor 9 Monaten auf dem Röntgenbild zu sehen waren, sind nicht größer geworden (obwohl eins davon schon ziemlich groß war/ist, so dass die Zahnärtzin sich wundert, dass es mir nicht schon Probleme macht). Das vierte konnte ich persönlich auf dem Röntgenbild heute gar nicht mehr erkennen. Aber da die Zahnärztin unbedingt meine Weisheitszähne ziehen will (ich nehme an, weil sie damit ganz gut verdienen würde) und mit der Zahnsonde eine Vertiefung gespürt hat, sieht sie da angeblich doch ein Loch. Wie auch immer. Die Karies ist zum Stillstand gekommen und es sind keine neuen Löcher entstanden.
Meine Zahnärztin weiß nichts von meiner Kariesbekämpfung durch Ernährung. Aber das eben genannte hat sie festgestellt. Wenn es ihr Weltbild zuließe, würde sie wahrscheinlich auch sehen, dass die Schatten nicht mehr ganz so dunkel sind wie noch vor 9 Monaten, also eine Remineralisation stattgefunden hat. Ich bekomme die Bilder demnächst und guck mir das dann nochmal in Ruhe an. Jedenfalls, mit Kariesstillstand (trotz Stillen, also erhöhtem Nährstoffbedarf) bin ich schon mal sehr zufrieden. Bis man röntgenologisch gar keine Spuren mehr sieht, wird es wohl noch etwas dauern. Bin mal gespannt wie lange. Aber das ist ja nicht so wichtig, solange der Prozess in die richtige Richtung geht.
Sie hat mich ganz ungläubig angeschaut, als ich ablehnte, die Löcher flicken zu lassen. Hätte ich sie aufklären sollen?

Nachdem meine Tochter trotz ihrer beiden Löcher nun seit fast einem Jahr frei von Abszessen, Fisteln und Beschwerden ist, habe ich jetzt den Beweis, dass es auch bei mir funktioniert. Karies ist kein Schicksal mehr, das ich nicht in der Hand habe. Nach jahrzehntelangem Leiden kann’s selbst immer noch kaum fassen. Und das ohne Fluor, Zahnseide und nur mit einmal Putzen am Tag. Allein durch die Kraft des richtigen Essens.

Wie man Karies besiegt ist kein Geheimnis mehr. Besorgt euch das Buch „Karies heilen“ von Ramiel Nagel, lest es, befolgt die Anweisungen und eure Chancen stehen sehr sehr gut, dass ihr euer Geld demnächst für etwas anderes als Zahnreparaturen ausgeben könnt. :yes:

104 Gedanken zu „Es funktioniert!“

  1. Ist es aufwendig, die Ernährung derart umzustellen oder geht’s nur darum, Zucker, Säuren etc. zu meiden? Bei allem, wo’s ein ganzes Buch zu lesen gibt, bin ich skeptisch ob es sich so einfach umsetzen lässt im Alltag mit Kindern, in dem ich eh so schnell wie möglich kochen muss…

    1. Nein, es geht um mehr als Zucker und Säuren zu vermeiden und es kann erstmal aufwendig erscheinen. Man kann das ganze aber verschieden intensiv betreiben oder Stück für Stück neue Gewohnheiten durch ungesunde ersetzen. Mit bestimmten kleinen Veränderungen lässt sich schon viel erreichen. Das Buch zeigt (mit wissenschaftlichen Hintergründen und an vielen Beispielen) auf, was wie auf die Zahnmineralisation Einfluss hat und man kann je nachdem, wieviel Zeit man hat oder nicht hat, mehr oder weniger davon in seiner Ernährung berücksichtigen. Ich hab ja auch 4 Kinder und setze bestimmt nicht jeden Punkt des Buches immer um, aber ich weiß, worauf es ankommt und worauf ich achten muss. Und manche Dinge prioritiere ich nun anders und plane, damit regelmäßig nährstoffreiches Essen auf den Tisch kommt. Es hat eine gewisse Zeit der Umstellung gedauert, aber es hat sich für uns wirklich gelohnt.

  2. Hallo,

    super.
    ich lese gerade das Buch und frage mich, woher die finanziellen Mittel für Lebertran, gutes Fleisch, etc.. kommen sollen.
    Wie macht ihr das?

    Liebe Grüße, Katharina

    1. Tja, man muss prioritieren und wenn es das Portmonaie nicht hergibt, muss man Abstriche machen. Den Lebertran gönnen wir uns. Manchmal pausiere ich auch, bis wieder genug Geld da ist. Das Optimum kann man nicht erreichen. Das geben unsere Gesellschaftstruktur und der Geldbeutel nicht her. Aber für ein gutes Maß an Gesundheit reicht es bei uns, Gott sei Dank.

  3. Hilfe meine zweijährige Tochter hat an den Backen- und Schneidezähnen Karies. An den Backenzähnen sogar nen riiiesen Fleck. 🙁

    „Wir“ – dh. mein Mann und ich essen wöchentlich Leber vom Weidetier, Knochenmark, Suppenfleisch und Co. Lebertran und Butteröl (in Kapselform) von Green Pasture haben wir auch da bzw. nehmen wir täglich ein, NUR unsere Tochter isst davon kaum bis gar nichts (die Kapseln nimmt sie nicht). Sie isst am liebsten bloß Obst und etwas Gemüse – und das auch noch nicht sonderlich viel. Hauptsächlich stillt sie.

    Es klappt gerade mal dass sie etwas ausgekochte Knochen/FleischBrühe schlürft und sie ist auch ansonsten sehr heikel. Fleisch hat sie z.B. noch nie gegessen. Da geht höchstens mal ein kleines Stück Salami von Weideschafen.

    Ich weiß nicht wie ich ihr helfen soll. Hat hier jemand einen Rat?

    GlG, Heike

  4. Mein 2jähriger lässt sich mit Youtube-Filmchen bestechen. 🙂 Wir verwenden das Blue Ice Royal Gel non-flavored. Das geht für so Kleine viel besser als die Kapseln.
    Wenn sie viel Obst isst: Da ist ja auch nicht wenig Zucker drin, was auf die Dauer bei größerem Konsum Karies begünstigen kann. Was passiert, wenn du ihr bei den Mahlzeiten nur das vorsetzt, was ihr esst? Isst sie dann gar nichts? Habt ihr mal überlegt, ob es eine organische Ursache für die Nahrungsverweigerung gibt, z.B. ob sie Getreide oder pasteurisierte Milch nicht verträgt?

  5. Danke für die Antwort.

    Ich habe jetzt auch schon versucht ihr nur den Inhalt von den Kapseln zu geben (das Gel schmeckt wahrscheinlich genauso wie das Zeug aus den Kapseln oder?). Mal das Butteröl, mal den Lebertran. Sie spuckt aber beides wieder aus und bei letzterem hat sie geweint (das muss für sie echt unangenehm geschmeckt haben). Ich will sie nicht traumatisieren damit. Bin da echt etwas ratlos. Die Variante mit Schoko scheint laut Bewertungen geschmacklich auch nicht so der Renner zu sein. Damit werd ich sie wohl auch nicht rumkriegen können, oder was meinst du?

    Ach ich würde ja gerne den Lebertran und das Butteröl in sie hineinbekommen, ich weiß aber nicht wie. Beim zweiten Mal habe ich es versucht während sie schlief, aber auch das klappt nicht. Für sie ist das Zeug einfach schrecklich 🙁

    Ja ich denke mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit hat sie den Karies von dem häufigen Trockenfrüchte + Obstkonsum. Ich hätte nicht gedacht, dass das soviel ausmacht (ansonsten verzichten wir nämlich sehr auf Zucker und Co).

    Trockenfrüchte gibts nun gar keine mehr und Obst nur ganz wenig bzw. nur wenn wir nicht drumherum kommen. Dann achte ich auch darauf dass es ein nicht so süßer Apfel oder eine Kiwi ist. Bei Bananen gebe ich ihr dann eher die unreiferen (sie liebt ja Bananen so sehr, das kann ich ihr nicht ganz vorenthalten).

    Ich denke schon, dass die Umstellung bereits etwas gebracht hat. Zumindest isst sie nun ganz gern den Rohmilchkäse, Eiweiß (das Eigelb mag sie nicht) und schlürft etwas mehr Knochenbrühe als vorher. Suppenfleisch hat sie aber trotzdem erst ein paar Mal zaghaft probiert, dafür kann ich sie nicht so begeistern. Die Weideschaf-Salami geht hingegen immer.

    Wo ich definitiv merke, dass es etwas gebracht hat, ist an ihren Zähnen. Nach einigen Tagen sahen diese tatsächlich schon besser aus, das war unglaublich. Nur leider merke ich hängt es stark von ihrem täglichen Essverhalten ab (es sah danach nämlich wieder etwas schlechter und dann wieder etwas besser aus). Aber sie isst halt nicht jeden Tag die gleichen Mengen und ich schaffe es auch nicht jeden Tag ihr das Obst komplett zu streichen.

    Grade der Lebertran würde in der Situation schon enorm weiterhelfen, aber wie soll ich es ihr geben. Wir trinken hier eigentlich auch nur Wasser, da brauch ich es nicht reinmischen. Hatte auch schon versucht es in einen Saft reinzumischen, dann schmeckt es nicht so schlimm. Aber da reicht halt kein Esslöffel Saft um den Geschmack zu dämpfen, da braucht es mehr. Und soviel trinkt sie ja gar nicht, da kommt sie nie an ihre Portion. Es ist wirklich schwierig.

    Hm und Nahrung verweigert sie ja nicht generell, es kommt nur darauf an was sie bekommt.

    Achja Getreideprodukte kommen bei uns schon seit längerem gar nicht mehr auf den Tisch. Wir essen nur noch fermentiertes Buchweizenbrot und vermeiden ansonsten auch die glutenfreien Produkte (Nudeln und Co –> meine Tochter kennt das Zeug kaum) wo es geht. Pasteurisierte Milchprodukte konsumiert sie eigentlich nicht wirklich.

    Ich wollte sowieso mal fragen: Ist es besser auf Quark, Schwedenmilch und Co zu verzichten wenn man das nicht aus Rohmilch herbekommt oder wären die Demeter-Produkte halbwegs okay? Das einzige was wir hier regelmäßig kaufen können ist Vorzugsmilch, aber alles andere ist nicht erhältlich.

  6. Hallo!
    Der Inhalt der Kapseln ist das gleiche wie das Gel, ja. Das Lebertran/Butterölgemisch schmeckt milder als der reine Lebertran. Es gibt das Gel mit Zimt- und Schokogeschmack. Wir haben Zimt mal getestet. Es schmeckt süß (Stevia) und nach Zimt, aber definitiv nicht nach Lebertran. Vielleicht mag sie das. Schmeckt eher wie Süßigkeiten. Eine andere Mutter hat mir geschrieben, dass sie damit bei ihrem Kind Erfolg hatte. Mit Zwang erreichst du jedenfalls auf Dauer nichts, nur Gegenwehr. Versuch ihr, den Sachverhalt so verständlich wie möglich zu erklären, damit sie kooperiert. Es gegen ihren Willen einzuflößen, das macht keinen Sinn. Hat sie Schmerzen an ihren Zähnen? Wenn sie keine Beschwerden hat, hast du ja Zeit, sie langsam daran zu gewöhnen. Ein bisschen Druck zu machen, kann hilfreich sein, es darf aber nicht so viel werden, dass Stress und Totalverweigerung folgen.
    Wahrscheinlich musst du aufpassen, nicht deine Ängste und den Stress, den du selbst angesichts ihrer Zähne erlebst, auf sie zu übertragen. Ich weiß, dass das nicht leicht ist, aber du tust ja wirklich, was du kannst. Und du tust viel laut deinen Beschreibungen, viel mehr als andere bereit wären zu tun. Das Schlimmste was passieren kann, ist das ein Zahn sich entzündet, die Entzündung immer wiederkehrt und Beschwerden macht und der Zahn gezogen werden muss. Da es „nur“ Milchzähne sind, wäre das trotzdem nicht der Weltuntergang. So habe ich mich jedenfalls versucht zu beruhigen, wenn meine Ängste mich verrückt machen wollten. Allerdings halte ich es für unwahrscheinlich, dass das bei eurer jetzigen Ernähung passiert.
    Was pasteurisierte Milchprodukte angeht: Das Pasteurisieren macht u.a. die Eiweiße ja schwerer verdaulich. Wird es dann aber gesäuert, werden die Eiweiße wieder verändert und leichter zu verdauen. Wir verwenden z.B. normale (Kerry-Gold) Butter, Joghurt, Quark usw. aus dem Laden. Die Demeterprodukte sind eine gute Wahl. Da hätte ich keine Bedenken.
    Wie du sicher gemerkt hast, ist das Optimum vom Optimum schwer zu erreichen, aber auch mit etwas weniger kann man zahngesund sein und werden. Bei uns gibt es auch mal Süßes oder Torte. Wichtig ist, dass langfristig das Gesunde überwiegt. Wenn du siehst, wie ihre Zähne besser werden und bleiben, wirst du mit der Zeit entspannter mit dem Thema umgehen können. Ich war anfangs auch extrem streng (so gut wie kein Brot, gar kein Zucker etc.). Dann habe ich mich langsam vorgetastet – und auch zurückgerudert, wenn wir zu leichtsinnig waren. So denke ich haben wir jetzt eine Balance gefunden, die ihre Zähne gesund erhält und trotzdem ein bisschen Spaß erlaubt und sich mit dem richtigen Leben verträgt. Solange die Kinder relativ klein sind, kann man noch viel steuern, aber nachher, wenn sie Freunde gewinnen und außer Haus unterwegs sind, ändert sich das unweigerlich.
    Also ich denke, du machst das super. Wenn sie gern süß isst, könnte ihr das Gel mit Zimtgeschmack schmecken. Ich würde ihr den Lebertran einmal am Tag zu einer Mahlzeit anbieten, vielleicht auch noch was dran knüpfen (dann darfst du das und das tun, etwas, was sie gern macht), aber sie dann entscheiden lassen, ob sie es will und ihre Weigerung akzeptieren. Da gewinnst du in der Länge.

  7. Danke für deine ausführliche Antwort. Es tut gut sowas zu lesen. 🙂

    Ja ich denke auch, dass ich wohl zu panisch und ängstlich bin was ihre Zähne betrifft. Da sollte ich mich nicht so fertigmachen. Eigentlich müsste ich es positiv sehen – es hat sich ja schon sichtbar was getan an ihren Zähnen. Und sie isst jetzt sogar jeden Tag Rührei, das hätte ich nicht gedacht. 🙂

    Durchgehende Zahnschmerzen sind zum Glück noch kein Thema gewesen. Nur Panik hätte ich, dass das passiert mit einem so kleinen Kind. Stelle mir das mit dem Zahnarztbesuch echt traumatsierend für sie vor. 🙁
    Aber so wie es jetzt aussieht sollte ich mir weniger Sorgen machen, das wird wohl nicht passieren.

    Rückblickend ist mir sogar bewusst geworden, dass die Zahnschmerzen, die sie teilweise hatte, abgenommen haben bzw. fast verschwunden sind. Ich wollte es zu der Zeit mit dem hohen Trockenfrüchte + Obstkonsum ja nicht wahrhaben bzw. es einfach nicht sehen, aber sie hatte immer wieder mal Schmerzen an ihren Zähnen. Am Gesichtsaudruck konnte man ihr ansehen, dass sie irgendwelche Beschwerden hatte, aber ich habe es immer auf andere Dinge geschoben und nicht auf ihre Zähne. Dabei hat sie sich sogar mit der Hand in den Mund gelangt – es wäre doch offensichtlich gewesen.

    Seit der Umstellung kommt dieses Verhalten so gut wie nicht mehr vor, ausser manchmal an einem ihrer oberen Schneidezähne wenn sie wieder einmal ihr geliebtes Obst verzehrt (das ist aber nicht jedesmal so, sondern nur ab und an).

    Wo habt ihr den Lebertran mit Zimtgeschmack bestellt, wenn ich fragen darf? Ich habe spontan nichts gefunden. Vielleicht kann ich sie mal daran heranführen. Natürlich diesesmal gelassen und abwartend. Irgendwann macht es vielleicht *klick* und es ist okay. 🙂

    1. Ich freue mich, dass ihr Fortschritte sehen könnt! Als Mutter macht man sich schnell verrückt, wenn die Kinder was haben. Ich kenne das ja auch. Ist glaube ich auch ganz normal. 🙂
      Wir bestellen unseren Lebertran zur Zeit bei http://www.codliveroilshop.eu. Da gibt’s das Lebertran/Butteröl-Gemisch u.a. mit Zimtgeschmack (Zinnamon auf englisch).

  8. Hi,

    ich schreib das jetzt einfach mal hier hin.
    Was nehmt ihr denn für die Zahnpflege? Zahnseife? Was hälst Du von SWAK-Zahnbürsten? „Karien heilen“ habe ich grad angefangen zu lesen-sehr interessant!
    Bin grad auf der Suche nach alternativen Putzmethoden.

    Und noch eine Frage:
    woher beziehst du den Lebertran (Green Pasture ist klar, nur wo kann man den am günstigsten kaufen?)
    Danke, Kristin

  9. Hi Kristin,
    bei der Zahnpflege bin ich ziemlich unkreativ (oder nenne es faul ;-)), weil ich der Meinung bin, dass die Wirkung des Zähneputzens überschätzt wird, erst recht, wenn man eine zahnfreundliche Ernährung betreibt. Ich putze seit längerem nur mit Wasser und einer ganz weichen Bürste, einmal am Tag. Für die Zwischenräume, wo gern was hängen bleibt, nehme ich bei Bedarf Zahnseide. Natürlich kann man auch mehr machen und es schadet sicher nicht. Mir reicht es aber so, um mich im Mund sauber zu fühlen. Diese SWAK-Bürsten sind aufgrund weicher Borsten und der Möglichkeit, leicht überall hin zu gelangen, sicher eine gute Wahl.
    Die günstigste Quelle für Lebertran die ich kenne (es ist immer noch teuer, aber was tut man nicht alles …) und wo ich auch bestelle, ist hier: http://www.codliveroilshop.eu
    Wünsche noch viel Erfolg auf dem Weg zu gesunden Beißerchen! 🙂
    Sarah

  10. Liebe Sarah…ich bin hin und hergerissen…einerseits klingt das Buch schon ziemlich plausiebel…andererseits, sind wir ja eher Fruchtesser, und evtl. Larven Insekten ( also steinzeittechnisch gesehen)..unsere Zähne sind nicht , oder nur zu einem geringen Teil auf Fleischessen ausgelegt…ich habe versucht meine Ernährung, aufgrund Kariöser Zähne meiner Kinder trotzdem umzustellen, doch mir ist das irgendwie nicht so gut bekommen. ich habe weiße Flecken auf den Fingernägeln bekommen und war von Fleisch nicht mehr großartig angetan..als ob ein Instinkt gesagt hat, jetzt ist genug. Das Gleiche beobachte ich bei meinem Sohn. Er weigert sich aufeinmal standhaft Eier zu Essen…ich glaube die Mengen, sind für den Körper zuviel gewesen.Dies Beobachte ich auch bei Milch und Milcherzeugnisse. Wir haben uns extra vom Bauern Rohmilch und Rohmilchkäse geholt, doch nach einer gewissen Zeit, ist das Maß voll gewesen und keiner mochte mehr Käse essen und Milch trinken. Wir haben dann eine lange Phase nur Obst und Gemüse zu uns genommen. Jetzt gibt es auch wieder mal Knochensuppe oder Rohmilchkäse…ist das bei euch den gar nicht der Fall gewesen. Also bei allen Familienmitgliedern, hat ein Körpergefühl, zum Stopp geraten. Wie sieht denn euer Menueplan aus???Gibt es weiterhin soviele Milcherzeugnisse und Fleisch??Ganz lieben Gruß Andrea

  11. Liebe Andrea,
    unser Menüplan sieht derzeit etwa so aus:
    Frühstück: Milchreis oder (Vollfett-)Joghurt mit Früchten (wobei Milchreis eindeutig beliebter ist), ein weichgekochtes Ei (das einer meiner Jungs zur Zeit aber meist nicht essen mag), Rohmilch oder Wasser als Getränk.
    Mittagessen: Eintöpfe aus Knochenbrühe mit viel Gemüse, oft eigentlich fleischlos, aber durch die Brühe trotzdem nicht vegetarisch. Zum Nachtisch Obst, derzeit Wassermelone.
    Nachmittagssnacks (nachmittags kriegen die Kinder immer Hunger): Obst, geröstete Haselnüsse
    Abendessen: Sauerteigbrot mit Weidemilchbutter (oder wenn ich auftreiben kann Rohmilchbutter), Wurst, Käse, Gurke, Tomate, einen halbe Teelöffel Lebertran/Butteröl-Gemisch für jedes Kind, für mich einen ganzen. Als Getränk Rohmilch, Wasser oder mit Wasser verdünnter Apfelsaft.
    Vor dem Zu Bett Gehen fordern die drei Großen meist alle noch mal ein Glas (Roh-)Milch ein.

    Wir vertragen das bisher ohne Probleme, die Kinder trinken meist lieber Milch als Wasser. Zum Abendessen wird von den Jungs häufig das Brot boykotiert. Am liebsten würden sie nur Fleischwurst essen, was ich dann aber nicht so toll finde. Wir konsumieren schon sehr viel Rohmilch, aber eher wenig Fleisch, dafür viel Fett und Knochenbrühe.

    Ich habe allerdings beobachtet, dass viele Leute heutzutage Schwierigkeiten haben, Eiweiße zu verdauen und „Nebenwirkungen“ davon kriegen. Herr Nagel geht da im Buch auch an einer Stelle darauf ein, kann ich mich erinnern, weil er eine zeitlang selbst Schwierigkeiten mit Eiweißen hatte. Da ist es dann, wie du auch schreibst, wichtig, auf den Körper zu hören und ihn nicht zu überfordern. Am leichtesten verdaulich sind rohes Eiweiß oder wenn gekocht, dann zusammen mit viel Fett oder gelatinereicher Brühe. Ihr müsst da einfach gucken, was ihr in welche Mengen vertragt. Wahrscheinlich war es einfach zu viel für euch.
    Geschichtlich betrachtet essen Menschen seit Jahrtausenden nicht nur Früchte und Insekten, sondern eben auch viel Tierisches. Damit sind sie gesundheitlich nachweislich gut gefahren. Die Theorie mit dem Fruchtessergebiss klingt zwar auch irgendwie plausibel, aber in der Praxis hat es sich nicht bewährt, sonst wäre die Ernährung der von Weston Price erforschten Urvölker eine andere.
    Das wichtigste, um Karies in den Griff zu kriegen, ist für uns moderne Westler die Versorgung mit fettlöslichen Vitaminen, denn die mangeln in unserer Ernährung am stärksten. Wenn ihr das hinbekommt plus eine gute Mineralstoffquelle, dann habt ihr schon sehr viel erreicht.
    Hoffe, ich konnte euch ein bisschen weiterhelfen! Liebe Grüße, Sarah

  12. Ich war auch auf der Suche nach einer halbwegs günstigen Quelle für Green Pasture Produkte und hab diese hier gefunden:
    http://www.ergomaxshop.de/merken/green-pasture

    Das ist zwar im Einzelpreis etwas höher als die oben verlinkte Seite, aber dafür ab 100 Euro Bestellwert versandkostenfrei in Deutschland (und die Rabatte, d.h. wenn man mehrere gleiche Produkte bestellt) kommen dem Preis der von Sarah verlinkten Seite dann auch nahe.

  13. Hallo,
    mein Freund und ich essen seit über einem Jahr kein Getreide mehr, nicht wegen dem Karies heilen Buch sondern weil ich dagegen allergisch geworden bin. Karies haben mich schon seit meiner Jugend geplagt, mein Freund dessen Familie einen Bauernhof hat und immer rohe Ziegenmilch, rohen Ziegenmilchkäse, selbst gezüchtete Kaninchen, Hühner und dergleichen essen konnte, hatte bisher nicht ein einziges Loch. Um meinen Zustand zu bessern und die Zähne meines Freundes so zu erhalten, habe ich mir dann auch das deutsche Buch von Ramiel Nagel zugelegt. Da wir „Primal“ essen, also so gut wie kein Alkohol (vielleicht 3-4 Abende im Jahr), keinerlei Getreide oder Pseudogetreide, nur Biomilchprodukte in Form von Milch, Kefir und Joghurt (Rohmilch vertrage ich nicht), Fleisch von weidegefütterten Rindern oder Wild sowieso derzeit noch mäßige Mengen an Muscheln und anderem Meeresgetier, sowie viel Gemüse (zumindest teilweise Bio) kommt das ja der Ernährungsempfehlung von Ramiel Nagel doch sehr nahe. Über ein halbes Jahr lang haben wir auch täglich ca. 400ml Knochenbrühe getrunken, derzeit haben wir sie ausgesetzt, da wir sie beide nicht mehr sehen konnten, wollen im neuen Jahr aber wieder damit beginnen. Zusätzlich nehmen wir jeden Abend 1/2 bis 1 TL FCLO mit Butteröl Gemisch.
    Das Fazit war, dass sich meine Karies nach einem Jahr nicht weiter ausgebreitet hat und keine neuen Löcher dazu kamen. Sonst hatte ich mindestens ein weiteres Loch nach einem Jahr.
    Was ich im Buch nicht so ganz verstehe ist jedoch folgendes (auf Seite 70). Der Eiweißkonsum wird bei meinem Gewicht auf 270g Eiweiß pro Tag aufgeführt. Ich komme jedoch nur maximal 160g, und ich esse bei jeder Mahlzeit nicht gerade wenig Eiweiß (3 größere Mahlzeiten am Tag + 3 Snacks – bei allen Mahlzeiten ist Eiweiß enthalten, mahl Fleisch, mal Fisch, mal Rohmilchkäse, Joghurt usw.) – da frage ich mich wie man diese Menge denn erreichen soll?
    Auf Seite 27 führt er außerdem auf wie die ideale Zusammensetzung sein sollte: also 1,4g Kalzium, 2g Phosphat usw. Vitamin D supplementieren wir über ein natürliches Präparat, Vit. A gelegentlich über Leber ansonsten über FCLO, unser Kalorienanteil aus Fett ist 55%, die 2 Gramm Phosphat erreichen wir auch ohne Probleme, lediglich bei den 1,5 g Kalzium müssen wir auch über ein natürliches Produkt (Sango Meereskoralle)etwas nachhelfen. Im Blut soll laut S. 32 das Verhältnis von Phosphat zu Kalzium im Verhältnis (1:2,5) vorliegen, regelt der Körper das dann selbst? Immerhin führt man ja mehr Phosphat zu als Kalzium…

    Viele Grüße,
    Nadine

    1. Hallo Nadine,
      wow, du hast dich wirklich ausführlich mit dem Thema beschäftigt und eure Ernährung klingt super! Gratulation zum Kariesstillstand! Die entmineralisierten Stellen sieht man auch nach Kariesstillstand erfahrungsgemäß noch ein Weilchen auf dem Röntgenbild. Das sollte aber keine Sorgen bereiten. Die vollständige Remineralisierung dauert etwas.
      Mir ist, genau wie dir, aufgefallen, dass die im Buch angegebenen Eiweißmengen in der Realität schwer zu erreichen sind. Jedenfalls für uns. Ich denke, man darf dann schon nach seinem Gefühl eben so viel essen, wie einem gut tut. Der Mensch, der die Rechnung aufgestellt hat… keine Ahnung, wie er sich das vorstellt. Ich persönlich denke, man kann auch mit weniger gut leben, Hauptsache, die Qualität stimmt.
      Was das Kalzium-Phosphat-Verhältnis angeht, sind die Angaben, wie viel in der Ernährung drin sein sollte, Richtwerte. Der Körper selbst verfügt dann über die Fähigkeit, das benötigte Verhältnis selbst herzustellen, solange alle Komponenten dafür vorhanden sind. Kalzium ist ein wichtiger Blutgerinnungsfaktor. Es wird also mehr Phosphat in die Zellen transportiert (dort wird es u.a. für die Energiegewinnung und -speicherung benötigt), während mehr Kalzium für die Gerinnung im Blut bleibt und so kehrt sich das Verhältnis im Blut um. So erkläre ich mir das zumindest…
      Lieben Gruß,
      Sarah

    1. Hallo Johannes,
      ich denke, es kann zusätzlich zu einer zahnfreundlichen Ernährung die Zahnremineralisierung unterstützen und beschleunigen, besonders auch bei Problemen z.B. mit empfindlichen Zahnhälsen. Mit dem Gedanken, es auszuprobieren, habe ich mich auch mal getragen. Aber dann ist meine Karies ja mithilfe der Ernährung allein zum Stehen gekommen…
      LG, Sarah

  14. Ich denke, dass die Zahnpflege noch ein entscheidender Faktor für die Zahngesundheit ist. Ich persönlich konnte noch keine Besserung mit Recaldent (2 Monate) erreichen. Außerdem sind in dieser Paste viele umstrittene Bestandteile (Glycerol, D-sorbitol, Titanium dioxide), die man laut Buch (Karies Heilen) nicht verwenden sollte.
    Bin momentan auf der Suche nach einer guten Zahnpasta (ohne Tenside, ohne Fluorid, ohne Glycerin), am besten ein selber gemachte. Wäre für Tipps dankbar.

    Grüße
    Johannes

  15. Die von Weston Price untersuchten, zahngesunden Urvölker betrieben keine nennenswerte Zahnhygiene. Allerdings kann Zähneputzen sinnvoll sein, wenn die Ernährung nicht optimal ist bzw. der natürliche hormonelle Selbstreinigungsmechanismus der Zähne gestört ist. In Karies heilen gibt es u.a. auch ein Rezept für selbst gemacht Zahnpasta bzw. Zahnpulver. Hast du das mal probiert?
    Glyzerin und Co. sind tatsächlich besser zu vermeiden.
    Grüße, Sarah

    1. Nein habe ich noch nicht.
      Das Problem ist, dass ich mich im Bereich der Kräuter und deren Wirkung nicht auskenne, aber prinzipiell schon daran glaube. Dazu würde ich gerne wissen was genau die einzelnen Bestandteile (von Eichenrinde…Schachtelhalm…bis…Pfefferminze) bewirken.
      Was benutzt du aktuell für deine Zahnpflege? Und was hälst du davon dieses Zahnpulver mit Kokosöl zu kombinieren?
      Danke schon mal.
      Grüße
      Johannes

      1. Im Kopf habe ich die Wirkung der einzelnen Heilkräuter nicht. Das lässt sich aber leicht nachschlagen.
        Ich putze meine Zähne einmal am Tag nur mit Bürste und Wasser. Das mache ich, seit ich die konventionelle Zahnpasta aufgegeben und verstanden habe, dass Zahngesundheit nicht durch Putzen kommt. Da ich aber das Gefühl von Zahnbelag vor dem Zubettgehen nicht mag, putze ich mir den abends weg. Ein paar hartnäckige Ecken behandle ich nach Bedarf mit Zahnseide. Meine Kinder putzen, seit ich die Prinzipien aus Karies heilen umsetze, gar nicht mehr, haben aber (Lebertran und Co sei Dank) seit unserer Ernährungsumstellung keine neuen Löcher mehr bekommen und die alten machen keine Probleme mehr. Ist auch ein bisschen Selbstexperiment. Aber da sie keine Löcher mehr kriegen, sehe ich nicht ein, warum ich sie zum Putzen gängeln soll.
        An Kokosöl ist nichts auszusetzen. Klar kannst du damit experimentieren und es kombinieren!
        Grüße, Sarah

        1. Okay, werde mich über die Heilkräuter mal informieren. Ich denke trotzdem, dass saubere Zähne wichtig sind, damit diese schneller/besser remineralisieren können.
          Werde mal eine eigene Zahncreme mit Kokosöl+Heilkräutern+Schüssler Salze (Calcium Fluoratum oder Calcium Phosphoricum)+Natron(nur manchmal) probieren. Schüssler Salze gibt es in flüssiger Form, enthalten da aber noch zusätzlich Alkohol (reines Ethanol) zur Konsverierung. Denke das ist auf jeden Fall besser als Glycerin/Sorbitol in herkömmlichen Zahncremes.
          Grüße Johannes

  16. Hallo Sarah,

    kann auch ein sehr großes Loch, wo anscheinend der Nerv freiliegt, wieder remineralisieren? Ich möchte auf keinen Fall zu einem Zahnarzt, weil ich dort nur schlechte Erfahrungen gemacht haben.

    Viele Grüße
    Silke

  17. Hallo Silke, das ist möglich – natürlich abhängig vom Zustand des Zahns und vor allem wie gut du es schaffst, deine Ernährung zu optimieren und deinen Körper in das nötige Gleichgewicht zu bringen. Das Loch wird sich sicherlich nicht wieder bis oben hin auffüllen, aber der Zahn kann eine neue schützende Dentinschicht über die freiliegende Pulpahöhle bauen. Du musst allerdings damit rechnen, dass das ungefähr ein halbes Jahr dauert. Hast du das Buch von Ramiel Nagel? Da sind ein paar schöne Photos drin von neugebildeten Dentinschichten über ehemals freiliegenden Wurzeln. Wenn es bei dir so schlecht um den Zahn bestellt ist, würde ich allerdings ganz genau und so gut es geht alle Ernährungsrichtlinien aus dem Buch Karies-heilen umsetzen. Auch ein entzündeter Zahn kann sich wieder rappeln, aber je größer dein Loch, je schlimmer mitgenommen der Zahn, desto größer waren offenbar dein Mangel und das Ungleichgewicht in deinem Körper in den letzten Jahren. Entsprechend viel Anstrengung braucht es, um zurückzurudern. Alles Gute!
    Sarah

    1. Hallo Sarah,

      vielen Dank für deine aufbauenden Worte. Ja, ich habe das Buch. Ich werde versuchen, alles umzusetzen. Das Riesenloch hat ein Zahnarzt reingebohrt, um ein Goldinlay reinzusetzen, welches jetzt nach vielen Jahren rausefallen ist.

      Ich habe noch ein Problem: Durch eine Zahnarztbehandlung (Füllung)am oberen Weisheitszahn ist der Nerv abgestorben. Das war vor etwa 5 Jahren. Ich merke, dass der Zahn meinen Körper belastet, besonders die Knochen. In dem Buch von Ramiel Nagel steht, dass man mit zerkauten Spitz- und Breitwegerichauflagen das Gift rausziehen kann, das versuche ich jetzt. Meinst du, das kann funktionieren?

      In dem Buch steht im 6. Kapitel, dass man Linsensuppe essen kann. Sind Linsen nicht auch schlecht für die Zähne?

      Viele Grüße
      Silke

      1. Hallo Silke,
        Wenn ein Zahnarzt das Loch gebohrt hat, ist es für den Zahn noch mal schwieriger mit der Heilung. Musst gucken, wie es klappt. Vielleicht ist es unproblematischer, das Inlay einfach wieder einsetzen zu lassen. Das musst du sehen. Du kannst mit dem abgestorbenen Zahn verschiedenes versuchen, wie viel der Gifte über das Zahnfleisch abgeleitet werden kann ist die Frage. Damit habe ich keine eigene Erfahrung, aber alles wirst du mit äußerlichen Anwendungen nicht rausbekommen, denn es ist ja im Zahn eingeschlossen und leckt vorwiegend durch die „Eingänge“ unten an den Zahnwurzeln, wo Nerven und Blutgefäße einmal verliefen, als der Zahn lebte. Hier kann es durchaus sinnvoll sein, einen guten Zahnarzt ranzulassen, der das verfaulte Innere entfernt, also eine Wurzelbehandlung macht … Linsensuppe ist ok, wenn du die Linsen vorher über Nacht einweichst und optimalerweise noch die Schalen entfernst. Mancherorts (z.B. in unserem Bioladen) kann man auch schon geschälte Linsen kaufen. Alles Gute, Sarah

        1. Hallo Sarah,

          ich habe verschiedene Zahnärzte wegen dem toten Weisheitszahn gefragt. Einer meinte, man solle nichts machen, der Zahn sähe ok aus. Ein anderer meinte einen toten Weisheitszahn würde er ziehen lassen, weil er sich plötzlich entzünden könnte. Weisst du, was so eine Wurzelbehandlung ungefähr kostet? Die Kasse zahlt das ja glaub ich nicht. Außerdem bin ich mir nicht sicher, ob die Lösung gut wäre, weil dann sozusagen anderes Gift (Guttapercha, etc.) in meinem Zahn wäre. Ich habe schon drei wurzelbehandelte Zähne.

          Und wenn ich ihn ziehen lasse, gibt es vielleicht andere Komplikationen. Kann ein toter unbehandelter Zahn gefährlich werden? Im Moment hat es den Anschein, dass die Wegerichauflagen etwas bewirken. Außerdem esse ich sehr viel Wildkräuter.

          Wie lange sondert ein toter Zahn Gift ab? Ist das Verfaulte irgendwann durch die „Eingänge“ unten an den Zahnwurzeln abgebaut?

          Bei dem Zahn mit dem großen Loch habe ich Angst, dass er abstirbt, wenn eine (Unter-)Füllung drauf kommt. Ich habe selbst versucht das Loch mit Bienenwachs und Propolis zu füllen, aber da konnte ich dann nicht drauf beissen, weil es weh tat.

          Ich nehme zur Zeit MSM, was auch zu helfen scheint (in beiden Fällen). Weißt du noch andere Nahrungsergänzungsmittel, die helfen Gifte auszuleiten bzw. unschädlich zu machen und/oder gegen Entzündungen helfen? Vielleicht Glutathion-Kapseln?

          Viele Grüße
          Silke

  18. Hallo Silke,
    klingt vertrackt. Eine Wurzelbehandlung ist teuer, so viel weiß ich. Womit du letzten Endes besser fährst, lässt sich vorher nicht sagen. Wenn du mit den bisherigen Maßnahmen so über die Runden kommst, ist ja erst einmal keine Not am Mann. Das tote Material im Zahn verschwindet nicht einfach. Was drin ist, wird langsam aber fortwährend eine geringe Menge Fäulnisgifte in den Körper absondern. Irgendwas wird da immer im toten Zahn drin sein, außer Bakterien aber wohl nichts Lebendiges. Mit Giften ausleitenden Nahrungsergänzungsmitteln kenne ich mich nicht gut aus, aber eine Ernährung a la Weston Price mit ausreichen Vitamin C, D und A sollte schon mal ein gutes Fundament sein. Wenn der Körper im Gleichgewicht und gut versorgt ist, kann er sich vor Giften ganz gut schützen. Die Kräuter und andere Sachen können zusätzlich helfen, aber da musst du selber ausprobieren was funktioniert. Zu Nahrungsergänzungsmitteln fehlen i.d.R. wissenschaftliche Studien, weshalb ich keine generellen Empfehlungen aussprechen würde. Kannst du dir eine provisorische Füllung in dein Loch machen lassen, damit du einen gewissen Biss-Schutz hast? Im besten Fall gelingt dir mithilfe der Ernährung, diesen Zahn so weit zu heilen, dass er schmerzfrei wird oder wenigstens wieder eine Füllung verträgt.
    Alles Gute!
    Sarah

    1. Hallo Sarah,

      die Seite „http://kariesheilen.de/shop“ funktioniert nicht bzw. ich sehe dort keinen Shop. Ist die Seite noch nicht aktiv?
      Braucht man zum Getreide mahlen eine Mühle oder geht auch ein Mixer? Kannst du was empfehlen?

      Liebe Grüße
      Silke

  19. Hallo Silke,
    ja, diese Webseite ist immer noch nicht da, wo sie sein sollte. Der Autor hat sie etwas vernachlässigt. Werde ihm das mal stecken. Ahornsirup und Rohrzucker kannst du schon essen, je größer das „Problem“, das du lösen willst, um so besser natürlich, wenn du das maßvoll genießt oder eine Zeit lang meidest. Das Problematische sind halt die Blutzuckerspitzen, die jeglicher Zucker verursacht. Süßes am besten nach einer Mahlzeit oder einmal am Tag. Gar nicht gut ist, immer wieder etwas Süßes über den Tag verteilt zu essen, weil dann der Blutzucker ständig schwankt und immer wieder Kalzium (aus Knochen und Zähnen) benötigt wird, um den Blutzucker zu regulieren. Wenn du Getreide selbst mahlen willst, brauchst du schon eine Mühle. Am besten eine gute und die sind teuer. Ich habe selber keine, kaufen mein Mehl … nicht optimal, aber wir haben unseren Mehlkonsum eh stark eingeschränkt. Was wir noch brauchen, kaufe ich in so guter Qualität, wie es eben geht.
    Liebe Grüße, Sarah

  20. Hallo Sarah,

    bin gelegentlich in der Türkei, wo ich die Möglichkeit habe an Rohmilch zu kommen bzw. sie wird auf dem Wochenmarkt verkauft, allerdings ungekühlt. Bisher habe ich die Milch immer bis zum Kochen erhitzt und dann von der Kochplatte genommen, das macht da jeder so. Würde die Milch lieber roh trinken, bin mir aber nicht sicher wegen evtl. Krankheitserregern. Was meinst du?

    Noch eine Frage: Ist es schlecht, wenn ich mit Xylit gesüßte Schokolade esse? Den Zähnen denke ich schadet das doch nicht, oder? Aber vielleicht der Leber?

    Lieben Dank im voraus und viele Grüße

    Silke

  21. Hallo Silke,
    wenn du Milch roh trinken willst, ist es sicherlich am besten, wenn du weißt, wo sie herkommt, wie die Kühe gehalten werden und wie die Milch hantiert wurde. Im Zweifelsfall, je nach Experimentierfreude, probieren. Mehr als Durchfall und eine heftige Lebensmittelvergiftung kannst du kaum bekommen. 😉 Unpasteurisierte Milch, wenn sie sauber hantiert wird, ist eigentlich unbedenklicher als erhitzte Milch, da die intakte natürliche Bakterienflora die Vermehrung von giftigen Fäulniskeimen verhindert. Solche Milch wird sauer aber nicht schlecht. Xylit: wird viel gepriesen. Ich bin da ein bisschen zurückhaltend, denn es ist kein seit Jahrhunderten erprobtes natürliches Lebensmittel. Der Körper kann diesen Zuckeralkohol nicht verstoffwechseln. Ich denke, es kommt wie immer auf die Menge an … Wenn ich mir Schokolade gönne, dann gute aus dem Bioladen ohne sojalecithin und mit echtem Zucker – aber halt in Maßen. Musst du für dich abwägen …
    Viele Grüße, Sarah

    1. Hallo Sarah,

      habe gerade gelesen, dass man in Mittelmeerländern durch den Brucellose-Erreger in unpasteurisierter Milch an Maltafieber erkranken kann. Also dann in der Türkei doch lieber die Milch abkochen???

      Habe hier in Deutschland sehr gute Rohmilch von grasfressenden Kühen gefunden. Entsprechend dem Buch von Ramiel Nagel habe ich die Milch bei Zimmertemperatur stehen lassen und hatte nach 3 Tagen Joghurt, keinen Quark wie im Buch genannt. War aber auch lecker.

      Liebe Grüße
      Silke

      1. Hallo Silke,
        ich kann dir leider nicht sagen, wie verbreitet diese Erkrankung in welchem Teil der Türkei ist und wie hoch das Risiko ist, tatsächlich durch den Verzehr von Rohmilch zu erkranken. Das hängt ja an so vielen Faktoren. Wie gesund werden die Kühe gehalten, wie gefüttert …? Aber auch: Wie widerstandsfähig ist dein Immunsystem? Im Zweifelsfall lieber vorsichtig sein … Toll, dass du hier gute Rohmilch gefunden hast!
        Viele Grüße, Sarah

  22. Hallo Sarah,

    blockieren grüner Tee und Schwarztee die Mineralienaufnahme? Oder kann man beide Tees bei Karies trinken?
    Und wie ist es mit Breit- und Spitzwegerichsamen? Sind da auch Toxine drin wie in Getreide? Ich habe die Samen ab und zu gegessen, bin mir jetzt nicht mehr sicher.

    Viele Grüße
    Silke

    1. Hallo Silke nochmal :-),
      Grüner und schwarzer Tee hemmen wohl, was ich gelesen habe, auch zu einem gewissen Grad die Mineralstoffaufnahme. Und da alle Samen Stoffe enthalten, um sich vor Schimmel und Fressern zu schützen, glaube ich nicht, dass Breit- und Spitzwegerich eine Ausnahme bilden. Aber wie bei allem kommt es auf die Dosis an und in geringen bis moderaten Mengen kannst du das alles schon essen/trinken. Am besten, du richtest dich danach, wie es dir schmeckt. Meist meldet der Körper, wenn er was braucht, indem man Appetit auf etwas bekommt. Und man merkt auch, wenn man genug hat. Ausnahme davon bilden natürlich Substanzen, nach denen man eine gewisse Sucht entwickelt hat, wie beispielsweise Zucker, Kaffee etc..
      Viele Grüße,
      Sarah

  23. Hallo Sarah,

    Ramiel Nagel empfiehlt, Cod Liver Oil, Skate Liver Oil und X-Factor zusammen zu nehmen. Aus Kostengründen würde ich nur das Skate Liver Oil und X-Factor bestellen, in Skate Liver Oil sind doch mehr wichtige Bestandteile enthalten als in Cod Liver Oil, oder nicht? Bin mir nicht ganz sicher.

    Liebe Grüße
    Silke

  24. Hallo Silke, es gibt Cod Liver Oil schon fertig gemischt mit Butteröl (X-Faktor-haltig). Das heißt bei Green Pasture „Blue Ice Royal“. Da hast du beides in einem. Skate Liver oil empfiehlt Ramiel als Zusatz. Manche nehmen das Skate Liver oil nicht dazu und manche nehmen ausschließlich Skate liver oil, weil es wohl den X-Faktor (Vit. K2) schon enthält. Weiß das aber nur von Lesen im Netz und verlasse mich da lieber auf Ramiel Nagels Empfehlungen. Wir verwenden deshalb obige Mischung und ab und zu nehme ich das Skate Liver Oil dazu.
    Liebe Grüße, Sarah

    1. Hallo Sarah,

      das Blue Ice Royal enthält Silica. Im Internet habe ich gelesen, dass das gesundheitsschädlich sein soll. Oder stimmt das nicht? Ich wollte eigentlich auch das fertige Gemisch bestellen.

      Lieben Gruß
      Silke

  25. Hallo Sarah,

    ich nochmal 🙂 Bin am recherchieren und habe entdeckt, dass manche Leute anstatt Cod Liver Oil von Green Pasture Dorschleber in der Konserve von Rewe oder Edeka essen. Hast du damit Erfahrung?

    Viele Grüße
    Silke

    1. Damit habe ich keine Erfahrung. Konserven sind mir suspekt, 1. wegen des BPA-Gehaltes in der Dosenbeschichtung und 2., weil es erhitzt wurde und deshalb u.a. der Vitamin D-Gehalt mit Sicherheit vermindert ist. Ist natürlich eine (nicht so ganz optimale) Option, wenn man den teuren Lebertran nicht kaufen will.
      Lieben Gruß, Sarah

  26. Hallo Silke, ja, es enthält Kieselsäure (Silica). In kleinen Mengen ist sie wohl unbedenklich. Große Mengen können Nierensteine entstehen. Kieselsäure wird auch als Nahrungsergänzung bei brüchigen Nägeln verkauft. Wenn du die Kieselsäure meiden willst, kannst du dir den Lebertran und das Butteröl auch selbst mischen. Habe ich auch eine Zeitlang gemacht, derzeit mache ich es aus Bequemlichkeit und Zeitmangel aber nicht. Das Gemisch hat auch den Vorteil, dass es milder schmeckt, als der reine Lebertran.
    Lieben Gruß, Sarah

  27. Ich habe vor zwei Monaten Karies bei meinem 2 jährigem Sohn entdeckt, die Zahnärztin wollte sofort mit Vollnarkose behandeln und Röntgen etc. pp, ich hatte davor eine riesen Angst, da ich Vollnarkosen fast schon mit einschläfern assoziiere, dazu muss ich sagen ich habe bereits drei Kinder verloren und mein kleiner ist ebenfalls mit Nierenproblemen zur Welt gekommen.
    Nachdem die Ärztin mir überhaupt keine anderen Optionen aufzeigen wollte, fing ich mit der Recherche an und bin auf viele der bereits genannten Bücher und Produkte gestoßen, ich habe die Ernährung komplett und konsequent umgestellt, und gebe ihm die Blue Ice Royal Paste, er lässt sie sich gut geben wenn er gerade isst, und dann wohl der Zimtgeschmack dominiert. Auch hat er sich toll mit der Nahrungsumstellung abgefunden, nur wird es zur Zeit trotzdem schlechter, und ich habe nichts mehr wo ich ansetzen kann, ich habe solche Angst das es nicht klappt…auch wenn ich weiß das ich Geduld haben muss, ich könnte dringend etwas Aufmunterung vertragen.

    1. Hallo! Das klingt doch erstmal gut, das die Ernährungsumstellung gut klappt. Es ist nicht ungewöhnlich, dass der „Zug“ noch ein paar Wochen weiter in die falsche Richtung fährt. Das war bei uns auch so. Bei unserer Großen verschlimmerten sich die Karies und es entwickelten sich schmerzhafte Zahnabszesse ca. noch 2-3 Monate ab begonnener (ernsthafter) Ernährungsumstellung. So nach vier Monaten, würde ich sagen, hatten wir die Kurve gekriegt und mit 6 Monaten waren wir über den Berg. Abszesse waren weg und kamen auch nicht wieder. Wie schlimm ist dein Sohn dran? „Nur“ sichtbare Karies, oder auch Schmerzen und Abszesse?
      LG, Sarah

      1. Die Karies hat den Zahnschmelz durchbrochen an allen vier Backenzähnen.
        Schmerzen, oder Einschränkungen beim Kauen hat er nie gezeigt, er haut ordentlich rein und hat kürzlich sogar eine Makadamia zerkaut, also gehe ich davon aus, daß er zur Zeit wirklich keine Schmerzen hat. Wir waren Langzeitstiller und leiden gerade eher emotional am Abstillen. Da er Clusterfeeding betrieben hat, konnten sich die Zähne wohl wirklich nicht remineralisieren.
        Ich habe immer gedacht, ich versorge ihn so gut, er könne niemals Karies bekommen, ich bin echt aus allen Wolken gefallen, als ich es viel zu spät erkannte.
        Viele Erwachsene gurgeln ja zusätzlich mit bakterienabtötenden Mundspülungen, gibt es da irgendetwas, dass man auch bei Kindern anwenden kann?

        1. Zahnschmelz durchbrochen ist kein Weltuntergang, wenn du mit der richtigen Ernährung jetzt gegensteuerst. Solange keine Schmerzen da sind, brauchst du dir keine akuten Sorgen zu machen. Bakterientötendes würde ich meiden. Kariesbakterien sind zwar am Karies-Prozess beteiligt, aber nicht die Ursache. Du musst sie also nicht bekämpfen. Sobald der Mangel ausgeglichen ist, wird die Karies zu Stillstand kommen und die Bakterien haben nichts mehr zu tun. Mit antibakteriellen Mundspülungen bringst du eher noch die gesunden Mundbakterien auch noch um. Ziel ist aber doch, eine gesunde, natürliche Mundflora zu bekommen und zu erhalten. Und welche Bakterien sich auf Haut und Schleimhaut ansiedeln hängt davon ab, was man (sich selbst und damit) ihnen zu essen gibt und nur vorübergehend davon, welche man umbringt. Mit einer guten Ernährung sollte auch das Stillen nicht mehr zur Karies beitragen. Aber im Zweifelsfall, wie bei euch, kann Abstillen eine Option sein.

          1. Vielen lieben Dank, für dein öffentliches Engagement zu diesem Thema…und deine Antworten.
            Ich bin etwas zur Ruhe gekommen, und vertraue auf unsere Ernährung, wenn ich die letzten zwei Monate so betrachte, hatten alle Änderungen und Neuerungen einen vielfach positiven Effekt, und ich fühle mich sau wohl mit der ganzen Kocherei und meinem neuen Tagesplan.
            Frisches Gemüse vom Markt am Montag und Donnerstag, Rohmilch und Rohmilchbutter gibts beim Bioladen immer Freitags, Knochenbrühe jeden Sonntag bis Dienstag im slow cooker kochen lassen.
            Das bewusste kochen und die gemeinsame Zeit, und auch der Zusammenhalt ist erstaunlich und tut uns sehr gut…

          2. Richtige Gelassenheit hat sich bei mir damals erst eingestellt, als ich endlich Erfolg sah. Zwischendurch war ich je nach Tag (Zahnschmerztag = schlechter Tag) oft einem Wechselbad der Gefühle ausgesetzt. Man braucht schon Nerven dafür … aber es lohnt sich.
            Schön, dass ihr euer „neues“ Essen genießt. 🙂

  28. Hallo..ich wollte mal nachfragen, wie du zu dem thema Xylit stehst. xylit hat ja relativ viele vorteile und der körper gewöhnt sich auch daran. weiterhin würde mich interessieren, wie du zu dem thema kohlenhydtrate stehst. also brot, reis sind ja bei weston price erlaubt. kohlenhydrate sollen aber doch den insulinspiegel zum schwanken bringen.und nach der theorie soll sich zur stabilisation der körper das benötigte kalzium/mineralien etc. aus dem zähnen ziehen..was hälst du davon??lg andrea

    1. Hallo Andrea, persönlich halte ich von Yxlit nicht viel. Es ist ein Zuckeralkohol wie andere Süßungsmittel auch, der vom Körper nicht als Lebensmittel erkannt und deshalb nicht verstoffwechselt wird. Da es kein traditionelles Lebensmittel mit Langzeiterfahrung ist, bin ich da vorsichtig. Moderne Studien, die dies und jenes als gesund preisen, gibt es zu so gut wie allem, was man kaufen kann. Kohlenhydrate in Form von (Sauerteig-)Brot, Reis und Kartoffeln finde ich in Ordnung, wir essen all das regelmäßig. Wobei es Menschen gibt, die davon profitieren, Kohlenhydrate weitgehend auszuschließen. Da tickt jeder ein bisschen anders. Menschheitsgeschichtlich scheinen Kohlenhydrate aber durchaus Teil einer gesunden Ernährung sein zu können, solange man sie nicht vorwiegend oder ausschließlich zu sich nimmt, sondern sie die Ernährung in moderaten Mengen ergänzen und Getreide gut durch Säuern o.ä. zubereitet wird. Kohlenhydrate, mit Fetten und Eiweißen zusammen verzehrt, bringen den Blutzuckerspiegel nicht so stark und plötzlich zum Schwanken, da der Körper nicht nur Zucker verdauen muss, sondern einen vielfältigen Nahrungsbatzen. Deshalb gibt es für unsere Kinder Süßigkeiten immer Samstags nach dem Mittagessen, also einer Hauptmahlzeit. Wer beispielsweise zum Frühstück ein Brötchen mit dünn Butter und dick Marmelade oder Nutella isst, fordert seine Insulinproduktion viel mehr heraus, als wenn er eine Scheibe Sauerteigbrot mit dick Butter und Käse wählt.
      LG, Sarah

      1. ja das hört sich logisch an. woran erkennt man eigentlich ob karies zum stillstand gekommen ist und sich der zahn erhärtet. also ich meine jetzt z.b ob die aktive karies anders aussieht als inaktive. fühlt sie sich auch anders an? ich bin da ein bißchen unsicher..hast du evtl. sogar bilder? auch würde ich gerne wissen wie es bei euch brühe rohes ei oder auch organe in der woche gibt. also nach den rezepten in dem buch „karies heilen“ ist mir schon nach kurzer zeit ziemlich „schlecht“ geworden. meinkörper waren die viele brühe innereien und vorallem ei, einfach zu viel und ich merke, das ich eine allergie auf zuviel histamin habe. da ist es mit rezepten eh ein bißchen schwieriger. ich hatte irgendwo gelesen ,daß du auch hülsenfrüchte benutzt..wie lange weichst du sie ein..gibt es das bei euch oft??vielleicht solltest du als nächstes mal ein kochbuch rausbringen 😉 ganz lieben gruß andrea

        1. Aktive Karies von inaktiver zu unterscheiden ist rein optisch nicht leicht. Generell (aber nicht immer) ist aktive Karies eher hellbraun, inaktive oft schwarz. Nach einigen Jahren kann das auch wieder ganz verschwinden und zahnweiß aussehen. Eine weitere Möglichkeit ist, mit einer Zahnsonde darauf herumzukratzen/reinzupieksen. Fühlt es sich hart an, kratzt die Sonde ohne Widerstand über die Fläche? Oder bleibt sie hängen ähnlich wie in morschem Holz und verursacht bei Untersuchung Schmerzen? Wenn man ganz sicher gehen will, kann man ein Röntgenbild machen lassen und ein halbes oder ganzes Jahr später ein weiteres. Dann kann dir dein Zahnarzt im Vergleich sagen, ob die Karies fortgeschritten oder zum Stillstand gekommen ist. Rezepte habe ich meine eigenen. Rohes Eigelb gibt es bei uns z.B. versteckt unter den Milchreis gemischt, den die Kinder zum Frühstück essen. Brühe aus Markknochen verwende ich mehrmals in der Woche. Ich mache Eintöpfe und Suppen daraus. Da kommt viel Gemüse, weniger Fleisch und auch mal Leber oder Herz rein. Nur ab und zu gibt es bei uns Hülsenfrüchte, weil meine Kinder das nicht so mögen. Dann weiche ich sie über Nacht ein. Ich richte mich – mit gewissen Abweichungen – vorwiegend nach der traditionellen deutschen Küche, wie sie vor Einführung von Fertigprodukten üblich war. Also auch mit Kartoffeln und Sauerteigbrot. Ich habe eine Rezeptesammlung, die auch meine Suppen und Eintöpfe enthält, die ich mit Knochenbrühe mache. Wenn du magst, kann ich dir die schicken. Liebe Grüße, Sarah

          1. Liebe Sarah,

            ich lese hier zwar nur still mit, aber an deinen kindererprobten Rezepten wäre ich auch interessiert 🙂

            Das wäre ganz ganz lieb!

            Viele Grüße,

            Rebecca

  29. Hallo Sarah,

    Wie sieht es derzeit mit deiner Karies aus? Sind die Löcher vollständig remineralisiert? Sind sie noch „sichtbar“? Ich selber habe vier Löcher bei mir entdeckt und bin total verzweifelt. Habe mir das Buch von Herrn Nagel bereits gekauft und gelesen. Die Umsetzung scheint mir sehr schwierig und ich kann es kaum glauben, dass sie bei korrekter Durchführung wirkt? Bitte hilf mir.

    Liebe Grüße

    Emily

  30. Hallo Emily,
    meine Löcher haben mir, seit der Stillstand vor ca. 2,5 Jahren röntgenologisch bestätigt wurde, keine Probleme gemacht. In einem Weisheitszahn ist das Loch halt ziemlich groß. Verlorene Substanz in dem Ausmaß ersetzt der Körper nicht, nur kleine Löcher können optisch wieder komplett verschwinden. Der Zahn ist aber überall fest und schmerzfrei, die Karies remineralisiert. In dem großen Loch bleibt halt jetzt immer mal Essen hängen. Aber da der Leidensdruck nicht groß ist, hab ich noch nichts unternommen und war noch nicht wieder bei einem Zahnarzt. Meine Kinder haben auch keine neue Karies bekommen und ich betrachte das Problem für uns als dauerhaft gelöst. Die komplette Umsetzung ist sicher schwer und wir ziehen das Programm auch nicht zu 100% durch. Das ist in den meisten Fällen auch nicht nötig. Wichtiger ist, die grundlegenden Aspekte zu verstehen und so gut es geht umzusetzen. Das wichtigste dabei ist wohl die ausreichende Versorgung mit Vitamin D und A (Lebertran) und der Verzicht auf Zucker, Fertigessen und raffinierte Pflanzenfette. Wir haben unsere Essweise nach und nach angepasst. Wie im Buch aber auch steht, kann es schon reichen, mit Lebertran zu ergänzen. Das mussst du ausprobieren. Auch wenn wir nicht alles zu 100% immer durchziehen, weiß ich, worauf ich achten muss. Es gibt also z.B. bei uns eher selten mal Nudeln, Kuchen und Weißbrot und häufiger Reis, Kartoffeln und Sauerteigbrot.
    Viel Erfolg und liebe Grüße, Sarah

  31. Ich habe leider große Karieslöcher
    Seit einigen Tagen spüle ich 3 mal täglich mit Xylit aus.
    Ist es möglich das diese wieder Zuwachsen ?

    Ich versuche so gut wie möglich Zucker zu meiden, ich trinke trotzdem ein Glas Cola täglich.

    Ist so eine Ernährungsumstellung Teuer ?
    Ich habe nur 30 bis 50€ in der Woche für Essen da ich Rente beziehe.

    1. Hallo Thomas, wenn die Löcher schon sehr groß sind, werden sie kaum wieder zuwachsen, aber du kannst erreichen, dass die Karies zum Stillstand kommt und dort, wo der Zahn jetzt weich ist, er wieder remineralisiert, also fest wird. Schmerzen verschwinden, falls du welche hast, und du musst auch nicht mehr um deine Zahn fürchten. Im Röntgenbild kann ein Zahnarzt dir nach ein paar Monaten bestätigen, ob deine Bemühungen Erfolg hatten. Gutes Essen kostet natürlich Geld. Die tägliche Cola würde ich allerdings dringend streichen und das Geld für was Besseres ausgeben. Wenn du große Löcher hast, zeigt das, dass deine Ernährung aktuell offenbar recht mangelhaft ist. Um umfassendsten informiert dich sicherlich das Buch „Karies heilen“ über alle Aspekte der Ernährungsumstellung, wo du dann überlegen kannst, was dir möglich ist umzusetzen. Eine wichtige Ergänzung sind ohne Frage die fettlöslichen Vitamine. Also mit der Butter nicht geizen und die Pflanzenfette im Regal lassen. Aber wenn du gewillt bist, die Sache in die Hand zu nehmen, dann bist du mit dem genannten Buch sicherlich am besten bedient. Die gleichnamige Webseite enthält aber auch einige Infos. http://www.kariesheilen.de

  32. Hallo,
    kann man auch mit minimalen Ernährungsänderungen etwas bewirken? Mein Sohn 9j hat an 4 Milchzähnen Karies, die muss ich leider zahnärztlich behandeln, da mein Mann darauf besteht. Leider glaubt er nur an die schulmedizinische Kariestheorie. Auch findet er nicht, dass die Süssigkeiten die Haupursache sind, sondern schlechtes Putzen und fluorfreie Zahnpasten, und Veranlagung.
    Ich habe die Lebertrankapseln bestellt, da hat er aber gegoogelt und gefunden, dass man Lebertran nicht mehr empfiehlt, wegen Retinol.
    Auf dem Etikett steht, 2 Kapseln am Tag. Gilt es auch für die Kinder?

    1. Hallo Tam,
      auch minimale Änderungen können etwas bewirken. Je stärker die Karies, desto stärker aber wohl ein Mangel und desto größer der Aufwand, den man betreiben muss, um das Ruder rumzuziehen. Habt ihr das Buch „Karies heilen“? Da steht eigentlich – auch schön wissenschaftlich begründet – wie Karies – aus nicht schulmedizinischer Sicht – entsteht. Und auch wie man den Lebertran dosiert. Lebertran empfiehlt man zur Zeit nicht, weil die aktuelle Schulmedizin Angst vor einer Vitamin-A-Vergiftung hat. Sehr hohe Dosen von ausschließlich Vitamin A können, genauso übrigens wie sehr hohe Dosen Vitamin D, zu Vergiftungen führen. In der Realität ist das aber super selten und braucht einen sehr hohen Vitamin-A-Konsum über längere Zeit, wie einmal bei Polarforschern geschehen, die Eisbärenleber aßen. Diese ist sehr Vitamin-A-haltig, weswegen die Eskimo das auch nicht essen. Eine Tatsache, die bei der Debatte übersehen wird, ist, dass diese Vitamine im Körper zusammenwirken. Das eine braucht das andere für eine optimale Wirkung und verhindert gleichzeitig Vergiftungserscheinungen. Deshalb ist Lebertran – der beide Vitamine in einem guten Verhältnis enthält – auch so gut. Am besten, wenn er fermentiert und nicht durch Erhitzen gewonnen wurde. Denn Erhitzen zerstört einen Großteil des Vitamin D und verschiebt das Verhältnis Vitamin D zu A in Richtung A, was langfristig ungünstig sein kann. Für die Kariesheilung sind zwei Kapseln am Tag wahrscheinlich zu wenig – wenn auch besser als nichts. Weston Price verwendete 1-2 Teelöffel eines Gemischs aus fermentiertem Lebertran plus Butteröl (letzteres enthält Vitamin K2, ein weiteres fettlösliches Vitamin, das mit A und D zusammenwirkt). Er befand dieses Gemisch als noch wirkungsvoller gegen Karies als nur Lebertran. Meinen Kindern gebe ich ungefähr einen knappen Teelöffel davon am Tag. Laut „Buch Karies“ heilen entspricht 1 Teelöffel 7-10 Kapseln. Meine große Tochter (8) nimmt derzeit 6 Kapseln am Tag, da sie den Geschmack vom Lebertran/Butteröl-Gemisch nicht mag. Müsst ihr ausprobieren, was bei euch funktioniert. Alles Gute!

  33. Hallo,
    mein Sohn ist erst 18 Monate alt und hat schon richtig schlimmen Karies. Die oberen vier Schneidezähne sind von der Rückseite komplett braun, also Schmelz komplett weg, auf der Vorderseite zur Hälfte von oben „runtergefressen“.
    Und innerhalb von einer Woche nach dem letzten Zahnarztbesuch sind jetzt gut sichtbare Löcher an den Backenzähnen entstanden.

    Eine Behandlung unter Vollnarkose ziehe ich inzwischen in Erwägung, weil ich mit dem Stress nicht umgehen kann, dauernd so extrem auf die Ernährung achten zu müssen, bei jeder unplanmäßigen Zwischenmahlzeit ein schlechtes Gewissen zu haben und Tränen in den Augen, wenn ich seine Zähne sehe.
    Wir ernähren uns eigentlich auch schon sehr bewusst, ich stand vor dem Problem: was soll ich ihm denn noch verbeiten, er isst doch gar nichts Süßes, außer täglich ein Stück Obst.
    Essen ist unentspannt und schmerzhaft geworden, deshalb ziehe ich die Vollnarkose in Betracht, obwohl ich das eigentlich anfangs komplett ausgeschlossen habe.

    Die Vollnarkose ist in einem halben Jahr angesetzt, und durch eine Freundin habe ich von dem Buch „Karies heilen“ erfahren. Da wir sowieso warten müssen probieren wir das aus!
    –> Tatsächlich isst er sehr gerne Brot und Kartoffeln und Tomaten, wenig Milchprodukte – aber stillt noch – und es gibt eigentlich immer Getreide als Sättigungsbeilage. Außerdem gab es oft gesundes Müsli aus Vollkornflocken mit Obst, Agavendicksaft, Nussbuttern, Nüssen und Saaten… Nunja.

    Ich habe schon den Lebertran bestellt, und mich fleißig eingelesen.
    Jetzt stehe ich aber vor einem großen Problem: Wir haben echt wenig Geld.
    Fleisch in der Menge wie es für die Intensivkur vorgeschlagen wird, dazu noch Fisch, Eier, Milchprodukte – das alles in Bioqualität kann ich mir nicht leisten.
    Ich knapse so schon jeden Monat rum, und es gibt keinen Luxus, den ich mir zugunsten der Kariesdiät verkneifen könnte.

    Was also tun?
    Sind Menge von tierischem Eiweiß und Kalzium ausschlaggebend, oder dass alles aus Weidehaltung stammt?
    Sprich: Lieber nur ein bis zwei Mal Knochenbrühe und Fleisch im Monat in Bioqualität (ja, so knapp bei Kasse bin ich), oder sehr viel regelmäßiger und dafür überwiegend aus Massentierhaltung?
    Selbiges gilt im Grunde genommen für Milch und Milchprodukte, Eier und Fisch.
    Mein Supermarkt hat zwar eine Biomarke, aber die sind in den Richtlinien ja so lasch, da kann man nicht davon ausgehen, dass die Tiere auf der Weide waren.

    Der Karies breitet sich so schnell aus, wir müssen diese Diät so optimal wie möglich durchführen.
    Meine Idee wäre: tatsächlich täglich Knochenbrühe, diese möglichst aus Bioknochen, evtl. mit Biofleisch, bzw. aus gutem Fisch. Die kann mein Sohn dann alleine trinken, dann reicht die Menge auch lange.
    Milch auch vom guten, kontrollierten Bioerzeuger.
    Beim Rest (Wurst, Milchprodukte, Eier, Gemüse) auf Supermarktware in Bioqualität zurückgreifen, um wenigstens die Medikamentenbelastung zu umgehen, beim Fleisch wird das wegen der Entfernung zum nächsten Supermarkt mit Biofleisch nur gelegentlich möglich sein, es wäre also größtenteils aus Massentierhaltung.
    Macht das Sinn? Oder dann lieber so gut wie kein Fleisch und mehr Gemüse?

    Der erste Versuch heute Abend: Rührei und ein Glas nicht homogenisierte Vollmilch mit Kakaopulver und ganz wenig mit Xylit gesüßt war ein Fehlschlag: Kakao schmeckt ihm nicht, auch nicht nachdem ich mehr gesüßt hatte (ich hatte gehofft dann kriegt er auch gleich seine Portion Eisen mit der Milch), das Ei hat er mal probiert, aber war nicht so begeistert.
    Zwei Scheiben Käse hat er dann verdrückt, immerhin etwas.

    1. Hallo Sarah,
      ich finde deinen Plan schon ganz gut. Wenn es am Geldbeutel hängt, würde ich eher aus Massentierhaltung kaufen als nur ganz selten bio. Die tatsächliche Medikamenten-Belastung halte ich nicht für das Hauptproblem, sondern eher die niedrigere Qualität, weil die Tiere nicht auf die Weide dürfen. Aber ist sicher besser als nichts. Wir kaufen auch nicht nur bio – weil’s teuer ist, aber vor allem auch weil das Angebot oft recht dürftig ist. Kannst du irgendwo Rohmilch auftreiben? Stehen bei euch irgendwo Kühe auf der Weide? Da kann man fragen. Manchmal wissen die auch im Bioladen weiter. Das Kalzium und die Eiweiße in Rohmilch sind für den Körper nämlich viel besser zu verwerten als bei pasteurisierter Milch. Wenn man sie direkt beim Bauern holt, ist sie auch deutlich billiger als im Laden – und schmeckt besser. Dass dein Sohn die Milch bisher nicht trinkt, ist vielleicht ein Hinweis darauf, dass er sie nicht gut verdaut. Heutzutage haben ja viele Leute Probleme damit, Milch zu verdauen. Rohmilch wird fast immer besser bzw. trotzdem vertragen und wenn das auch nicht geht, gehen oft noch Sauermilchprodukte aus Rohmilch. Muss man ausprobieren, was geht und was nicht. Wenn er Käse ist, ist ja schon mal super.
      Die wichtigsten zwei Dinge um Zähne zu remineralisieren sind sicherlich: fettlösliche Vitamine – D, A und K2 (enthalten in Lebertran und Butteröl, daran sollte man nicht sparen, wenn es klappen soll, findet sich in geringeren Mengen auch in Eigelb, Butter, fettem Fisch und Vollmilch) und Mineralstoffe wie Kalzium (am besten in leichtverdaulicher Form wie es z.B. in Knochenbrühe oder Rohmilch vorkommt). Wenn du noch viel stillst, kannst du auch deine Milch mit dem fettlöslichen Vitaminen anreichern, indem du zusätzlich selbst den Lebertran nimmst.
      Wir essen auch nicht so viel Fleisch, wie im Buch beschrieben. Aber ich mache viel mit Knochenbrühe – am besten aus Markknochen, da ist das Knochenmark mit dabei. Das ist fettreich und liefert damit auch fettlösliche Vitamine. Bei Fisch achte ich darauf, dass er möglichst aus Wildfang kommt und nicht aus Zuchtgewässern. Letztere sind in den meisten Fällen nämlich auch von minderer Qualität. Aber wie schon gesagt: Es ist wohl besser, aus Zucht zu kaufen als gar nichts.
      In einem halben Jahr kann sich noch vieles zum Guten wenden. Dabei muss meist gar nicht alles superoptimal sein ernährungstechnisch um das Blatt zu wenden. Die fettlöslichen Vitamine spielen eine enorm wichtige Rolle. Schon allein damit kann man viel bewirken. Wenn wider Erwarten alles nichts hilft und das Kauen schmerzhaft bleibt, ist es gut zu wissen, dass es die Behandlung unter Vollnarkose gibt. Aber ich hoffe mal und wünsche euch, dass die Schmerzen bald verschwinden und ihr die Vollnarkose dann nicht mehr braucht. Die Zähne werden zwar nicht wieder blütenweiß und schön, aber wenn er sie schmerzfrei benutzen kann und sie wieder hart und widerstandsfähig werden, dann wirst du stolz auf dich sein – auch wenn die Optik beeinträchtigt ist.

      1. Hallo,
        Danke für die rasche Antwort.
        Das werde ich dann so umsetzen. Ich habe übrigens glücklicherweise hier gelesen und gleich Lebertran/Butteröl mit Zimtaroma bestellt, statt Natur.
        Einen Bauernhof wo noch Rohmilch verkauft wird kenne ich hier nicht. Ich kann mir schon vorstellen, dass es Bauern gibt, die selbst die Milch noch direkt von der Kuh trinken und an Bekannte weitergeben. Aber offiziell wird hier nichts verkauft.
        Im Bioladen mit Biobauernhof einer Bekannten frage ich mal noch, auch wenn ich da wenig Hoffnung habe. Das hätte sie mir sicher erzählt, wenn sie auch Milchkühe hätten. Aber ich versuche es.

        Ich dokumentiere seine Zähne übrigens fotografisch.
        Zuerst war nur ein Zahn schlimm, einen Monat später sieht man den Verfall an drei weiteren Zähnen deutlich fortgeschritten. Aber da wo beim ersten befallenen Zahn der Schmelz weg ist, ist die braune Färbung zurückgegangen und es hat sich eine milchig-weiße Schicht gebildet.
        Mit bloßem Auge erkenne ich leider nicht wie es inzwischen (drei Wochen später) aussieht, nur dass die braune Färbung überall heller wird. Seit erkennen der ersten Karies gebe ich Xylit – ich weiß, im Buch wird das kritisch betrachtet – und seit drei Wochen zusätzlich Sango Koralle (eine Calcium-Magnesium-Mischung) direkt in die Muttermilch aus der Flasche.
        Wenn sich auf den Fotos in ein, zwei Monaten Erfolge erkennen lassen, dann stelle ich sie dir gerne für den Blog zur Verfügung.

        Ach, noch eine letzte Frage: Bisher gab es Vitamin D in Öl gelöst aus der Apotheke. Leider nicht konsequent.
        Das gebe ich dann besser nicht noch zusätzlich zum Lebertrag nehme ich an.
        Wie sieht es mit dem Sango-Pulver aus? Sollte man da eher vorsichtig sein, wenn man auf eine kalziumreiche Ernährung achtet?

  34. Hallo Sarah,
    Bauern dürfen kleine Mengen an Privatpersonen vom Hof aus abgeben. Natürlich ist das kein offizieller Verkauf mit Werbeschildern an der Straße. Aber erlaubt ist es. Also auch wenn du mit keinem Bauern verwandt bist, kannst du immer hingehen und fragen. Wir haben das auch so gemacht und holen unsere Milch seit Jahren direkt beim Bauern.
    Fotografisch festhalten ist eine gute Idee! Nehme ich gern für den Blog, wenn Erfolg zu erkennen ist. 🙂
    Wenn du Lebertran gibst, brauchst du eigentlich nicht mit dem Vitamin D aus der Apotheke zu ergänzen. Manche machen es allerdings, wenn sie den Lebertran, der teurer ist, sparen wollen. Ist aber sich nicht die beste Lösung.
    Tja, ob man Kalzium aus natürlichen Quellen überdosieren kann, da streiten sich die Geister. Die einen sagen, der Körper scheidet Überschuss aus, andere sagen, wenn es sehr zu viel ist, kann es sich in den Nieren ablagern. Ich wäre wahrscheinlich sicherheitshalber vorsichtig, vor allem wenn es regelmäßig gegeben wird. Eine sonst kalziumreichen Ernährung plus ausreichend fettlösliche Vitamine sollte ausreichen, um die Zähne zu remineralisieren und keine zusätzliche Kalzium-Gabe erfordern. Wenn du aber findest, seine Kalzium-Aufnahme ist zu gering, dann nur zu.

  35. So, jetzt habe ich noch eine Frage: Welches Brot darf man denn nun essen?
    Ich hatte Roggenvollkornsauerteig gekauft, und jetzt bei nochmaligem Nachlesen bemerkt, dass das ja gar nicht so sein soll, wegen des Vollkornroggenmehls.
    Aber welches Brot ist denn ok?
    Ganz ohne geht nicht, dazu isst er es auch viel zu gerne.
    Selbst backen ist momentan auch keine Option.
    Ansonsten klappt es übrigens gut, er isst bisher alles gerne, auch Innereien.

    1. Hallo Sarah, es kommt darauf an, wie viel Brot er isst. Dem Vollkorn vorzuziehen wäre ein grob gesiebtes Mehl. Kein Weißmehl, kein Vollkorn, sondern etwas dazwischen, so wie es traditionell bei den Urvölkern vorwiegend auch gehandhabt wurde. Dann ist noch etwas von den enthaltenen Nährstoffen drin, aber der Gehalt an Antinährstoffen, die trotz Säuerung noch vorhanden sind (nicht alle verschwinden bei Säuerung), ist gering. In kleineren Mengen bei leichterer Karies kann Vollkorn auch ok sein. Im Zweifelsfall eine Zeitlang probieren und wenn die Fortschritte unbefriedigend sind, halt nochmal schauen, an welchem Schräubchen man drehen kann.

  36. Hallo, ich bin gerade beim umstellen der ernährung finde es nur schwierig bei den beilagen, wir haben es gut haben selber kühe, schweine, ziegen und Hühner, konsumieren also unser eigenes fleisch+milch und frischkäse und manchmal auch butter 😊 jetzt meine frage zu gewissen speisen wie gulasch oder fleisch mit sauce oder schnitzel mache ich gerne nudeln oder halt Kartoffeln, nun ist mir klar das natürlich mehr gemüse noch aufs teller soll aber was nehm ich anstatt der nudeln oder erdäpfel und Reis, pastinaken und sùßkartoffeln und so oder?! Dann nochwas, hätte ein tolles rezept für ein sauerteigbrot, aber wie ist das mit dem Mehl, nehm ich da jetzt roggen oder weizenmehl, lass es durch die mühle also grob und siebe dann, und dann verarbeite ich das gesiebte was über bleibt oder wie mach ich das am besten, denn ganz ohne brot wirds schwierig käse und speck zuessen 😉 glg und bitte um tipps aja ziegenmilch soll ja besser verdaulich sein als kuh aber was sollen wir jetzt besser trinken

    1. Hallo, da habt ihr ja gute Voraussetzungen mit den eigenen Tieren etc.! Getreide sollte man möglichst gesäuert verzehren, heißt, Nudeln und Kuchen mit Backpulverteig besser nur im Ausnahmefall. Kartoffeln, Süßkartoffeln, Wurzelgemüse, weißer Reis (als einziges Getreide auch in ungesäuerter Form ganz gut verträglich) – sind kein Problem. Sauerteig: Ich meide den herkömmlichen Weizen, weil er auf einen sehr hohen Glutengehalt gezüchtet ist. Ich verwende ihn, aber versuche auf Dinkel u.ä. auszuweichen, wenn es geht. Die anderen Getreidearten kannst du alle bedenkenlos nehmen (nur halt nicht ungesäuert). Die gröbste Kleie sollte man nach dem Mahlen aussieben, das haben die Urvölker traditionell auch so gemacht. Dabei entsteht kein weißes Mehl, es sind also noch Nährstoffe drin, aber der Großteil der unverdaulichen Stoffe ist raus. Die Kleie muss man auch nicht wegwerfen. Meine Hühner waren davon begeistert, wenn es in Wasser eingeweicht 1-2 Tage gestanden hatte. Wenn bei euch jemand Kuhmilch nicht gut verträgt, kann er alternativ Ziegenmilch probieren. Verträgt man Kuhmilch, dann ist es wohl egal. Liebe Grüße, Sarah

  37. Hallo, ich habe eine Frage und zwar, wie viel von dem Lebertran/Butteröl soll ich meiner Tochter geben? Sie ist 19 Monate und hat auch schon Karies. Im Buch steht einen 1/4 Teelöffel aber ich stille noch viel und nehme selber 1 TL davon, weiss nämlich nicht, wie viel davon in die Muttermilch über geht. Du schreibst, dass du selber gestillt hast, vll hast du mehr Erfahrung…
    Und doch noch eine andere Frage:)) Hast du schon Nudeln aus Sauerteig gemacht?

    Liebe Grüße, Martina

    1. Hallo Martina, ich würde wohl trotzdem den viertel Teelöffel geben, solange die Karies aktiv ist. Denn das bedeutet ja, dass sie einen Mangel hat und solange das so ist, kannst du gar nicht überdosieren. Wenn du stillst, würde ich auch lieber etwas mehr als 1 Teelöffel nehmen, da dein Bedarf größer ist. Ich stille auch derzeit voll und nehme 1 1/2 Teelöffel am Tag. Sauerteignudeln habe ich schon gemacht. Teig (ohne Ei) ca. einen Tag lang (oder auch länger) bei Raumtemperatur stehen lassen, dann säuert er von allein. Alternativ verwende ich auch Reisnudeln, da weißer Reis auch ungesäuert ganz gut verträglich ist. Liebe Grüße, Sarah

      1. Liebe Sarah, danke für deine schnelle Antwort. Ich habe mich sehr verunsichern lassen, was die Dosierung angeht. Ich finde es toll, dass du diesen Blog schreibst, es tut gut, wenn man verstanden wird. Für mich ist diese Karies Sache sehr schmerzhaft, weil meine Laus noch so klein ist. Sie hat halt ganz viele Dinkelvollkorn Produkte bekommen und dazu habe ich mein Stress mit ganz vielen Süßigkeiten ausgeglichen 🙁 davor hatte ich eigentlich nie wirklich Probleme mit Karies. Ich hoffe trotzdem, das ich unsere Zähne noch retten kann. Wir haben von der Zahnärztin den GC Tooth Mousse bekommen. Kennst du die Paste ? Glaubst du, dass es ihr helfen konnte? Meine Meinung nach steckt da einfach zu viel Chemie mit drin, aber wer weiss, vll täusche ich mich auch…
        Liebe Grüße, Martina

        1. Liebe Martina, klar könnt ihr das Blatt wenden. Tooth Mousse habe ich nicht probiert, mir ist so neumodisches Zeug suspekt. Wenn du bei fb bist: in der Gruppe „Kinderzähne heilen“ schreiben einige immer wieder mal über dieses ominöse Tooth Mousse – und auch über alle anderen Mittelchen, die man verwenden kann. Da wir mit Zähneputzen trotzdem Karies hatten, es aber mit Ernährung zum Stillstand gebracht haben, müssen meine Kinder seit einiger Zeit nicht mehr Zähne putzen. Ich hab mein Leben lang geputzt und hatte immer Löcher, glaube einfach nicht mehr dran. Meine Kinder putzen also seit ca. 3 Jahren nicht mehr, haben aber trotzdem keine aktive Karies mehr und keine neuen Löcher. Leuchtet mir auch ein. Die Urvölker mit ihren gesunden Zähnen, die Weston Price untersucht und dokumentiert hat, hatte auch keine Zahnbürsten und keine Zahnpasta. Obwohl ich mir vorstellen kann, dass putzen einen gewissen Effekt hat, wenn die interne Körperchemie aus der Balance ist und in die Karies-produzierende Richtung neigt. Aber ansonsten nicht. Der Mund und die Zähne reinigen sich, wenn der Körper im Gleichgewicht ist, prima selbst und es siedeln sich auch die richtigen Bakterien an. Aber Zähne putzen ist ja auch so eine moderne heilige Kuh, die man nicht schlachten darf. 😉 Liebe Grüße, Sarah

  38. Sind Haferflocken erlaubt ?
    Ich kämpfe derzeit auch etwas mit untergewicht und wollte 300 bis 500 Gramm Haferflocken täglich zu mir nehmen.

    Ich weiß leider nicht ob ich Getreide in den Ernährungsplan aufnehmen darf ?

  39. DIe ernährungsumstellung macht mir zu schaffen, gibt es irgendwo eine Liste welche Nahrungsmittel ich nicht essen darf und eine Liste mit erwünschten lebensmitteln ?

    Ich weiß leider echt nicht was ich eesen soll den ganzen Tag.

    1. Hast du das Buch „Karies heilen“ von Ramiel Nagel? Dort finden sich die gewünschten Listen und auch Ausführliches zu Getreide. Getreide ja, aber gesäuert. Bei Hafer schwierig, aber auch dazu gibt es eine Anleitung im Buch.

  40. Hallo, ich bin gerade auf seite 50 angekommen, und hab einige Fragen zur Ernährung.

    Woher bekomme ich Brot ohne Phytinsäure ?
    Ist gesäuertes Roggenbrot in Ordnung ?

    Woher bekomme ich in der Großstadt Rohmilch ?

    Auf Seite 26 steht das Eier von Hühnern die Getreide erhalten haben nicht genung Nährstoffe enthalten, aber welche eier stehen noch zur auswahl ?

    Im Buch wird fermentierter dorschlebertran von Green Pasture empfohlen, der ist leider zu teuer, gibt es da eine Alternative ?
    Ich glaube am ende geht es nur um Vit A und D

    Vitamin A quellen sind unter anderem innereien wie Putenleber, Hühnerleber etc.
    Ist Putenleber gleich Putenleber oder gibt es auch hier welche die weniger Vitamine und Nährstoffe haben als andere ?

    Ich sehe bei manchen Produkten einen enormen Preisunterschied, weiß aber nicht wo der herkommt ?

    Vitamin D findet man häufig in Fisch und Meeresfrüchten, sind Produkte aus der Dose in ordnung, oder sollten es doch lieber frische lebenmittel sein ?

    Aus meinen bisherigen Informationen würde ich jeden Tag Milch, eier, Fisch und Leber essen.
    Dazu noch Dorschlebertran und Knochenbrühe schlürfen.

    kann mir jemand einen groben Ernährungsplan aufstellen ?

  41. Gesäuertes Roggenbrot ist in Ordnung, ja. Durch die Säuerung wird die Phytinsäure abgebaut. Eier am besten Freiland und Bio. Wenn sie auch Gras und Würmer fressen können, ist es perfekt. Gute Eier erkennt man an einem dunkelgelben Dotter – allerdings nur bei Bio-Eiern. Bei den anderen werden oft Futterzusätze gegeben, die die Dotter gelb machen, ohne dass die Hühner dafür Gras picken mussten. Milch: In der Großstadt kannst du in manchen Bio-Läden Vorzugsmilch bestellen. Muss man nachfragen. Vorzugsmilch ist Rohmilch, die im Laden verkauft werden darf, da sie unter besonders strengen Auflagen produziert wird. Die Lebertranempfehlung im Buch richtet sich nach dem, was Weston Price damals erfolgreich an seinen Patienten eingesetzt hat. Das war eine Mischung aus fermentiertem Lebertran und Butteröl (letzteres von weidenden Kühen). Es geht also um Vitamin A und D, aber auch um den von Weston Price als Faktor X bezeichneten Stoff, den man heute als Vitamin K2 identifiziert hat. Letzterer ist vor allem in Weidemilch und Freilandeiern enthalten und aktiviert Stoffwechselkaskaden im Körper, an denen auch A und D beteiligt sind. Normaler Lebertran aus der Apotheke kann verwendet werden, um den Bedarf an A und D zu decken, allerdings wird dieser Lebertran u.a. durch Erhitzen gewonnen, was einen Großteil des Vitamins Ds zerstört. Für die gleiche Menge Vit. D muss man also anstatt eines Teelöffels einen Esslöffel nehmen, was dann gleichzeitig langfristig gesehen einen im Verhältnis zu hohen Vit. A Verzehr mit sich bringt. Allerdings ist der billigere Apotheken-Lebertran sicherlich besser als nichts. Mich hat es allerdings gewürgt, das Zeug esslöffelweise zu nehmen. Ich habe mich auch lange gegen das teure fermentierte Zeug gesträubt und Alternativen ausprobiert, musste dann aber feststellen, dass es wirklich das Beste ist. Alternativ natürlich Leber und Co.. Putenleber ist sicher nicht gleich Putenleber. Wenn du Pute auf die Wiese durfte (was wohl schwer zu bekommen sein dürfte), werden sicherlich mehr Nährstoffe drin sein. Aber wenn man wählen muss, herkömmliche Putenleber oder gar keine, ist es sicherlich besser, herkömmliche zu essen als gar keine. Genauso mit dem Fisch. In der Dose hat man noch kostenlos Bisphenol A mit dabei aus der Beschichtung der Dose. Aber wenn man wählen muss zwischen gar kein Fisch oder Dose … Es ist immer auch ein Abwägen: mit der Dicke des Geldbeutels und der Giftmenge, die man bei billigeren Produkten gratis dazu bekommt. Deine Vorstellung vom Ernährungsplan klingt schon ganz gut. Wichtig ist auch, dass man alles gut verdauen kann. Dabei helfen Knochenbrühe und fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut oder selbstgemachter Kefir. Und auch, dass man die Lebensmittel so zubereitet, dass sie schmecken. Ein Steak, dass Schuhsohle ist, schmeckt nicht und wird auch nicht leicht verdaut. Du musst schauen, wie du deine jetzigen Gewohnheiten anpassen kannst. Das wird nicht von heute auf morgen klappen. Wir haben hier eine Weile herumprobiert, eh wir z.B. ein Frühstück gefunden hatten, das allen in der Familie schmeckt und gut für die Zähne ist.

  42. Hallo Sarah,durch einen enzündeten nerv,mache ich gerade eine intensivkur,alle anderen familienmitglieder gleich mit.es kommen aber vermehrt hautprobleme in Form von Pickeln zum Vorschein.was könnte das sein?

  43. Danke für die schnelle Antwort, ich habe erstmal den Günstigen Dorschlebertran vom Lamotte gekauft, Vit D werde ich wohl anders herbekommen müssen.
    Vielleicht kaufe ich nächsten Monat den Reformierten.

    Ich habe Freiland eier gekauft.

    Irgendwo im Buch stand das täglich Buttermilch und/oder Kefir gut sind.

    Bei Rewe habe ich die Wahl zwischen der günstigen Reine Buttermilch von JA Reine Buttermilch von Müller.

    Oder Frische Buttermilch von Weihenstephan

    Ausserdem Kalinka kefir

    Darf ich zugreifen oder gibt es eine bessere Möglichkeit ausser selber zubereiten ?

    AUsserdem ist mir noch die Sauermilch von Schwarzwaldmilch ins auge gefallen
    Und die Allgäuer Dickmilch von Müller

    Wäre doch eventuell auch eine Alternative ?

    1. Ja, du kannst die Produkte aus dem Laden schon verwenden. Wenn man irgendwie erkennen kann, dass die Tiere auch Gras oder Heu zu fressen bekommen, wäre gut. Am besten ist selbstgemachter Kefir. Das sind kleine gelbliche Knollen, die man in die Milch legt. Man kann sie immer wieder verwenden, muss sie sich nur einmal besorgen. Der Kefir im Laden ist eigentlich kein richtiger, sondern wird mit bestimmten Kulturen gemacht, nicht mit den Kefirknollen. Die Knollen kann man sich über das Internet besorgen. Hier z.B.: http://www.natural-kefir-drinks.de

  44. Nachtrag:
    Ich war in 2 Reformhäusern und 3 Bioläden, konnte leider keine Rohmilch (Vorzugsmilch) finden und auch nicht bestellen.

    Gibt es eine Alternative für mich ?

    1. Dann kannst du gucken, dass die Milch möglichst wenig erhitzt wurde (keine H-Milch), und am besten nicht homogenisiert (sieht man auch daran, dass sich die Sahne oben absetzt) und Vollfett natürlich. Bio oder Weidemilch ist zu bevorzugen …

  45. Hallo Andrea, über die Ursache kann ich natürlich nur mutmaßen. Eventuell zu viel Eiweiß, was ihr nicht gut verdaut bekommt? Auf der Haut zeigt sich häufig, wenn es mit der Verdauung in irgendeiner Form nicht so gut funktioniert. Möglicherweise ist es auch nur eine Erscheinung der Umstellungsphase, weil der Körper diese Art der Ernährung nicht gewohnt ist. Ich würde gucken, dass die verzehrten Eiweiße gut schmecken, roh oder anderweitig leichter verdaulich gemacht sind (manches Fleisch kann man mit Zitronensaft vorbehandeln z.B.), wenn gekocht, dann am besten mit Knochenbrühe zusammen essen und lieber auf Qualität als auf Quantität setzen. Und Lebensmittel, auf die ihr keinen Appetit habt oder das Gefühl, sie liegen schwer im Magen, noch mal anschauen und davon (auch vorübergehend) kürzer treten. Wünsche euch viel Erfolg und alles Gute für den Zahn!

  46. Danke für deine schnelle Antwort 🙂
    Ich habe jetzt zumindest Milch gefunden die nur pasteurisiert wurde.

    Welche Soßen darf ich zum essen verwenden ? Ich kenne nur die pulver Fertigsoßen.

    Ich bin leider erst auf Seite 50 angekommen, was gibt es noch zu beachten, welche Lebensmittel sollte ich noch zu mir nehmen ? Oder welche Kapitel sollte ich auf jedenfall im schnelldurchgang lesen ?
    Manche finde ich persönlich einfach unnötig, und es muss bei etwas schneller voranngehen.

    Im Buch steht das Sekundärdentin gebildet werden kann, soll heißen das Löcher wieder zuwachsen können ?

  47. Die ersten sechs Kapitel sind die wichtigsten, würde ich sagen. Die zu lesen kann ich dir nicht abnehmen. Da steht auch drin, was man essen soll und was nicht und warum. Das wäre schwer hier sinnvoll zusammenzufassen. Nimm dir, deiner Zähne zuliebe, die Zeit, gründlich zu lesen. Bevor du etwas als unnötig verwirfst, belies dich lieber genau, bis du auch verstanden hast, wofür diese Sache gut sein soll. Die hinteren Kapitel über Zahnfleisch und Kieferorthopädie kannst du weglassen, wenn es dir nur um die Kariesbekämpfung geht.
    Fertigpulver für Soßen würde ich komplett weglassen. Koch dir lieber deine eigene Knochenbrühe aus Markknochen und bring dir bei, wie man verschiedene Soßen selbst macht. Das lohnt auf jeden Fall, auch wenn es nicht das allereinfachste für den Geldbeutel sein mag.
    Sekundärdentin bildet der Zahn, um die Wurzel (die Weichteile im Inneren des Zahns) zu schützen. Erfahrungsgemäß wird ein einmal entstandenes Loch nicht wieder aufgefüllt, so dass der Zahn aussieht wie neu. Außer vielleicht es handelt sich um oberflächliche Karies, die nur den Schmelz betrifft. Aber der Zahn schützt seine Wurzel indem er kariöse Zahnsubstanz remineralisiert (wo der Fäulnisprozess noch nicht zu weit fortgeschritten ist) und neues Dentin bildet, wo der Verlust an Primärdentin es nötig macht. Ich habe z.B. seit vielen Jahren ein ziemlich großes Loch in einem Weisheitszahn. Das stopft mein Körper (leider) nicht wieder zu. Aber er hat die Zahnsubstanz in dem Loch, die kariös war, wieder vollständig hart gemacht. Einen Zahnarzt könnte man dann noch anstellen, um das Loch zuzustopfen, wenn es stört, weil z.B. Essen hängen bleibt. Muss man aber nicht.

  48. Danke für die vielen Antworten, langsam fügt sich der Ernährungsplan.
    Ich halte es doch für sinnvoller es mit dem Fermentierten Lebertran zu versuchen.
    Nur welcher ist am besten und wie lange hebt er ?

    Ich dachte an diesen hier, und hoffe das 2 Kapseln täglich ausreichend sind, und für 60 Tage reichen ?

    Green Pasture Blue Ice Royal Butter Öl/ Fermentierter Lebertran – 120 Kapseln

  49. Den Lebertran von Green Pasture habe ich auch, der ist wohl der beste auf dem Markt. Im Kühlschrank hält er eine Weile. Mir ist noch keiner schlecht geworden. Zwei Kapseln sind für die Zahnheilung wahrscheinlich etwas wenig (auch wenn es da so drauf steht). Aber besser wenig als nichts, wenn es der Geldbeutel nicht anders hergibt. Wenn du die Variante ohne Kapsel nimmst, also das Gel, kriegst du mehr für’s Geld. Musst halt den Geschmack abkönnen, aber auch da gibt es noch mit Zimt- und Schokogeschmack für die, die das Fischige nichte ertragen.

  50. Hallo…
    Ich bin auf diesen Blog gestoßen. Er ist zwar schon etwas älter!!! Aber vielleicht bringt es ja trotzdem was. (Die Hoffnung einer Mutter;)
    Lese momentan das Buch Karies heilen und brauche einen Rat.
    Mein Sohn 25 Monate hat in einem Backenzahn Karies. Daher machte ich mich auf die Suche nach einer Alternative zum Bohrer.
    Da ich den Lebertran mit Butteröl schon bestellt habe, für und Erwachsenen als Kapsel für unseren Sohn als Gel, hätte ich gerne Tipps wie er ihn am besten nimmt (vom Geschmack her). Die Infos die ich bislang gefunden hatte, lauteten dass der mit Schokolade oder Zimt Geschmack auch nicht wirklich gut schmeckt, daher hatte ich den naturbelassenen bestellt.
    Bis jetzt habe ich meinem Sohn den Lebertran mit Multisanostol zusammen gegeben…das funktioniert super. Aber heute fiel mir auf das darin auch „viel“??? Vitamin A und D sind…nicht dass das zu viel des Guten ist?!? Was könnte man sonst zum Mischen nehmen (bis diese Dose verbraucht ist und ich eine mit Geschmack bestellen kann).

    Liebe Grüße & vielen Dank für einen Tipp

    1. Ich denke, es kommt darauf an, wie hoch dosiert wird. Ich würde ganz pragmatisch das Multisanostol in der Menge halbieren und die halbe Dosis vom Lebertrangemisch drauf tun. So in etwa. Bis die Dose alle ist. Wobei eine Vitamin A Überdosierung auch dann recht unwahrscheinlich wäre, wenn er beides eine Zeitlang zusammen kriegt. Denn dafür müsste man über einen längeren Zeitraum (Monate) deutlich zu hoch dosieren.

      1. Ok…das ist gut.
        Danke für die Antwort.
        Sind die guten Ergebnisse, dass Ihre Kinder, ohne Zähne putzen, keine neuen Karieslöcher bekommen haben bei Ihnen so geblieben?
        Für mich fühlt sich das noch ungewohnt an, aber vielleicht komme ich ja auch noch dahin mit eigener Erfahrung…
        Liebe Grüße

        1. Ja, bislang bin ich zufrieden. Ich sehe aber auch, dass meine Ernährung während der Schwangerschaft und in den ersten Jahren eine Rolle spielt. Je besser meine Ernährung von Anfang an war, um so besser sind die Zähne des jeweiligen Kindes. Nicht alles kann man mit einer guten Ernährung später noch rausholen, bzw. nicht alle Löcher verhindern (obschon man den Fortschritt aufhalten kann). Unsere Große hatte noch mit Abstand die meisten Löcher in ihren Milchzähnen. Meiner Meinung nach geht es nicht darum, ob man putzt oder nicht. Die Ernährungs- und Gesundheitsgrundlage muss stimmen, und nur wenn sie das tut, dann kann man ohne Putzen kariesfrei bleiben. Ist das nicht optimal, dann kann Putzen durchaus einen Vorteil bieten. Aus ästhetischen Gründen halte ich die Größeren seit Kurzem trotzdem dazu an, einmal am Tag die Zähne zu putzen.

  51. Hallo Sarah, ich habe meiner Tochter Luna ( bald 10 Monate) gestern zum 1. mal 1 Teelöffel Lebertran mit Zimtgeschmack gegeben. Sie hatte danach um den Mund herum einen roten Ausschlag. Also auch die Bäckchen waren rot davon. Es hat eine Zeitlang gedauert bis das wieder weg war. Ich hoffe das das eine Reaktion auf das Zimt war? Was meinst du? Habe ihr ihn heute jedenfalls nicht gegeben deswegen. Habe jetzt den mit Schokogeschmack bestellt. Hoffe das das dann nicht mehr passiert. Nun meine Frage: Wieviel genau soll ich ihr geben in dem Alter? wirklich fast einen ganzen Teelöffel? Auch hätte ich gern gewusst wieviel Vit. D da drin enthalten sind. Sind leider keine Angaben drauf. Ich selbst habe gestern 3 Teelöffel genommen. Konnte die ganze Nacht nicht schlafen. Kann das am Lebertran liegen? Ich hoffe nicht. PS : Ich bin Tanja Sibold, wir kennen uns aus Youtube ( die Veganerin die ihre Tochter vegan/Roh ernähren wollte und jetzt aber dank Dir sich und die kleine nach Weston Price ernährt;-) ) LG.

    1. Hallo Tanja :-), ja, das liegt am Zimt. Da reagieren kleine Kinder öfter mal drauf. Mit 10 Monaten könntest du bei ihr auch den ohne Geschmack probieren. Je kleiner die Kinder, desto eher nehmen sie den Naturgeschmack noch an. Ein halber Teelöffel kann, je nachdem wie viel der enthaltenen Vitamine sonst über die Nahrung kommt und wenn die Ernährung nicht stark getreidelastig ist, in dem Alter durchaus reichen. Wie viel Vitamin D im einzelnen drin ist, lässt sich leider schwer festnageln, da Lebertran und Butteröl Naturprodukte sind. Das schwankt sehr und kann auch doppelt so viel sein wie der niedrigste Wert. Die Dosierungen sind daher Erfahrungswerte, die auf Weston Price zurück gehen. Der Bedarf kann bei bestimmten Störungen erhöht sein wie Allergien, Autoimmunerkrankungen, ADHS und Auffälligkeiten aus dem Autismusspektrum. In solchen Fällen reicht das Vitamin D über den Lebertran oft nicht aus. Sonst eigentlich schon. Dass du die Nacht nicht geschlafen hast … keine Ahnung wie du sonst schläfst. 😉 Vom Lebertran habe ich das noch nicht gehört. Am ehesten vielleicht vom Zimt, der Haut und Schleimhäute reizen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.